Preisbremsen

SVO gibt Entlastungen an Celler Kunden weiter

Die Politik hat Entlastungen bei Strom und Gas für die Bürger in der Energiekrise beschlossen. Was die SVO in Celle und die Sozialverbände dazu sagen.

  • Von Carsten Richter
  • 11. Okt. 2022 | 19:10 Uhr
  • 12. Okt. 2022
Die SVO will die Entlastungen bei Strom und Gas an ihre Kunden weitergeben.
  • Von Carsten Richter
  • 11. Okt. 2022 | 19:10 Uhr
  • 12. Okt. 2022
Anzeige
Celle.

Bis zum Morgengrauen haben die Mitglieder der von der Bundesregierung einberufenen Gas- und Fernwärme-Kommission miteinander gerungen. Am Montagmorgen stand dann fest, wie die Bürgerinnen und Bürger in der Energiekrise entlastet werden sollen. Herausgekommen ist ein mehrstufiges Modell. Eine Einmalzahlung des Bundes an Privathaushalte und Unternehmen im Dezember 2022 soll eine Brücke sein zur Gas- und Wärmepreisbremse im März 2023. Bereits Ende vergangener Woche wurde die Gasumlage gekippt und eine vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer rückwirkend zum 1. Oktober sowie ein Preisdeckel für Strom und Gas beschlossen.

Die Energie wird teurer - die Politik hat Gegenmaßnahmen beschlossen.

Celler SVO will Entlastungen an Kunden weitergeben

Am Dienstagnachmittag hat die SVO-Gruppe, zu der auch der Energieversorger Celle-Uelzen Netz gehört, verkündet, die Entlastungen "selbstverständlich" an die Verbraucher weiterzugeben. "Die Kundinnen und Kunden müssen aktuell selbst nicht tätig werden. Wir kümmern uns darum", teilte SVO-Sprecher Thomas Hans mit.

Strom und Gas: SVO braucht Zeit für Umsetzung

Etwas Zeit benötige die technische Umsetzung aber, heißt es. Die SVO weist außerdem auf gesetzliche Fristen hin. Für den Strom- und Gaspreisdeckel fehlten zudem noch die rechtlichen Rahmenbedingungen. Die Mehrwertsteuer werde "selbstverständlich nur mit dem gesenkten Satz" berechnet, sagte Hans. Auch künftige Anpassungen gebe man weiter, sobald die Details dazu feststünden. "Wann und in welchem Umfang monatliche Abschläge von uns automatisch angepasst werden, ist aktuell noch unklar." Hans verweist auf die weiteren Entscheidungen zum Preisdeckel. Kunden könnten aber sicher sein: "Sollte ein monatlicher Abschlag doch einmal zu hoch angesetzt worden sein, bekommen sie das zu viel gezahlte Geld immer im Rahmen ihrer Jahresverbrauchsabrechnungen zurück."

Celler Energieversorger bittet weiter zu sparen

Die SVO ruft dennoch dazu auf, weiter Energie zu sparen, wo es geht. "Jede Kilowattstunde zählt und trägt dazu bei, dass die Erdgas-Vorräte länger reichen", so Sprecher Hans.

Celler SVO passt Preise für Strom und Gas an

Das in der Nacht zu Montag ausgearbeitete Konzept beinhaltet unter anderem, dass die Energieversorger auf die Einziehung der Abschlagszahlung für Dezember verzichten und der Staat ihnen diese erstattet. Eine CZ-Anfrage mit der Bitte um Stellungnahme konnte die SVO am Dienstag nicht mehr beantworten. Unterdessen hat der Energieversorger die Preise für Strom und Erdgas zum 1. November angepasst (siehe Grafik). Die Frage, bis wann alle Kunden persönlich informiert werden, ließ die SVO ebenfalls offen.

SVO-Sprecher Thomas Hans.

Sozialverband in Celle reichen Beschlüsse nicht aus

Derweil lösen die Beschlüsse des Bundes und das vorgestellte Entlastungskonzept bei den Sozialverbänden ein geteiltes Echo aus. Die für März angekündigte Preisbremse sei "eine erhebliche Verbesserung", sagte der Celler VdK-Kreisvorsitzende Harry Opel. Sie komme aber zu spät. "Bis dahin werden Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen und Pflegebedürftige in ihren kalten Wohnungen sitzen und frieren. Es müssen jetzt die Voraussetzungen für den nächsten Winter geschaffen werden, dass diejenigen, die schon in den letzten Jahren gespart und jetzt keinen Spielraum beim Sparen haben, mit einem Mindestkontingent geschützt werden.“ Wie der VdK spricht sich auch der Sozialverband Deutschland (SovD) dafür aus, "dass der in Aussicht gestellte Härtefallfonds für Menschen mit kleinen Einkommen und Renten, die keinen Anspruch auf ergänzende Sozialleistungen haben, noch in diesem Jahr eingeführt wird", sagt SovD-Landessprecherin Stefanie Jäkel. Die Einmalzahlung im Dezember hingegen stelle eine "schnell umsetzbare und einfache Lösung" dar.

SVO eingeschränkt erreichbar: Am morgigen Donnerstag ist die SVO am Standort Celle nur eingeschränkt erreichbar. Der Grund sei eine interne Fortbildung. Es wird auf das Kundenportal im Internet unter https://mein.svo-vertrieb.de verwiesen.