"Zahlreiche Einweisungen"

Corona und RSV: AKH Celle verschiebt erneut planbare Operationen

Die Zahl der Corona-Patienten in Isolation hat sich verdoppelt, dazu kommen "zahlreiche Fälle" mit Atemwegserkrankungen: Das AKH in Celle verschiebt bis auf Weiteres erneut alle planbaren Eingriffe.

  • Von Marius Klingemann
  • 09. Dez. 2022 | 11:00 Uhr
  • 09. Dez. 2022
Am AKH werden wegen der aktuellen Situation bis auf Weiteres erneut planbare Operationen verschoben.
  • Von Marius Klingemann
  • 09. Dez. 2022 | 11:00 Uhr
  • 09. Dez. 2022
Anzeige
Celle.

Erneut "einen Mechanismus in Gang setzen, der während der vergangenen beiden Pandemiejahre schon einmal notwendig war", muss nun das AKH. Wie Krankenhaussprecher Tobias Mull mitteilt, werden bis auf Weiteres alle stationären Aufnahmen für planbare Operationen, sonstige planbare Eingriffe wie auch Diagnostik verschoben, sofern keine ärztlichen Gründe dagegen sprechen.

OP-Verschiebungen im AKH: "Brauchen alle Kapazitäten"

Grund seien eine Verdopplung der isolationspflichtigen Corona-Patienten – laut Mull grob "von 10 auf 20" – sowie "zahlreiche" Einweisungen von "vor allem auch älteren Menschen" mit schweren Atemwegserkrankungen.

Der Sprecher bittet die jetzt von den Verschiebungen Betroffenen um Verständnis: "Wir benötigen alle zur Verfügung stehenden Kapazitäten auf den Stationen und in der Notaufnahme, um relevante akute Erkrankungen und Notfälle mit dem vorhandenen Personal versorgen zu können."

Celle: Für Besuche im AKH gilt weiter die "1-1-1"-Regel

Stationäre Patienten können am AKH weiterhin zwischen 14 und 18 Uhr besucht werden. Im Haus herrscht FFP2-Maskenpflicht, außerdem muss ein aktueller Corona-Test (kein Schnelltest) vorliegen. Es gilt die "1-1-1"-Regel: Ein Patient darf pro Tag einen Besucher für jeweils eine Stunde empfangen.