Traditionsveranstaltung

Endlich wieder Faslam: Bargfelder packen an

Februar ist Faslam-Zeit in Bargfeld. Um die traditionelle Veranstaltung im Celler Ostkreis nach der Corona-Pandemie wieder aufleben zu lassen, laufen für die große Sause derzeit die Vorbereitungen auf Hochtouren. Ein Besuch vor Ort.

  • Von Carsten Richter
  • 21. Jan. 2023 | 13:00 Uhr
  • 21. Jan. 2023
Was wäre Bargfeld ohne Faslam? Ursula von Frieling, Hans-Heinrich Hacke, Achim Harms, Sandra Stempniewicz, Jannis Hansen und Cord-Hinrich Lübbe (von links) legen Hand an, damit im Februar wieder kräftig gefeiert werden kann. 
  • Von Carsten Richter
  • 21. Jan. 2023 | 13:00 Uhr
  • 21. Jan. 2023
Anzeige

„Alle sind hochmotiviert und haben richtig Bock.“

Cord-Hinrich Lübbe, stellvertretender Vorsitzender Club Einigkeit Bargfeld

Mit der Faslam-Tradition fühlt sich Cord-Hinrich Lübbe seit seiner Jugend verbunden. „Dabei bin ich gar kein gebürtiger Bargfelder“, erzählt der heute 38-Jährige. Lübbe stammt aus Hohnhorst. „Seit dem 16. Lebensjahr mache ich bei Faslam mit“, sagt er. Erst vor zehn Jahren ist er nach Bargfeld gezogen. Das Eingewöhnen fiel ihm nicht schwer. „Die Bargfelder kannte ich schon“, meint er – Faslam verbindet schließlich die Menschen im Ort und darüber hinaus. Mittlerweile ist Lübbe stellvertretender Vorsitzender des ausrichtenden Vereins Club Einigkeit Bargfeld von 1891. Am Sonntag, 12. Februar, findet nach der zweijährigen Pause mit dem Umzug wieder das bunte Treiben im Ort statt. Und auch wenn nach alter Sitte die Gestaltung der Festwagen streng geheim ist, rechnen die Veranstalter diesmal mit besonders hoher Beteiligung und großen Gefährten. Es gibt schließlich einiges nachzuholen. „Alle sind hochmotiviert und haben richtig Bock“, sagt Lübbe.

Was wäre Bargfeld ohne Faslam? Das Team um Cord-Hinrich Lübbe (Mitte) legt Hand an, damit im Februar wieder kräftig gefeiert werden kann. 

Feiern bei Bangemann ist vorbei – Bargfelder sind erfinderisch

Während die einen Bargfelder in Scheunen und Garagen ihre Kreativität beim Bau der Motivwagen unter Beweis stellen, wird an anderer Stelle ebenfalls gebohrt, geschraubt und gesägt – beim Herrichten des Festsaales, wo unter anderem am Samstag, 18. Februar, das öffentliche Eieressen mit Tanz und Party stattfinden wird. Das Gasthaus Bangemann war über viele Jahre hinweg Dreh- und Angelpunkt der Faslam-Sause. Seit der Schließung des Betriebs 2018 sind Alternativen gefragt. Im Jahr darauf durften die vertrauten Räume bei Bangemann – nach gemeinschaftlicher Umgestaltung – noch genutzt werden. 2020 war dann endgültig Schluss. Aber die Bargfelder waren erfinderisch. Lohnunternehmer Hans-Heinrich Hacke hatte seine Lagerhalle am Heidjerweg bereits damals für die Feier zur Verfügung gestellt. In diesem Jahr soll daran angeknüpft werden – angestrebt wird eine dauerhafte Lösung.

Halle und Zelt statt Gasthaus: Faslam soll in Bargfeld bleiben

„Solange es keine Kneipe in Bargfeld gibt, feiern wir hier“, sagt Hacke. Faslam solle im Ort bleiben, meint er. Wegen anderweitiger Nutzung können die Feiernden diesmal nicht die komplette Halle für sich beanspruchen. Aber Bargfeld wäre nicht Bargfeld, wenn nicht doch eine Lösung gefunden worden wäre. Der Club Einigkeit hat kurzerhand ein Zelt gekauft, das draußen vor der Halle aufgestellt wird.

Bargfeld rüstet sich für den Faslam-Umzug und die anderen Feierlichkeiten im Februar. 

„Am Ende sieht das dann hier aus wie beim Karneval in ‚Büttenwarder‘.“

Achim Harms aus Bargfeld

Vorbereitungen für Faslam laufen auf Hochtouren

Das Dorf steht fest zusammen. Seit Anfang Januar laufen die Faslam-Vorbereitungen auf Hochtouren. Fast jeden Tag treffen sich Freiwillige in der Halle, unterhalten sich – und finden dabei immer wieder neue Ideen, wie der Raum zur Party-Meile wird. Mehrere tausend Euro haben die Helfer investiert in Baumaterial – von der zeitlichen Investition mal ganz abgesehen. Umso mehr freuen sie sich über viele kleinen Spenden. „Wir haben schon viel geschafft“, stellt der Bargfelder Achim Harms begeistert fest. „Am Ende sieht das dann hier aus wie beim Karneval in ‚Büttenwarder‘“, sagt er – in Anspielung auf die Fernsehserie – und wirft schon mal einen Blick nach vorne. Eine weitere Folge „Neues aus Bargfeld“ gibt es dann im Februar zu sehen. Live und in Farbe. Nicht im Fernsehen, sondern vor Ort im Celler Ostkreis.

Faslam 2023 in Bargfeld

Samstag, 11. Februar, 15.30 Uhr: Eröffnung und Kindertanz mit Spiel, Spaß und Musik

Sonntag, 12. Februar, 13 Uhr: Traditioneller Umzug, 17 Uhr: Preisverleihung mit musikalischem Ausklang

Samstag, 18. Februar, 21 Uhr: Eieressen und Party mit öffentlichem Tanz