Wahlhelfer seit 30 Jahren

Wolfgang Lindmüller – die Konstante im Wahllokal

Ohne Menschen wie Wolfgang Lindmüller könnte keine Wahl stattfinden. Nach mehr als 30 Jahren als Wahlhelfer hat der Celler viel zu erzählen.

  • Von Carsten Richter
  • 09. Okt. 2022 | 16:55 Uhr
  • 09. Okt. 2022
Sie sorgen für gute Stimmung im Wahllokal: Wolfgang Lindmüller (von vorne) und die anderen ehrenamtlichen Wahlhelfer Katrin Ahrens, Jens Brandt und Thorsten Hasselmann.
  • Von Carsten Richter
  • 09. Okt. 2022 | 16:55 Uhr
  • 09. Okt. 2022
Anzeige
Groß Hehlen.

So lange halten wohl nur die wenigsten Wahlhelfer durch. Wolfgang Lindmüller aber ist immer dabei, egal ob über die Zusammensetzung des Ortsrates oder des Europaparlamentes entschieden wird. Die Wählerinnen und Wähler in Groß Hehlen wissen: Wenn sie in der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt an der Bürgermeister-Heine-Straße ihre Kreuzchen machen, werden sie mit großer Wahrscheinlichkeit auf ein bekanntes Gesicht treffen. Lindmüller hat, wie er sagt, in mehr als 30 Jahren als ehrenamtlicher Helfer, darunter 20 Jahre als Wahlleiter, nicht eine Wahl verpasst – der 72-Jährige ist ein echtes Urgestein.

Wolfgang Lindmüller ist Wahlhelfer seit mehr als 30 Jahren

Klar ist: Ohne die vielen Ehrenamtlichen – rund 1000 allein im Wahlkreis Bergen – könnte keine Wahl durchgeführt werden. Lindmüller, der seit mehr als 50 Jahren in Groß Hehlen lebt, schätzt den Zusammenhalt in dem ländlich geprägten Stadtteil. "Wir haben hier eine richtige Dorfgemeinschaft", sagt der Celler beim Besuch im Wahllokal am Sonntagvormittag. Wahlhelfer und Wähler kennen sich. "Die ersten sind immer schon um 8 Uhr da und wollen ihre Kreuze setzen", erzählt Lindmüller. Er denkt dabei unter anderem an einen kurdischen Mitbürger, der sogar schon immer fünf Minuten vor Öffnung des Wahllokals mit seinem Fahrrad ankommt.

Wolfgang Lindmüller ist seit mehr als 30 Jahren als Wahlhelfer im Einsatz.

Lindmüller kennt die Wählerinnen und Wähler genau

Zur Landtagswahl hat Lindmüller die Frühschicht übernommen. Gegen 11 Uhr, als die CZ vorbeischaut, ist es ruhig. Nach seiner jahrzehntelangen Erfahrung kennt er das Wahlverhalten der Groß Hehlener ziemlich genau. "Der größte Ansturm ist nach dem Mittagessen. Und zwischen 16.30 und 18 Uhr wird es noch mal voll." Das sei früher anders gewesen, erzählt er. "Da kamen viele um 11 Uhr nach dem Gottesdienst. Es gehen eben nicht mehr so viele Menschen in die Kirche."

Bei Wahlen zu helfen ist für den Celler selbstverständlich

Lindmüller hat sich dem Ehrenamt verschrieben. Nicht nur als Wahlhelfer. Bekannt ist er vielen Cellern auch durch sein Engagement beim Technischen Hilfswerk (THW). Gerade erst wurde er für weitere fünf Jahre zum Bundessprecher gewählt. Über das THW entstand auch der Kontakt zur Stadt Celle. So kam eins zum anderen. Der bereits langjährige Wahlhelfer Lindmüller wurde gefragt, ob er auch die Aufgabe des Wahlleiters übernehmen könne. Die Wahlsonntage nicht nur zu Hause zu verbringen, ist für ihn selbstverständlich. "Als Staatsbürger und Ehrenamtler ist man einfach dabei", sagt er.

Wolfgang Lindmüller ist seit mehr als 30 Jahren als Wahlhelfer im Einsatz.

Wahlhelfer sorgen für gute Stimmung im Wahllokal

Die Stimmung im Wahllokal ist gut. Es gibt Kaffee und Kuchen. Und es wird viel gelacht – untereinander, aber auch zusammen mit den Wählenden. "Was machst du denn schon hier? Deine Straße ist doch noch gar nicht dran", heißt es dann schon mal scherzhaft. Und wer Personalausweis und Wahlbenachrichtigung vergessen hat, aber den Wahlhelfern persönlich bekannt ist, darf trotzdem seine Stimme abgeben. "Wir wollen ja, dass möglichst viele Leute wählen", sagt Lindmüller.

Nennenswerte Wahlpannen noch nicht erlebt

Zu nennenswerten Pannen ist es in all den Jahren noch nicht gekommen. "Einmal hatten wir zu wenig Wahlzettel. Es wurden aber sofort welche nachgeliefert", erinnert sich Lindmüller. "Die Koordination klappt gut." Besonders freut er sich, wenn Erstwähler ins Wahllokal kommen und stolz ihre Kreuze machen. "Das ist immer ein schönes Erlebnis."