Wer hat etwas gesehen?

Polizei ermittelt: 200.000 Euro Schaden durch Scheunenbrand

In der Nacht zu Sonntag mussten die Feuerwehren aus Flotwedel und Wathlingen zu einem Scheunenbrand in Eicklingen ausrücken. 82 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Nun sucht die Polizei Zeugen, die auf eine oder mehrere Personen auf dem Grundstück aufmerksam geworden sind.

  • Von Katharina Baumgartner
  • 15. Aug. 2022 | 12:31 Uhr
  • 15. Aug. 2022
  • Von Katharina Baumgartner
  • 15. Aug. 2022 | 12:31 Uhr
  • 15. Aug. 2022
Anzeige
Eicklingen.

In den Nachtstunden zu Sonntag kam es in Eicklingen im Bereich der Dorfstraße zu einem Feuer auf einem Privatgrundstück, auf dem sich ein Mehrfamilienhaus und weitere Nebengebäude befinden. Rückkehrer einer Feier wurden auf den Schuppenbrand auf dem Grundstück aufmerksam. Die Personen weckten die Bewohner des Wohnhauses. Die Ortsfeuerwehren Eicklingen und Sandlingen wurden um 2.18 Uhr gemeinsam mit dem Einsatzleitwagen aus Langlingen alarmiert. Vor Ort eingetroffen, fand der Einsatzleiter eine in Vollbrand stehende Scheune vor. Aufgrund der baulichen Gegebenheiten konnte die Gefahr einer Ausbreitung auf das benachbarte Wohngebäude nicht ausgeschlossen werden.

Feuerwehr alarmiert weitere Einsatzkräfte nach

Infolgedessen ließ der Einsatzleiter eine Alarmstufenerhöhung durchführen, welche die Alarmierung der Ortsfeuerwehr Wienhausen und der Drohne der Ortsfeuerwehr Bröckel zur Folge hatte. Parallel hierzu ließ der Einsatzleiter die Ortsfeuerwehr Wathlingen mit der Hubrettungsbühne alarmieren. Unter Zuhilfenahme von sechs Strahlrohren wurde anschließend ein umfangreicher Löschangriff eingeleitet. Analog hierzu wurde die Hubrettungsbühne in Stellung gebracht, mit welcher anschließend das Dach mittels eines Einreißhakens geöffnet und die Brandnester nach und nach gezielt abgelöscht werden konnte. Der Löscherfolg wurde hierbei permanent von der Drohnengruppe aus der Luft heraus kontrolliert.

Eicklinger Dorfstraße für mehrere Stunden gesperrt

Laut ersten Informationen kamen keine Personen zu Schaden. "Die Löscharbeiten werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Dorfstraße ist für die Dauer der Löscharbeiten voll gesperrt", meldete Flotwedels Feuerwehrsprecher Marcel Neumann um 3.45 Uhr.

Schwierige Löscharbeiten aufgrund der Einsturzgefahr

Während das Feuer vom Schuppen auf die unmittelbar danebenstehende Scheune übersprang, konnte die Feuerwehr letztlich ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindern Die Löscharbeiten im Bereich des Schuppens stellten sich aufgrund der Einsturzgefahr hingegen als schwierig dar. Nach eingehender Beurteilung durch den ebenfalls hinzugezogenen Fachberater des Technischen Hilfswerkes wurde das Dach des Schuppens mithilfe eines Ladekrans abgetragen und somit die Gefahr eines Einsturzes abgewandt. Das Mehrfamilienhaus blieb zwar von den Flammen verschont, dennoch wurden zwei Wohneinheiten vom Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Im Schuppen und in der Scheune waren mehrere Fahrzeuge abgestellt, die durch das Feuer ebenfalls beschädigt wurden.

200.000 Euro Schaden

Der Einsatz für die Feuerwehren der Samtgemeinde Flotwedel konnte gegen 8.40 Uhr beendet werden. Im Einsatz waren 82 Einsatzkräfte der oben genannten Ortsfeuerwehren sowie drei Streifenwagen der Polizei sowie ein Rettungswagen. Der entstandene Gesamtschaden wurde vorläufig auf rund 200.000 Euro geschätzt. Die Ursache, die zu dem Feuer geführt hat, ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die etwas zu möglichen Personenbewegungen auf dem brandbetroffenen Grundstück sagen können, sich bei der Polizei Celle unter der Telefon (05141) 277215 zu melden.

.