Demokratie leben

Kulturelle Vielfalt in der Stadt

Über 20 Projekte, Aktionen und Veranstaltungen sind in der Partnerschaft für Demokratie in Bergen in diesem Jahr realisiert worden.
  • Von Christopher Menge
  • 19. Nov. 2022 | 14:05 Uhr
  • 19. Nov. 2022
Frieden – das wünschen sich die Kinder in Bergen.
  • Von Christopher Menge
  • 19. Nov. 2022 | 14:05 Uhr
  • 19. Nov. 2022
Anzeige
Bergen.

Seit 2017 besteht die Partnerschaft für Demokratie in Bergen – eine Kooperation der Gedenkstätte Bergen-Belsen und der Stadt Bergen. Im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" wurden seitdem eine Reihe von Projekten umgesetzt, die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert werden. So auch in diesem Jahr. "Wir und unsere Kooperationspartner begleiten die Berger Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung zu Bürgerinnen und Bürgern in einer demokratischen Gesellschaft, fördern aber auch den Dialog zwischen den Generationen und machen in unseren Projekten auf die beträchtliche kulturelle Vielfalt in der Stadt Bergen aufmerksam", sagt Mariusz Rybak aus der Koordinierungs- und Fachstelle. "In Bergen leben Menschen aus über 70 Ländern."

Partnerschaft für Demokratie in Bergen

Insgesamt hat die Partnerschaft für Demokratie in Bergen dieses Jahr mehr als 20 Projekte, Aktionen und Veranstaltungen gefördert. "Wir hätten es ohne den großen Einsatz unserer Kooperationspartner und der lokalen Zivilgesellschaft nicht geschafft und sind allen Bergern und Bergerinnen, die mit uns die Ziele der Partnerschaft für Demokratie verfolgen, sehr dankbar", sagt Rybak.

Extrem wichtig sei für die Partnerschaft für Demokratie die Arbeit von zwei Gremien, dem Begleitausschuss und dem Jugendforum, denn sie entscheiden, welche Projekte und Aktionen aus den Mitteln gefördert werden sollen. Der Begleitausschuss setzt sich aus interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus den Bereichen Ehrenamt, Vereine, Politik, Wirtschaft und Verwaltung zusammen und prüft, diskutiert und genehmigt die Projektanträge. Das Jugendforum verfügt über ein eigenes Budget und entscheidet selbst, welche Projekte damit finanziert werden sollen. "Wir können es eine Schule der Demokratie nennen, denn die Jugendlichen lernen auf diese Weise zu diskutieren, Verantwortung zu übernehmen, Kompromisse zu schließen und produktiv Konflikte zu lösen", sagt Bergens Integrationsbeauftragte Silvia Nitsche. Aktuell bestehe das Jugendforum aus 15 Jugendlichen, die 2022 mehrere spannende Projekte durchgeführt haben. Einige Projekte der Partnerschaft für Demokratie in Bergen sollen an dieser Stelle vorgestellt werden.

Das Jugendforum war im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie in Bergen sehr aktiv.

"People’s Theater" in der Anne-Frank-Oberschule

Theaterpädagogische Schulprojekte: In der Eugen-Naumann-Schule und in der Anne-Frank-Oberschule hat "People’s Theater" aus Offenbach theaterpädagogische Trainingsmodule angeboten. Mit Hilfe der Methodik des Forum-Theaters lernten die Schüler und Schülerinnen, sich auf Augenhöhe über tagtägliche Konflikte auszutauschen und gemeinsam nach Handlungsmustern für ein friedlicheres Miteinander zu suchen. Die Schüler profitierten vom erlebnispädagogischen Ansatz, der altersgerechten Konfliktbearbeitung, dem wertschätzenden Austausch und der interaktiven Entwicklung von Lösungen für dargestellte Konflikte. In den Trainingsmodulen spielt das Publikum die Hauptrolle. So stellte das Theaterteam aus Offenbach sicher, dass alle Kinder und Jugendlichen mit viel Freude involviert waren und gleichzeitig auf spielerische Weise das eigene Potenzial erkennen konnten.

Rezeptsammlung als Spiegel der Vielfalt: Im Rahmen des Projektes „Die Esskulturen in Bergen – eine Vielfalt, die verbindet“, das durch "Bergen außer Rand und Band" (BaRuB), die Anne-Frank-Oberschule und das Jugendforum Bergen durchgeführt wurde, ist das Berger Kochbuch entstanden. Die Jugendlichen sammelten Rezepte aus ihren Familien, nahmen an Kochworkshops teil und lernten so die Vielfalt der Koch- und Esskulturen in der Stadt Bergen kennen. Die gesammelten Rezepte sind eine Auswahl aus den Spezialitäten, die die Jugendlichen aus der Stadt als ihre Lieblingsgerichte genannt haben. Die Rezeptsammlung ist auch ein Spiegel der Vielfalt in Bergen.

Workshops in der Synagoge Celle

Jüdisches Leben in Celle: Das gemeinsame Projekt mit der jüdischen Gemeinde in Celle bietet den Kindern aus den Grundschulen in Eversen und Sülze die Möglichkeit, mehr über die jüdische Kultur und das Judentum früher und heute zu erfahren; und die sehr aktive Celler Gemeinde mit ihrer langen, in unserer Region tief verwurzelten Geschichte kennenzulernen. Auf eine altersgerechte Art und Weise sollen der Reichtum und die Vielfalt der jüdischen Kultur in das Bewusstsein der Kinder rücken, die Berührungsängste reduziert und das Interesse für diesen Teil der Identität und Geschichte geweckt werden. Die Workshops in der Synagoge sind in den nächsten Wochen geplant.

Kinoprojekt „Belebung einer jungen Film- und Kinokultur in Bergen“: Filme verbinden Menschen und gehören fest zum Bestandteil jeder Kultur und Identität. Dabei kann das gemeinschaftliche Erlebnis einer neu belebten Kinokultur Verbindungen schaffen, Diskussionen auslösen und zu einem Meinungsaustausch führen. Von diesen Gedanken ausgehend, haben die Jugendlichen des Jugendforums in dem gemeinsamen Projekt mit dem Kulturkreis Bergen mehrere Kino-Veranstaltungen vorbereitet, über soziale Kanäle und Flyer beworben und vor Ort durchgeführt. Die Filmauswahl bestand aus einer vielfältigen Mischung: Blockbuster haben ein breites Publikum gewonnen. Pädagogisch wertvolle Filme, die Themen wie Cybermobbing, Diskriminierung, aber auch Chancen(un)gleichheit oder Armut behandeln, gab es ebenfalls darunter. Im Anschluss an die Filme haben die Jugendlichen in einer kleinen Talkrunde über die Filme gesprochen.

„Wagnis Demokratie“: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel ist ein Spiel, bei dem die Mitwirkenden fiktive Rollen einnehmen und gemeinsam durch Erzählen ein Abenteuer erleben. Als Hauptspielmittel werden fast immer Stifte und Papier eingesetzt – Pen & Paper. Das Spiel wurde im Rahmen des gemeinsamen Projektes der Bürgerstiftung Region Bergen, des Jugendforums und der Pen-&-Paper-Gruppe Bergwerk von Berger Jugendlichen entwickelt. Das Spiel soll dazu ermuntern, sich mit politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fragen und Problemen auseinanderzusetzen – und für Freiheit, Demokratie, Menschenrechte, Gerechtigkeit und Frieden einzutreten.

Anne-Frank-Tage: Das Projekt der Jugendbildungsstätte „Anne-Frank-Haus“ in Oldau und der evangelischen Jugend der Kirchengemeinde St. Lamberti Bergen, dauerte mehrere Tage und stand in Verbindung mit dem "Weg der Erinnerung", der während des Projektes teilweise erneuert wurde. Die Jugendlichen begannen die Tage mit einer inhaltlichen Einführung in die historischen Orte der Rampe und der Gedenkstätte Bergen-Belsen. In unterschiedlichen Workshop-Gruppen begann eine Auseinandersetzung mit der Biografie von Anne Frank und anderen Personen, die als Kinder und Jugendliche im KZ Bergen-Belsen inhaftiert waren. Zum Abschluss wurde ein Familiengottesdienst gestaltet.

Demokratie leben: Neue Ideen gesammelt

Konferenz "Junges Bergen heute & morgen“: Bei der Veranstaltung im Berger Stadthaus wurde nicht nur auf die 20 Projekte, Veranstaltungen und Aktionen in diesem Jahr zurückgeblickt. Gleichzeitig wurde über die Pläne für das kommende Jahr diskutiert und die Gelegenheit genutzt, um Ideen zu sammeln sowie Bedarfe und Wünsche aufzunehmen.

Weitere Informationen sowie das Kochbuch zum Download gibt es unter www.demokratieinbergen.de.