Rheinische Vereinigung

Alaaf – die Narren sind wieder los!

Die traditionelle Übergabe des Rathaus-Schlüssels an die Narren zum Beginn der Karnevalszeit ist in Celle diesmal erst später vollzogen worden..
  • Von Cellesche Zeitung
  • 11. Nov. 2022 | 21:55 Uhr
  • 11. Nov. 2022
Schlüsselübergabe mal nicht am Alten Rathaus: Bürgermeisterin Iris Fiß (Dritte von links) übergibt das Symbol an Gertraude Kramer.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 11. Nov. 2022 | 21:55 Uhr
  • 11. Nov. 2022
Anzeige
Celle.

11.11., 11 Uhr 11: Jedes Jahr wird zu diesem Zeitpunkt mit einer symbolischen Schüsselübergabe der männlichen oder weiblichen Stadtoberhäupter an die Frauen die Karnevalssession eingeleitet. Aber diesmal fiel diese traditionelle Zeremonie in Celle aus. Was eine Ausnahme ist und bleiben soll.

Rathaus nicht gestürmt

Die Mitglieder der „Rheinischen Vereinigung Celle von 1925 e.V.“ stürmten also am Freitagvormittag nicht das Alte Celler Rathaus. Sang- und klanglos wollte man den Karnevalsauftakt aber nicht „vorbeiziehen“ lassen. Die Närrinnen und Narrhalesen stießen in kleinem Kreis, im Garßener Lindenhof, auf die eröffnete närrische Saison an. Zwar nicht um 11.11 Uhr, aber zu einem besonderen Zeitpunkt. Um 19.11 Uhr hieß es in Garßen „Celle Alaaf“.

„Aufs Jubiläumsjahr arbeiten wir hin“

Gertraude Kramer ist Präsidentin des 38 Mitglieder zählenden Vereins, der 2025 sein 100-jähriges Bestehen im großen Stil feiern will. „Auf dieses Jubiläumsjahr arbeiten wir hin“, erklärte die 84-jährige Vereinschefin. Sie fügte hinzu: „Ich würde gern bis zum ‚100-Jährigen‘ Präsidentin bleiben. Zum Jubiläum hoffen wir, Karnevals-Hochkaräter nach Celle locken zu können.“

Dass die – seit 1975 in Celle ansässige – Hitzackerin so eine „Karnevalsbegeisterte durch und durch“ ist, das erläuterte die gelernte Schneiderin, die als „Directrice“ Modelle entwarf, mit den Worten: „Ich kann im Verein Kostüme nähen, ich kann singen und basteln, wir marschieren im Schützenumzug mit und ich kann den Alltag vergessen.“ Ähnlich sahen das die anderen Karnevalisten.

Oberbürgermeister bekommt sein Fett weg

Angestoßen wurde bei den „Celler Rheinischen“ übrigens mit Kölsch. Präsidentin Kramer eröffnete die Feier mit einem Vortrag, der keine klassische Büttenrede war, der aber heiteren und ironischen Charakter hatte. Dabei bekam die Cellesche Stadtverwaltung samt Oberbürgermeister ihr Fett weg. Außerdem stimmte Gertraude Kramer Karnevalslieder an und zwischendurch schallte ein dreifaches „Celle Alaaf“ durch den Saal. Celles Bürgermeisterin Iris Fiß bewies Humor. Da es am Vormittag mit einer Schlüsselübergabe nicht geklappt hatte, brachte sie die überdimensionale Ausgabe des Symbols nach Garßen mit.

Von Andreas Stolz