Politik für Weiterbetrieb

Celler Bücherbus darf nicht stillstehen

Steigende Kosten, weniger Nutzer: Keine einfachen Zeiten für die Celler Kreisfahrbücherei. Dennoch will die Celler Kreis-Politik, dass der Betrieb weitergeht,
  • Von Carsten Richter
  • 14. Nov. 2022 | 19:05 Uhr
  • 14. Nov. 2022
Seit mehr als 40 Jahren unterwegs: der Celler Bücherbus.
  • Von Carsten Richter
  • 14. Nov. 2022 | 19:05 Uhr
  • 14. Nov. 2022
Anzeige
Celle.

Aus dem Straßenbild ist die rollende Bibliothek seit mehr als 40 Jahren nicht mehr wegzudenken. Kindergärten, Schulen, aber auch Familien möchten das Angebot der Kreisfahrbücherei ebenfalls nicht mehr missen. Trotz eines leichten Einbruchs bei den Nutzerzahlen – insbesondere durch die Corona-Pandemie – ist die kostenlose Ausleihmöglichkeit weiterhin beliebt im Landkreis Celle. Die Zeit macht allerdings auch vor dem Bücherbus keinen Halt. Und so stehen einige Änderungen in den kommenden Jahren an. Auch das Leseverhalten hat sich geändert – und nicht alle Entwicklungen stellen Johannes von Freymann, den Leiter der Kreisfahrbücherei, zufrieden.

Darum hält Celler Büchereileiter Vorlesen für so wichtig

Dass immer weniger Eltern ihren Kindern vorlesen, wie eine Umfrage der Stiftung Lesen zum heutigen bundesweiten Vorlesetag ergeben hat, missfällt dem 65-jährigen Bibliothekar. „Es muss in den Familien anfangen, Kindern das Lesen schmackhaft zu machen“, sagte von Freymann auf CZ-Nachfrage. Im Ausschuss für Wirtschaft, Kultur, Tourismus und Digitalisierung des Landkreises in der vergangenen Woche hatte von Freymann zuvor das Konzept der Kreisfahrbücherei vorgestellt – mit einigen Anpassungen.

Die rollende Bücherei ist seit mehr als 40 Jahren im Landkreis Celle unterwegs. Besonders Kindergärten und Schulen nutzen das Angebot. Mitarbeiterin Angelika Wiese sorgt für Ordnung. 

Neuer Bücherbus in den kommenden Jahren erforderlich

Das ist auch deshalb wichtig, weil in drei Jahren die Abschreibungsperiode für den Bücherbus endet. Bevor jedoch ein neuer Bücherbus oder ein anderes Fahrzeug angeschafft wird, ist ein zeitlicher Vorlauf von etwa zwei Jahren erforderlich – und dem entscheidenden Kreisausschuss ist ein entsprechendes Konzept vorzulegen. Außerdem steht in der Büchereileitung im kommenden Jahr ein Wechsel an. Johannes von Freymann, der 1985 die Leitung der vier Jahre zuvor in Betrieb genommenen Fahrbücherei übernahm, geht zum 30. Juni in den Ruhestand.

Nutzerzahlen während Corona zurückgegangen

1200 aktive Lese-Ausweise für die Kreisfahrbücherei gibt es derzeit. „Es waren mehr vor Corona“, erläuterte von Freymann im Ausschuss. Den größten Nutzeranteil machen Kinder und Jugendliche aus, gefolgt von Familien und Senioren. Während das Interesse an Sachbüchern für Erwachsene sowie an Romanen nachgelassen habe, würden neue Medien mehr nachgefragt. Konstant gut angenommen werde das Kinder- und Jugendbuchangebot. Kontinuierlich und in den vergangenen beiden Jahren sprunghaft angestiegen sei die Zahl der Online-Bestellungen sowie die Nutzung der „Onleihe“, also der digitalen Inhalte. „Wir gehen in diesem Jahr auf 80.000 Ausleihen zu“, so von Freymann. Im Vor-Corona-Jahr 2019 seien es 105.000 Ausleihen gewesen.

Sorgen bereiten ihm auch die Preissteigerungen, zum Beispiel beim Diesel, mit dem der Bus betrieben wird. Eine Erhöhung des jährlichen Etats, um den Status quo aufrecht zu erhalten, werde deshalb notwendig werden, so von Freymann.

Die rollende Bücherei ist seit mehr als 40 Jahren im Landkreis Celle unterwegs.

Bücherbus durch zwei Transporter ersetzen?

Unterdessen hat die Politik die Notwendigkeit erkannt, den Betrieb des Bücherbusses weiterzuführen, und auf Grundlage des Konzepts auch einstimmig empfohlen. Statt einem Bus zwei Transporter einzusetzen, wie von Grünen-Politiker Christian Ehlers vorgeschlagen, hält von Freymann für vorstellbar: „Ob das ausreicht, große Schulklassen zu versorgen, muss man sehen.“