Stadtentwicklung in Celle

Linden auf Allerinsel: CDU und FDP kritisieren Celler Grüne

Die Celler Grünen sorgen sich um die Linden auf der Allerinsel. CDU und FDP verweisen auf die langjährigen Planungen.

  • Von Gunther Meinrenken
  • 11. Nov. 2022 | 09:05 Uhr
  • 11. Nov. 2022
16 Linden sind von der Allee auf der Allerinsel verblieben.
  • Von Gunther Meinrenken
  • 11. Nov. 2022 | 09:05 Uhr
  • 11. Nov. 2022
Anzeige
Celle.

Die Linden in der Breiten Straße, die Roteichen an der 77er Straße und jetzt die Lindenallee auf der Allerinsel. Die geplanten und vollzogenen Baumfällungen erregen die Gemüter der Celler Bürger und auch in der Politik regt sich seit Monaten Kritik. Erst vergangene Woche haben die Celler Grünen ihrer Sorge Ausdruck verliehen, dass die letzten verbliebenen 16 Linden auf dem Schützenplatz den Ausbauplänen der Allerinsel zum Opfer fallen werden. Bei der FDP und der CDU stößt dieser Vorstoß sauer auf.

FDP: Vorhaben auch mal abschließen

"Letzte Linden in Gefahr? Ja, weil wir die Stadt fortentwickeln. Die Grünen befürchten nicht, sie wissen seit geraumer Zeit, dass die Bäume auf der Allerinsel wohl gefällt werden müssen. Sie selbst haben zusammen mit dem gesamten Rat 2010 den Anstoß für das Schleifen des Rohdiamanten Allerinsel gegeben. Jetzt müssen auch sie die Notwendigkeiten akzeptieren, die sich aus der Planungsentwicklung ergeben“, erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Joachim Falkenhagen und fügt an: "Nach über zehn Jahren der Planungen muss das Vorhaben auch mal abgeschlossen werden."

"Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Stephan Ohl, stellt damit nach über zehnjähriger Planung und vielen Verhandlungen der Verwaltung mit den Schützen den gesamten Festplatz in Frage."

Joachim Falkenhagen, FDP-Fraktionsvorsitzender

20.000 Bäume "in aller Stille" gepflanzt

Als der Rat im Februar dieses Jahres den aktualisierten Rahmenplan beschlossen habe, sei laut Protokoll auch von Seiten der Grünen über die Bäume nicht diskutiert worden. Falkenhagen warnt: "Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Stephan Ohl, stellt damit nach über zehnjähriger Planung und vielen Verhandlungen der Verwaltung mit den Schützen den gesamten Festplatz in Frage." Zudem seien in den vergangenen Jahren "in aller Stille" fast 20.000 neue Bäume gepflanzt worden.

Celler CDU erschreckt über Wortwahl

CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Wille ist erschreckt über die Wortwahl von Ohl: "Wir kennen es aus der politischen Geschichte nur zu gut: Wenn es nur noch um Populismus und Aktionismus geht, fehlen die Argumente und die Sprache verroht. Wer Formulierungen verwendet, dass Bäume 'gekillt“' werden und es in unserer Stadt einen 'Overkill' gäbe, verabschiedet sich mutwillig vom Weg einer Lösung in dieser Frage“. Die Planungen auf der Allerinsel seien seit Jahren bekannt. "Wenn es den Grünen im Kern darum geht, den bedeutendsten Festplatz des Celler Schützenwesens in unserer Stadt in Frage zu stellen, fordere ich Herrn Ohl an dieser Stelle zu einer klaren und unmissverständlichen Antwort auf, ob er das wirklich so will.“

"Wer Formulierungen verwendet, dass Bäume 'gekillt“' werden und es in unserer Stadt einen 'Overkill' gäbe, verabschiedet sich mutwillig vom Weg einer Lösung in dieser Frage.“

Alexander Wille, CDU-Fraktionsvorsitzender

Stadt prüft Erhalt der Bäume

„Darüber hinaus hat die Stadtverwaltung schon längst zugesagt, den Erhalt der Linden auf der Allerinsel zu prüfen“ sagt Wille, der sich auf ein positives Ergebnis der Prüfung freut und ergänzt: „Schade, dass die Grünen sich aus eigener Entscheidung selbst aus diesem Prozess verabschiedet haben. Aber damit hat Herr Ohl klar dargestellt, dass die Grünen nur verhindern und nicht gestalten wollen“.