Brutale Serie begann in Marwede

Liebespaar-Mörder in Grußendorf von der Polizei gefaßt

Die Serie an Überfällen auf mehrere Liebespaare in den letzten drei Jahren in Niedersachsen, die beim Heuball in Marwede begann, stehen vor der Aufklärung. So berichtete die CZ am 16. Juli 1971 über die Festnahme des mutmaßlichen Täters, einem Schrotthändler aus dem Landkreis Gifhorn. 

  • Von Cellesche Zeitung
  • 16. Juli 1971 | 13:33 Uhr
  • 26. Aug. 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 16. Juli 1971 | 13:33 Uhr
  • 26. Aug. 2022
Anzeige
Marwede.

Die Überfälle auf mehrere Liebespaare in Niedersachsen in den letzten drei Jahren, bei denen ein 23jähriger Mann erschossen und mehrere junge Männer und Mädchen durch Schüsse zum Teil schwer verletzt wurden, stehen kurz vor der Aufklärung: Am Donnerstag hat der 31 Jahre alte Schrotthändler K.-W. D. aus Grußendorf (Kreis Gifhorn) gestanden, am vergangenen Wochenende in der Nähe des Schützenplatzes der Gemeinde Meinersen (Kreis Gifhorn) den Schausteller-Gehilfen Günther H. (23) aus Leseringen (Kreis Nienburg) mit einer Pistole erschossen und dessen 14jährige Freundin anschließend vergewaltigt zu haben. Der Schrotthändler war am Mittwochnachmittag unter dringendem Tatverdacht festgenommen worden.

Pärchen bei Liebesakt nahe Schützenplatz überfallen

Nach Angaben der Polizei ist D., der verheiratet ist und zwei Kinder hat, wegen Sittlich-keitsverbrechen vorbestraft. Den Schaustellergehilfen und dessen Freundin hatte er überfallen, als sich die beiden außerhalb des Schützenplatzes zu einem Schäferstündchen niedergelassen hatten. Der Schrotthändler wurde dem Haftrichter beim Amtsgericht Gifhorn vorgeführt, der Haftbefehl gegen ihn erließ.

Polizei findet Tatwaffe auf Schrottplatz von D.

Die Polizei hatte zur Aufklärung dieses Verbrechens eine Sonderkommission gebildet, der der Schrotthändler in die Fänge geriet. Letzten Anstoß gab dazu die Tatwaffe, mit der auf den Schaustellergehilfen geschossen worden war. Diese Waffe wurde auf dem Schrottplatz des 31jährigen gefunden. Auch hatte die Ehefrau nach Angaben der Polizei ihren Mann bewegt, die volle Wahrheit zu sagen. Zwei der Mädchen, darunter die 14jährige, hatten bei einer Gegenüberstellung D. ferner einwandfrei als den Mann identifiziert der sie überfallen hatte. Obwohl der Verdacht naheliegt, daß der Schrotthändler auch für Überfälle auf andere Liebespärchen in Frage kommt, sind ihm diese Straftaten bisher noch nicht vorgehalten worden.

K.-W. D. hatte vor der Polizei angegeben, er habe nach mehreren Glas Bier in einer Gifhorner Gaststätte und auf dem Schützenfest in Meinersen „das Verlangen nach einem Mädchen“ gespürt. Als er den Schaustellergehilfen und die 14jährige den Schützenplatz verlassen sah, sei er hinter dein Paar hinterhergegangen, habe es beobachtet und dann spontan geschossen. Mit seiner Pistole habe er die 14jährige gezwungen, den im Sterben liegenden Schaustellergehilfen zu verlassen und mit ihm zu gehen. Dann habe er das Mädchen vergewaltigt, sei in seinen Personenwagen gestiegen und nach Hause gefahren.

Überfälle auf Liebespaare haben in Celle begonnen

Die Serie der Überfälle auf Liebespaare hatte am 1. September 1968 in Marwede bei Celle begonnen. Dabei hatte der Täter einen 17jährigen und seine 15jährige Freundin mit Schüssen schwer verletzt. Der Überfall hatte sich 200 Meter von einem Festzelt entfernt ereignet, in dem ein „Heuball“ stattfand und an dem das Paar teilgenommen hatte. Am 5. September 1908 gab der Liebespaarschreck am Mittellandkanal bei Dungelbeck (Kreis Peine) zwei Schüsse auf ein im Auto sitzendes Paar ab und verletzte dabei einen 24jährigen. Zwei Tage später traf bei Sternhaus (Kreis Wolfenbüttel) eine Kugel einen 23 Jahre alten Mann, der mit seiner Freundin im Auto saß.

An der Kanalbrücke bei Thune (Kreis Braunschweig) wurde am 31. Oktober 1970 ein Liebes-pärchen in einem Auto überfallen. Der Täter verjagte den Mann und vergewaltigte dessen Beglei-terin. Zwei Monate später, am 20. Dezember 1970, wurde ein Liebespaar ebenfalls in einem Auto bedroht. Der Täter nahm dem Paar das Auto weg. Am 20. Februar 1971 wurde eine 21 Jahre alte Braunschweigerin bei Mascherode (Kreis Braunschweig) durch einen Bauchschuß  lebensgefährlich verletzt, als sie mit ihrem Begleiter in einem Personenwagen saß. Der letzte Überfall vor der Tat in Meinersen fand am 24. April 1971 statt. ln einer Parkanlage in Helmstedt hatte ein Mann ein Liebespaar aufgefordert, sich zu entkleiden, und dann den Partner des Mädchens mit einem Schuß in die Hand verletzt.

Die Polizei hat am Donnerstag ein Bild von K.-W. D. verbreitet. Mit seiner Veröffentlichung in der Tagespresse und im Fernsehen soll die Bevölkerung gebeten werden, über ähnliche Überfälle Auskunft zu geben, in die der 31 jährige verwickelt sein konnte. Mit Hilfe des Fotos möchte die Polizei das Bild über D. abrunden“.

Der Text ist am 16. Juli 1971 im Original in der Celleschen Zeitung erschienen. Wir haben lediglich die gefetteten Zwischenzeilen hinzugefügt.