Belastung besteht weiter

Keime im Trinkwasser und noch kein Ende in Sicht

Noch gibt es keine Entwarnung: Auch die dritte Woche in Folge ist in Teilen Flotwedels das Trinkwasser mit coliformen Keimen belastet. So geht es weiter.
  • Von Carsten Richter
  • 16. Aug. 2022 | 16:50 Uhr
  • 16. Aug. 2022
  • Von Carsten Richter
  • 16. Aug. 2022 | 16:50 Uhr
  • 16. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

Seit nunmehr zwei Wochen ist in Teilen der Samtgemeinde Flotwedel Vorsicht geboten. Das Trinkwasser ist in mehreren Ortschaften mit coliformen Keimen belastet. Nach dem Verzehr könnten im Extremfall bei Säuglingen oder geschwächten Menschen Durchfall oder Erbrechen auftreten. Trinkwasser sollte daher vor dem Gebrauch abgekocht werden. Laut dem lokalem Energieversorger Celle-Uelzen Netz (CUN) wird sich so schnell nichts an dem Zustand ändern.

Keime im Trinkwasser: "Situation wird noch eine Weile anhalten"

"Es ist davon auszugehen, dass die Situation noch eine Weile anhalten wird, bis das Rohrnetz insgesamt gespült ist und der Grenzwert (0 auf 100 Milliliter) für coliforme Keime nicht mehr überschritten wird", teilt CUN-Pressesprecherin Christiane Poestges auf CZ-Anfrage mit. Die CUN spült das Rohrnetz in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises "als sinnvolle Maßnahme zur Reduzierung der Keime", so Poestges. "Wenn keine coliformen Keime im Trinkwasser mehr festgestellt werden, werden die Bürger wieder informiert", sagt die Unternehmenssprecherin.

Celler Gesundheitsamt informiert zu Ergebnissen von Proben

Vorerst also empfiehlt die CUN weiter, das Trinkwasser abzukochen. Diese Empfehlung werde erst zurückgenommen, wenn keine coliformen Keime mehr im Trinkwasser festgestellt würden, so Poestges. "Das Gesundheitsamt informiert die CUN umgehend zu den Ergebnissen der Proben. Liegen dem Gesundheitsamt Celle negative Proben vor und die CUN kann eine Entwarnung geben, werden die Bürger unverzüglich informiert."

Diese Orte im Flotwedel sind betroffen

Anfang August war eine Keimbelastung zunächst nur im Hauptort Wienhausen festgestellt worden. Inzwischen gilt die Empfehlung, das Trinkwasser abzukochen, auch für Langlingen, Oppershausen, Nienhof, Neuhaus, Offensen, Schwachhausen, Nordburg, Bockelskamp und Flackenhorst. Ein Allgemeinmediziner aus Wienhausen stellte auf CZ-Anfrage keine vermehrten Beschwerden von Patienten über Durchfall oder Erbrechen fest. Der Empfehlung der CUN wird offenbar gefolgt.