Welt-Aids-Tag

Weihnachtsmarkt: Schüler sammeln Spenden für Aidshilfe in Celle

"Schön, etwas Gutes zu tun": Oberschüler aus Lachendorf und Ehemalige haben zum Welt-Aids-Tag auf dem Altstadt-Weihnachtsmarkt Spenden für die Celler Infoline-Beratungsstelle gesammelt. 

  • Von Marius Klingemann
  • 01. Dez. 2022 | 17:15 Uhr
  • 01. Dez. 2022
Mit roter Schleife: Samantha Harmeyer (links) und Johanna Heuer sammeln auf dem Weihnachtsmarkt für die Celler Aidshilfe.
  • Von Marius Klingemann
  • 01. Dez. 2022 | 17:15 Uhr
  • 01. Dez. 2022
Anzeige
Celle.

Wie es am 1. Dezember (außerhalb von Corona-Krisenzeiten) mittlerweile gute Tradition ist, haben die Spendendosen auch am gestrigen Donnerstag auf dem Weihnachtsmarkt in der Altstadt geklimpert. Neunt- und Zehntklässler der Oberschule Lachendorf haben zum internationalen Welt-Aids-Tag mit Lehrer Charles Sievers wieder Spenden für die Celler Beratungsstelle Infoline gesammelt, auch Ehemalige waren bei der Aktion dabei.

"Gutes tun": Oberschüler und Ehemalige sammeln Spenden für Aidshilfe

Zwei davon waren Samantha Harmeyer und Johanna Heuer, mittlerweile in Jahrgang 11 am Gymnasium. "Es ist schön, etwas Gutes zu tun", da bestand Einigkeit, auch wenn nicht alle Markt-Besucher freundlich auf das Anliegen reagieren würden.

Lehrer Charles Sievers (hinten Mitte) und Infoline-Chef Ulrich Mennecke (links daneben) freuten sich über die Spendenaktion zum Welt-Aids-Tag.

Als sie von Sievers seinerzeit erstmals im Biologie-Unterricht mit dem Thema HIV und Aids konfrontiert wurden, so Samantha und Johanna, seien Unsicherheit und wohl auch Vorurteile im Spiel gewesen – "daher finden wir es wichtig, informiert zu sein".

Infoline-Chef: Wissen bei jungen Leuten zu HIV/Aids oft lückenhaft

Das ist auch das Anliegen von Ulrich Mennecke, wenn er Schulklassen – "meistens in Klasse 10 und 11, aber auch schon früher" – besucht. Wie der Infoline-Leiter erklärte, "ist das Wissen bei den jungen Leuten teils doch lückenhaft, angefangen zum Beispiel bei der Unterscheidung von HIV und Aids". "Grandios" fand Mennecke indes das gestrige Spendensammeln, "das Geld können wir als kleiner Verein sehr gut gebrauchen".

Lachendorfer verteilen auch rote Solidaritäts-Schleifen

Verteilt haben Lehrer Sievers, der "schon über 30 Jahre" in der Aidshilfe engagiert ist, und Co. (darunter auch zwei Oberschul-Eltern) zudem rote Solidaritäts-Schleifen. "Wenn die Leute die anstecken und vielleicht ein paar Tage dran behalten, ist das schon mal eine erfreuliche Sache." Einer der Spender, und das "immer wieder gerne", war Flammkuchen-Verkäufer Matthias Hellwig auf der Stechbahn.