Landtagswahl

Dennis Jahn: Zweiter Celler AfD-Mann zieht in Landtag ein

Auch der Wietzer Dennis Jahn wird Landtagsabgeordneter in Hannover. Er ist einer von 18 AfD-Kandidaten, die bei der Landtagswahl über die Liste erfolgreich waren.

  • Von Dagny Siebke
  • 10. Okt. 2022 | 08:34 Uhr
  • 10. Okt. 2022
Dennis Jahn (AfD) ist im Celler Kreistag aktiv. Im April legte er sein Mandat im Hambührener Gemeinderat nieder, da er nach Wietze gezogen war. 
  • Von Dagny Siebke
  • 10. Okt. 2022 | 08:34 Uhr
  • 10. Okt. 2022
Anzeige
Celle.

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zieht neben seinem Parteikollegen Jens-Christoph Brockmann auch Dennis Jahn aus Wietze für die AfD in den Niedersächsischen Landtag ein. Der Müllwerker ist auch Celler Kreistag aktiv. Im April legte Dennis Jahn sein Mandat im Hambührener Gemeinderat nieder, da er nach Wietze gezogen war. Der 29-Jährige ist einer von insgesamt 18 AfD-Kandidaten, die bei der Landtagswahl über die Landesliste erfolgreich waren. Dort stand Jahn auf Platz 17.

Die AfD kam landesweit auf 10,9 Prozent der Zweitstimmen und legte somit im Vergleich zur Landtagswahl 2017 4,7 Prozentpunkte zu. Noch stärker war der Zuwachs nur bei den Grünen, die ein Plus von 5,8 Prozentpunkten verzeichneten und insgesamt auf 14,5 Prozent der Stimmen kamen.

CDU-Kandidaten holen Direktmandate 

Im Wahlkreis Bergen war das Ergebnis am Sonntag erwartungsgemäß deutlich. Hier sicherte sich Jörn Schepelmann (CDU) mit 37,0 Prozent erneut das Direktmandat für den niedersächsischen Landtag. Er setzte sich deutlich gegen Ros-Marie Siemsglüß (SPD) mit 24,2 durch. Jens-Christoph Brockmann (AfD) erhielt 13,7 Prozent der Stimmen, Johanne Gerlach (Grüne) 12,5. Walter-Christoph Buhr (FDP) kommt auf 7,6, Daniel Wagner (Die Linke) und Claas Osterloh (Freie Wähler) jeweils auf 2,5.

Auch Alexander Wille (CDU) hat den Einzug in den Landtag geschafft. Im Wahlkreis Celle erhielt er 28,8 Prozent der Stimmen und setzte sich knapp gegen Christoph Engelen (SPD) mit 27,1 durch. Martin Kirschstein (Grüne) erhielt 18,3 Prozent der Stimmen, Daniel Biermann (AfD) 14,8 und Jörg Bode (FDP) 4,9. Manuela Mast (Die Linke) kommt auf 2,6, Philip Siebold (Freie Wähler) auf 2,2 und Thage Jenßen (DieBasis) auf 1,3.