Sommerhitze

Wenn das Auto für Hunde zur Todesfalle wird

Schon nach kurzer Zeit kann ein Auto im Sommer für Hunde gefährlich und sogar tödlich sein.

  • Von Jana Wollenberg
  • 30. Juni 2022 | 17:49 Uhr
  • 01. Juli 2022
  • Von Jana Wollenberg
  • 30. Juni 2022 | 17:49 Uhr
  • 01. Juli 2022
Anzeige
Celle.

Dass der Innenraum eines Autos, das an warmen Tagen in der Sonne steht, für einen Hund schnell gefährlich werden kann, sollte eigentlich zum Grundwissen jedes Halters gehören. Ein aktueller Fall aus Celle zeigt aber, dass trotz aller Warnungen noch immer Tiere in verschlossenen Autos zurückgelassen werden: Auf dem Parkplatz gegenüber des Badelands an der 77er Straße musste die Feuerwehr am Dienstag einen Hund aus dem heißen Inneren eines Wagens befreien.

"Ich habe aus dem Augenwinkel ein Zappeln im Auto gesehen", erzählt Jessica Adolph, die das Tier gemeinsam mit Mitschülerinnen und Mitschülern von den Ludwig-Fresenius-Schulen bemerkte. "Da haben wir sofort die Polizei gerufen." Verständnis dafür, dass Menschen ihre Hunde – oder in einigen Fällen sogar Kinder – so zurücklassen, kann die 29-Jährige nicht aufbringen. Wie lange das Tier am Dienstag in dem Wagen ausharren musste, ist nicht klar. In der Stunde, die sie und ihre Klassenkameraden auf dem Parkplatz verbracht haben, seien die Besitzer aber nicht aufgetaucht.

Hitzschlag kann tödlich enden

"Ab 20 Grad sollte man Hunde nicht mehr einfach im Auto lassen", klärt eine Mitarbeiterin der Tierarztpraxis an der Biermannstraße auf – auch nicht, wenn ein Halter nur einen kurzen Einkauf erledigen möchte oder das Auto im Schatten steht. "Auch die fünf Minuten im Laden können dem Tier zum Verhängnis werden." Und wenn die Sonne wandert, kann sie schnell auch auf den Wagen fallen und das Innere noch schneller erhitzen.

"Hecheln ist das erste Zeichen, dass ein Hund überhitzt", sagt die Mitarbeiterin. So regulieren die Tiere ihre Körperwärme. Schweißdrüsen haben sie, im Gegensatz zu Menschen, nur an den Pfoten und der Nase. Wenn das nicht mehr ausreicht, würden die Hunde apathisch und sogar bewusstlos. Gerade dann müsse das Tier so schnell wie möglich zum Tierarzt, damit ihm umgehend geholfen werden kann. Ein Hitzschlag kann für Hunde auch tödlich enden.

Hohe Geldstrafen für Halter möglich

Welche Strafen die Besitzer erwarten, komme auf die Bewertung des Einzelfalls an, sagt Birgit Insinger, Sprecherin der Polizei Celle. "Lässt ein Hundehalter sein Tier bei extremer Hitze im Auto zurück, könnte eine Straftat wegen Tierquälerei oder eine Ordnungswidrigkeit nach dem Tierschutzgesetz vorliegen. Es drohen dann im Falle der Strafbarkeit bis zu drei Jahre Haft oder eine hohe Geldstrafe, im Falle einer Ordnungswidrigkeit bis zu 25.000 Euro." Unter Umständen würden den Haltern laut einem Urteil des Oberlandesgerichts außerdem die Kosten des Rettungseinsatzes auferlegt.

"Bemerkt man einen Hund allein und in offensichtlicher Not in einem Auto, sollte man, wenn sich der Hundehalter nicht zügig ausfindig machen lässt, die Polizei rufen", rät Insinger. Diese leite dann weitere Maßnahmen ein. So wurde im Fall des eingeschlossenen Hundes am Badeland die Feuerwehr hinzugezogen.

Wenn sich ein Helfer dazu entschließt, selbst die Scheibe einzuschlagen, können aber auch ihm Konsequenzen drohen: "Man muss gegebenenfalls mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen", so die Polizeisprecherin. "Bevor der rechtfertigende Notstand greift, müssen alle anderen Maßnahmen ausgeschöpft worden sein."