Unfall in Celle

Probefahrt: 26-Jähriger kollidiert mit Güterzug

Abruptes Ende einer Probefahrt in Celle. Ein 26-Jähriger stößt mit einem Güterzug zusammen.

  • Von Gunther Meinrenken
  • 21. Juli 2022 | 14:55 Uhr
  • 26. Juli 2022
  • Von Gunther Meinrenken
  • 21. Juli 2022 | 14:55 Uhr
  • 26. Juli 2022
Anzeige
Celle.

Eine Probefahrt mit einem Gebrauchtwagen hat mit einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang geendet. Der Vorfall, bei dem der Fahrer des Autos zum Glück nur leicht verletzt worden ist, hatte sich bereits am Mittwochmittag gegen 12 Uhr ereignet, war von der Polizei allerdings erst am Donnerstagmorgen gemeldet worden.

Celler Autofahrer übersieht und überhört Güterzug

Nach Angaben von Polizeisprecherin Birgit Insinger war ein 26 Jahre alter Autofahrer in Altenhagen auf dem Trinkhorstweg unterwegs in Richtung der Straße "Am Feuerwehrhaus". Auf Höhe des unbeschrankten Bahnübergangs einer Nebenstrecke übersah der Celler einen sich von rechts nähernden, 143 Meter langen Güterzug der DB Cargo. Obwohl der Lokführer vorschriftsmäßig zweimal laut gehupt hatte, stoppte der 26-Jährige sein Fahrzeug nicht und kollidierte mit der Lok. Nach dem Zusammenstoß war der Tiguan noch einige Meter mitgeschleift worden. Dann kam der Zug zum Stehen.

Unfallfahrer nur leicht verletzt

"Der 26-Jährige hatte großes Glück, denn er erlitt nur leichte Verletzungen und konnte seinen Pkw selbstständig verlassen", berichtete Insinger. Der 28 Jahre alte Lokführer sei unverletzt geblieben. An dem VW Tiguan (Baujahr 2018), der nach Angaben der Polizeisprecherin auf einen Wert von 30.000 Euro geschätzt wurde, "entstand ein Sachschaden an der Karosserie in geschätzter fünfstelliger Höhe", so Insinger. An der Lok des Güterzuges sei die Kupplung beschädigt worden. Nach CZ-Informationen hatte der 26 Jahre alte Unfallfahrer den VW Tiguan Probe gefahren. Das beteiligte Autohaus wollte sich zu dem Zwischenfall gegenüber der Celleschen Zeitung nicht äußern.

Warnsignal nicht zu überhören

Der Bahnübergang ist nicht leicht einzusehen. Auf der linken Seite befindet sich ein Maisfeld, auf der rechten Seite eine Baumreihe. Allerdings fahren die Züge dort sehr langsam und sie geben das Warnsignal ab, von dem Insinger gesprochen hatte. Als die CZ vor Ort war, passierte ebenfalls ein Güterzug den Bahnübergang, das laute, zweimalige Hupen des Lokführers war nicht zu überhören. "An solchen Stellen sollte man generell sehr vorsichtig unterwegs sein", mahnte Insinger.

Trümmerteile entlang der Bahnschienen

An den Gleisen fanden sich auch am Donnerstag noch Spuren des Unfalls. Auf den Bahnschwellen lagen kleine Glassplitter und Reste eines roten Bremslichts, zudem säumten immer noch kleinere Plastikteile die Strecke. Etwa 100 Meter vom Bahnübergang entfernt lag ein größeres Teil der Verkleidung.