Aktionsbündnis aktiv

Steht Ministerpräsident Stephan Weil zu Alpha E?

Am Donnerstag kommt Stephan Weil nach Bergen. Thema ist dann auch Alpha E. Zudem plant das Aktionsbündnis gegen Trassenneubau neue Proteste.

  • Von Christopher Menge
  • 02. Aug. 2022 | 17:55 Uhr
  • 02. Aug. 2022
  • Von Christopher Menge
  • 02. Aug. 2022 | 17:55 Uhr
  • 02. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

Bei null müssen sie nicht anfangen. Schließlich haben sie schon mal einen großen Protest organisiert – vor gut sieben Jahren zählte das Aktionsbündnis gegen Trassenneubau über 2000 Unterstützer. Nach dem Beschluss beim Celler Dialogforum im November 2015 für den Bestandsausbau dachte auch Christian Böker, dass "der Drops gelutscht" sei. Während die vorher so aktiven Mitglieder des Aktionsbündnisses in einen Dornröschenschlaf verfielen, wie der Vorsitzende Jan-Hendrik Hohls sagt, blieb Böker aber wachsam. Als Mitglied des Projektbeirates begleitete er den Prozess beziehungsweise versuchte es. "Der Projektbeirat wurde von der Bahn aus dem Spiel genommen und nicht in die Planungen einbezogen", kritisierte Böker am Montagabend im Gasthaus Helms in Altensalzkoth. Da trafen sich rund 50 Mitglieder des Aktionsbündnisses, das jetzt wieder aktiv werden will.

Holzkreuze werden aufgestellt: Protest gegen geplante Bahntrasse

In wenigen Wochen sollen wieder überall im Bereich der Stadt Bergen Holzkreuze stehen, die auf die Neubautrasse aufmerksam machen, Aufkleber werden gedruckt, das neue Logo ist in Arbeit. Die Homepage www.trassenabsage.de soll kurzfristig online geschaltet werde. Und es sollen die ehemaligen und neue Unterstützer mobilisiert werden. "Keine neuen Schienen durch die Heide", so die Forderung. Am Freitag, 19. August, 17 bis 19 Uhr, ist unter dem Motto "Gemeinsames Aufkreuzen" eine große Protestaktion in Bockel angekündigt.

 

Schienen durch die Heide: Demonstration in Celle geplant

"Welchen Sinn macht es, einen Zug mit 300 Stundenkilometern durch die Heide zu jagen?", fragt Böker, dabei blickt er auch auf die Energiekrise. "Das Neun-Euro-Ticket zeigt doch, dass es nicht wichtig ist, wie schnell die Züge fahren, sondern dass sie verlässlich fahren." Zudem müsse das Bahnfahren bezahlbar sein. Das Problem sei, dass die Bahn selbst die Richtlinien stricke. "Und bei den Vorgaben reicht die Bestandsstrecke dann nicht mehr aus", so Böker, der für den 10. September eine große Demonstration in Celle ankündigt.

 

Vorstellung der Bahn-Pläne: Politiker werden ausgeladen

Bereits am 1. September sollen in Celle die Pläne für den möglichen Trassenverlauf durch das Gebiet der Stadt Celle und die Gemeinde Hambühren vorgestellt werden – hinter verschlossenen Türen. Auf Drängen der Bahn wurden die Landtagsabgeordneten ausgeladen. "Das hat mich irritiert, nachvollziehbar ist das nicht", sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Adasch. "Damit tut sich die Bahn keinen Gefallen, das schürt doch Misstrauen." Laut Celles Pressesprecherin Myriam Meißner handelt es sich um "eine ratsinterne Informationsveranstaltung, zu der die Mitglieder des Rates sowie die Ortsbürgermeister eingeladen wurden". "Die Stadt Celle befürwortet des Alpha-E-Kompromiss und hält von daher eine mögliche neue Bahntrasse für den ICE-Verkehr für buchstäblich ,nicht zielführend' und damit für die falsche Entscheidung", betont Meißner. Adasch erinnert daran, dass es einen klaren Landtagsbeschluss zum Ausbau der Bestandsstrecke gebe.

 

Alpha E: Siemsglüß lädt Stephan Weil nach Bergen ein

"Unsere Landesregierung steht nach wie vor hinter den Beschlüssen des Dialogforums Schiene-Nord", sagt Ros-Marie Siemsglüß, die SPD-Landtagskandidatin für den Wahlkreis Bergen. Am Donnerstag, 4. August, präsentiert sie dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) an der potenziellen Querung der B3 bei Offen beispielhaft das Durchschneiden der Landschaft und das Abschneiden der Dörfer. Anschließend lädt sie zwischen 14 und 15 Uhr zu einem öffentlichen Gespräch ins Eiscafé Miriam in Bergen ein. "Dort werden die betroffenen Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit bekommen, dem Ministerpräsidenten ihre Sorgen und Nöte darzulegen", sagt Siemsglüß.

SPD-Landtagskandidatin Ros-Marie Siemsglüß lädt am Donnerstag, 4. August, 14 bis 15 Uhr, zu einem Gespräch mit Ministerpräsident Stephan Weil im Eiscafé Miriam in Bergen ein.