Rückwirkend ab Januar

Gas: Celles Versorger begrüßen "früheren" Preisdeckel

Der Gaspreis-Deckel soll nach Willen der Bundesregierung im März 2023 starten, dann aber rückwirkend schon ab Januar greifen. So funktioniert die Entlastung.

  • Von Marius Klingemann
  • 27. Nov. 2022 | 16:05 Uhr
  • 05. Dez. 2022
Die Bundesregierung will den Gaspreis-Deckel, der im März anlaufen soll, dann schon rückwirkend ab Januar greifen lassen.  
  • Von Marius Klingemann
  • 27. Nov. 2022 | 16:05 Uhr
  • 05. Dez. 2022
Anzeige
Celle.

„Richtig und wichtig“ seien die Pläne der Bundesregierung für eine Deckelung des Gaspreises, sagt Thomas Hans, Sprecher von Celles Energie-Grundversorger SVO. Die Maßnahme helfe – neben anderen Beschlüssen wie etwa der Soforthilfe für Dezember oder der Absenkung der Gas-Mehrwertsteuer auf sieben Prozent bis Ende März 2024 –, „die Kunden in diesen schwierigen Zeiten zu entlasten“.

Preisdeckel soll für 80 Prozent des Gasverbrauchs greifen

Die Preisbremse sieht vor, dass Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen bis einschließlich dem 30. April 2024 für 80 Prozent des im September 2022 prognostizierten Gas-Jahresverbrauchs einen festen Brutto-Preis von zwölf Cent pro Kilowattstunde (kWh) zahlen – bei Fernwärme soll der entsprechende Wert dann bei 9,5 Cent je kWh liegen.

Für alles darüber hinaus soll weiterhin der mit dem jeweiligen Anbieter vertraglich vereinbarte Preis gelten, der deutlich über dem subventionierten „Deckel-Satz“ liegen kann. So soll weiterhin ein Energiespar-Anreiz bestehen bleiben.

SVO will Preismaßnahmen "unverzüglich" weitergeben

Während der Regelung für Strom (mit 40 Cent pro kWh) schon im Januar anlaufen soll, ist der Start für das Gas- und Fernwärme-Pendant im März geplant. Gelten soll es dann, so der jüngste Entwurf auf Bundesebene, aber auch rückwirkend ab Januar. „Sobald die Maßnahmen rechtsverbindlich beschlossen und alle Details klar sind, geben wir die Entlastungen unverzüglich an unsere Kunden weiter“, kündigt Sprecher Hans für die SVO an.

Stadtwerke-Chef: Preisdeckel-Rückwirkung zu Januar "schließt Lücke"

Die Stadtwerke, Celles zweiter Energieanbieter, wollen laut Geschäftsführer Thomas Edathy derweil auch in der nächsten Ausgabe ihres Kundenmagazins informieren, das „bis Mitte Dezember“ an die Haushalte gehen soll. Die angepeilte Rückwirkung des Gas-Preisdeckels sieht Edathy positiv: „Das würde die Lücke zur Dezember-Soforthilfe schließen.“ Bundestag und Bundesrat sollen bis Mitte Dezember zum Thema beraten und den entsprechenden Beschluss gefasst haben.

Energie-Neukunden weiterhin nur in der Grundversorgung

Die Stadtwerke teilen auf ihrer Website weiterhin mit, dass die Marktlage „unverändert angespannt“ sei und sie daher keine neuen Strom- und Gaskunden aufnehmen könnten. Dazu ist die SVO als größter lokaler Energie-Akteur zumindest in der Grund- und Ersatzversorgung verpflichtet. Hier hat das Unternehmen kürzlich erneute Preiserhöhungen, die zu Januar greifen, angekündigt.