Supermarkt und Discounter im Vergleich

So haben sich die Lebensmittelpreise im August in Celle entwickelt

Die CZ war wieder im Discounter und Supermarkt einkaufen: Die Lebensmittelpreise bleiben in Celle auch im August hoch. Grund ist nicht nur der Ukraine-Krieg.

  • Von Marius Klingemann
  • 18. Aug. 2022 | 19:00 Uhr
  • 19. Aug. 2022
  • Von Marius Klingemann
  • 18. Aug. 2022 | 19:00 Uhr
  • 19. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

„Man ist schon bewusster unterwegs“, erklärt Anna Bosakowski. Auf einem Foto in der Zeitung möchte sie zwar nicht auftauchen, doch über ihr Einkaufsverhalten der jüngeren Vergangenheit gibt die Cellerin gerne Auskunft, während sie an der Hannoverschen Straße die neuesten Supermarkt-Erwerbungen ins Auto räumt. „Ich überlege mir genau, was ich kochen will – und auch, ob ich am Wochenende wegfahre“, schließlich soll nichts unnötigerweise weggeschmissen werden müssen. Das würde im Portemonnaie momentan nämlich nochmal schwerer wiegen als ohnehin, da sich die Lebensmittelpreise nach wie vor auf dem Höhenflug befinden. Bestimmte Waren oder Marken kaufe sie daher auch erstmal nicht mehr, sagt Bosakowski.

Als „einen wesentlichen Faktor“ der anhaltenden Preisentwicklung sieht Sandra Panzer-Ludvik von der Verbraucherzentrale Niedersachsen weiterhin den Russland-Ukraine-Konflikt und dessen Auswirkungen. „Die Weltmarktpreise steigen deutlich, da Exporte aus diesen Ländern fehlen.“ Preiserhöhungen seien in allen Nahrungsmittelbereichen feststellbar, „vor allem tierische Erzeugnisse und Speisefetten wie auch Getreideerzeugnisse und Brot sind deutlich teurer geworden“.

Lebensmittel: Verbraucherpreisindex um 14 Prozent gestiegen

Auf der anderen Seite, so Panzer-Ludvik, seien jedoch bereits vor dem Krieg durch steigende Energiekosten Auswirkungen auch auf dem Lebensmittelsektor festzustellen gewesen, da sich ein Mehr in der gesamten Produktion summiere: „Von steigenden Kosten für Dünge- und Futtermittel, über wachsende Rohstoff- und Transportkosten bis zu zunehmenden logistischen Herausforderungen.“ Ob alle Einkaufenden diese Komplexität durchdringen wollen, sei dahingestellt – fest steht, dass sich die Dinge weiter auf dem Kassenzettel bemerkbar machen.

Und somit ist auch der CZ-Einkauf im Discounter und beim Supermarkt im Vergleich zum ersten Durchgang im März ein Eckchen teurer. Werfen Sie gerne einen Blick auf unsere oben stehende Liste – sieht es bei Ihnen ähnlich aus? In der Gesamtheit waren Lebensmittel und alkoholfreie Getränke laut Verbraucherpreisindex im Juli um 14 Prozent teurer als vor einem Jahr. In den beiden Vormonaten lag die Steigerung demnach ebenfalls im zweistelligen Bereich.

Teurer Einkauf: Wer kann, bedient sich auch aus dem Garten

Wie lässt sich da ein wenig Geld sparen? „Zunehmend teure tierische Produkte lassen sich sehr schmackhaft durch pflanzliche Komponenten austauschen“, gibt Expertin Panzer-Ludvik einen Tipp. Selbst kochen sei zudem im Vergleich zu Fertigprodukten die günstigere „und häufig auch gesündere“ Variante.

„Ich achte nun verstärkt auf Angebote“, erzählt indes eine weitere Cellerin, die die CZ nach dem Einkauf trifft. Weniger lande bei ihr generell nicht im Wagen, auch die Kinder wollten schließlich versorgt sein. Gesine Dell‘Aquila und ihre Familie haben sich, wie sie berichtet, derweil zum Teil auf selbst Angebautes aus dem Garten verlagert: „Da konnten wir uns auch nochmal ein wenig ausprobieren.“ Ein Luxus, in dessen Genuss freilich nicht jeder kommen kann.

Tipp von Verbraucherzentrale: Leitungswasser trinken

Gerade denjenigen, die nicht allzu viel Spielraum haben, wollen Sandra Panzer-Ludvik und ihre Mitstreiter helfen. „Die Verbraucherzentralen drängen darauf, politisch aktiv zu werden und durch Sonderzahlungen, Anhebung der Harz-IV-Regelsätze oder auch Senkung der Mehrwertsteuer einkommensschwache Haushalte beim Kauf gesunder Lebensmittel zu unterstützen.“ Allgemein helfe beim Einkauf aber auch „der Blick über den eigenen Tellerrand“: „Muss es immer nach alten Gewohnheiten und Mustern ablaufen?“ Bei heißen Temperaturen sei zum Beispiel Leitungswasser „der perfekte Durstlöscher und deutlich günstiger als jedes andere Getränk“.