Unterwegs in Altstadt

Hitzewelle: So kühlen sich Celler ab

Bei der Wärme sich in den eigenen vier Wänden verschanzen? Das muss nicht sein. Wir haben uns in Celle umgehört, wie die Menschen den Temperaturen trotzen.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 14. Aug. 2022 | 16:58 Uhr
  • 14. Aug. 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 14. Aug. 2022 | 16:58 Uhr
  • 14. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

Dieser Tage zeigt das Thermometer Temperaturen bis zu 32 Grad – da vergeht so manchem die Lust, nach draußen zu gehen. Trotzdem ist im Stadtgebiet so einiges los. Sich von der Hitze den Tag verderben lassen? Für viele Celler und auswärtige Touristen keine Alternative, schließlich gibt es auch in der Stadt genug schattige Plätzchen, die die nötige Abkühlung verschaffen. Auch die kommenden Tage soll die Hitze um die 30 Grad in der Spitze im Celler Land anhalten.

Wasserpumpe auf Spielplatz im Französischen Garten

So ist Franziska Baße zum Beispiel mit ihrer Tochter auf dem Spielplatz im Französischen Garten zu finden. „Wir sind meistens vormittags unterwegs, da lässt es sich wunderbar im Schatten aushalten. Später kommt die Sonne rum, das ist dann ungeeignet, um zu entspannen und die Kinder toben zu lassen“, sagt sie. Ihre Tochter Everly hat die Wasserpumpe für sich entdeckt, wo sich immer wieder erfrischt. Viele andere Eltern tun es dem Mutter-Tochter-Gespann gleich und sitzen und spielen mit ihren Kindern unter den Baumkronen im Französischen Garten.

Sport und Spazierengehen am Abend

Einen ganz besonderen Tag lassen sich auch zwei Freundinnen keinesfalls von der Hitze verderben. Eine von ihnen ist für einen Besuch extra aus Osnabrück angereist. Gemeinsam haben sie es sich bei Café Müller gemütlich gemacht und essen als kleinen Mittagssnack eine Quiche. Dazu gibt es ein kühles Sprudelwasser. „Am Abend kann man dann auch wieder super an der Aller spazieren gehen und dann vielleicht sogar noch ein wenig sportlich aktiv werden“, sagt die Cellerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Sich fit halten ist ihr wichtig. "Gerade wenn es in den Abendstunden ein bisschen runterkühlt, mach ich das gerne mit Nordic Walking."

Eis: Leckere Kälte für Genießer

Jennifer und Adelheid Camp genießen unterdessen auf einer Bank im Französischen Garten eine große Portion Eis. „Das Beste an sonnigen und warmen Tagen ist und bleibt ein Besuch in der Eisdiele ", finden die beiden. Sie machen sich einen Oma-Enkelin-Tag. "Ich finde, dass es sich an der Aller besonders gut aushalten lässt. Dort kann man wunderbar die Füße ins Wasser halten."

Lüneburger Heide blüht noch nicht so recht

Das Ehepaar Hörter macht in Celle gerade einen Zwischenstopp. Es besucht die noch nicht so üppig blühende Lüneburger Heide und wollte sich den Abstecher in die Residenzstadt keinesfalls nehmen lassen. Den Appetit lassen sie sich dabei nicht verderben und so gibt es trotz 30 Grad ein Schnitzel unter dem schattenspendenden Sonnenschirm des Ratskellers An der Stechbahn. „Wir kommen immer wieder gerne nach Celle, es macht einen guten Eindruck. Auch in der Umgebung gibt es eine ganze Menge zu entdecken, das ist toll", findet der 77-jährige Erwin Hörter.

Pause nach Turmaufstieg

Christian Schott und Anke Necke mit Tochter Penny haben es sich nach einer Turmbesteigung der Stadtkirche im Schatten der Bäume im Schlosspark bequem gemacht. „Erstmal runterkühlen! Wir halten dabei ein wenig Ausschau nach den Nutrias“, sagt Schott. Nach dem anstrengenden Aufstieg will das Trio am Nachmittag noch im Freibad schwimmen gehen.

Lindenallee bietet Schatten

In der Lindenallee des Französischen Gartens lässt es sich auch gut aushalten, finden die Berliner Julia und Claas-Johann Barkenmeyer. Sie haben sich für einen Tagestripp nach Celle entschieden, da sie kürzlich einen Gutschein für den Fürstenhof gewonnen haben. "Wenn wir schon einmal hier sind, wollen wir natürlich auch die Stadt anschauen", sagen sie. Im Schatten der Bäume gehen die beiden eine Runde mit ihrem Hund spazieren und freuen sich über die leichten Windzüge: „Hier staut sich die Hitze nicht so schnell wie in Großstädten, das ist schön“, freuen sie sich.

Eine schöne Auszeit nehmen

„Ich peile gerade den Rosengarten an“, sagt Norbert Schmitt-Wattenberg aus Uelzen wenige hundert Meter weiter freudig. „Anschließend treffe ich mich mit meiner Frau am Museumscafé für einen Zwetschgenkuchen mit Sahne.“ Während seine Frau auf einer Shoppingtour unterwegs ist und die klimatisierten Geschäfte der Celler Innenstadt erkundet, sieht er sich die Wiesen und Bäume der Parkanlage an und lässt die Seele baumeln.

 

 

Von Lara-Malin Blazek und Paula Schipper