Landtagswahl

Wille und Schepelmann (beide CDU) ziehen in Landtag ein

Heute wählen die Niedersachsen ihren Landtag. Wer holt die Direktmandate in Stadt und Kreis Celle? Die Ergebnisse gibt es hier. 

  • Von Simon Ziegler
  • 09. Okt. 2022 | 17:10 Uhr
  • 09. Okt. 2022
Die Niedersachsen entscheiden, wer künftig im Landtag sitzt. 
  • Von Simon Ziegler
  • 09. Okt. 2022 | 17:10 Uhr
  • 09. Okt. 2022
Anzeige
Celle.

Letzter politischer Stimmungstest in diesem Jahr: Die Niedersachsen wählen an diesem Sonntag ein neues Landesparlament. In den jüngsten Umfragen lag die SPD mit rund 33 Prozent knapp vor der CDU (28 Prozent), gefolgt von den Grünen mit zuletzt 16 Prozent. Die FDP muss zittern, ob sie im Landtag bleibt – in den Umfragen lag sie bei 5 Prozent. Die Linke wäre nach jüngsten Umfragen raus, kam nur auf 3 bis 4 Prozent und bliebe damit unter der Fünf-Prozent-Hürde. Die AfD (rund 10 Prozent) könnte sich auf ein zweistelliges Ergebnis verbessern.

*Update 21.56 Uhr: Fast alle Stimmen ausgezählt

Im Wahlkreis Bergen war das Ergebnis erwartungsgemäß deutlich. Hier sicherte sich Jörn Schepelmann (CDU) mit 37,0 Prozent erneut das Direktmandat für den niedersächsischen Landtag. Er setzte sich deutlich gegen Ros-Marie Siemsglüß (SPD) mit 24,2 durch. Jens-Christoph Brockmann (AfD) erhielt 13,7 Prozent der Stimmen, Johanne Gerlach (Grüne) 12,5. Walter-Christoph Buhr (FDP) kommt auf 7,6, Daniel Wagner (Die Linke) und Claas Osterloh (Freie Wähler) jeweils auf 2,5.

Alexander Wille (CDU) hat den Einzug in den Landtag geschafft. Im Wahlkreis Celle erhielt er 28,8 Prozent der Stimmen und setzte sich knapp gegen Christoph Engelen (SPD) mit 27,1 durch. Martin Kirschstein (Grüne) erhielt 18,3 Prozent der Stimmen, Daniel Biermann (AfD) 14,8 und Jörg Bode (FDP) 4,9. Manuela Mast (Die Linke) kommt auf 2,6, Philip Siebold (Freie Wähler) auf 2,2 und Thage Jenßen (DieBasis) auf 1,3.

Die aktuellen Stände gibt es hier

CDU-Landtagskandidat Alexander Wille checkt die Abstimmungsergebnisse auf seinem Smartphone. 

Spannung in Celle

In den beiden Wahlkreisen in Stadt und Kreis Celle treten 15 Direktkandidaten an. Im Wahlkreis Bergen ist Jörn Schepelmann (CDU) als Favorit ins Rennen gegangen. Der Eicklinger möchte sein Direktmandat verteidigen.

Spannend dürfte es in der Stadt Celle (mit Hambühren und Wietze) werden, wo Alexander Wille (CDU) und Christoph Engelen (SPD) aufeinander treffen. Eine der großen Fragen aus Celler Sicht wird zudem sein, ob Grünen-Kandidat Martin Kirschstein in den Kampf um das Direktmandat eingreifen kann.

Brockmann und Bode sehr gut abgesichert

Über die Landesliste haben Jens-Christoph Brockmann (AfD, Platz 3) und Jörg Bode (FDP, Platz 2) sehr gute Chancen auf einen Platz im Leineschloss. Das gilt im Falle des früheren Wirtschaftsministers Bode allerdings nur dann, wenn die Liberalen wieder über de Fünf-Prozent-Hürde kommen.

Bisher sitzen aus Stadt und Kreis Celle Schepelmann, Bode sowie Thomas Adasch (CDU) und Maximilian Schmidt (SPD) im Landtag. Adasch und Schmidt hatten beide auf eine erneute Kandidatur verzichtet.

Insgesamt sind heute 6,1 Millionen Niedersachsen wahlberechtigt. Für 215.000 junge Menschen ist es die erste Gelegenheit, Einfluss auf die Zusammensetzung des Landeskabinetts zu nehmen.

Viele Briefwähler

Was die künftige Regierung betrifft, wird mit einem Ende der großen Koalition gerechnet. Stattdessen könnte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) seine Regierungsarbeit mit einem rot-grünen Bündnis fortsetzen. Bis um 12.30 Uhr lag laut NDR die Wahlbeteiligung bei rund 25 Prozent, etwas niedriger als vor fünf Jahren. Allerdings wird mit einem hohen Anteil an Briefwählern gerechnet. Die Wahllokale schließen um 18 Uhr.