Reden ist lauter als Regen

Warum die Stadt die Sperrstunde in Celles City nicht verlängern will

Weil sie lauter sind als leichter Regen: Celles Nachtschwärmer sollen in der Außengastronomie nur bis 23 Uhr Spaß haben.

  • Von Michael Ende
  • 21. Jun 2022 | 18:00 Uhr
  • 22. Jun 2022
  • Von Michael Ende
  • 21. Jun 2022 | 18:00 Uhr
  • 22. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Draußen feiern bis um Mitternacht: Bevor es eine versuchsweise Einführung einer Sperrstunde um 24 Uhr für die Außengastronomie in der Celler Innenstadt gibt, wie sie die FDP fordert, dürfte noch viel Wasser die Aller hinunter fließen – oder vom Himmel tröpfeln. Denn um ihre Ablehnung des liberalen Zapfenstreich-Vorstoßes zu begründen, bemüht die Stadtverwaltung Vergleiche von Party-Krach mit dem Geräusch fallenden Regens. Dieser Schachzug könnte Nachtschwärmern den Outdoor-Wein verwässern – und ist Wasser auf die Mühlen der FDP. Sie will sich nicht mit dem "Nein" aus dem Rathaus zufrieden geben.

FDP pocht auf Verlängerung bis Mitternacht

Dabei hatte es noch Ende Mai im städtischen Wirtschaftsausschuss so ausgesehen, als ob die Liberalen mit ihrem Vorstoß auf einem guten Weg seien. Auch damals hatte es zunächst seitens der Verwaltung ein kategorisches Kopfschütteln gegeben: "Eine dauerhafte Öffnung der Außengastronomie bis 24 Uhr ist rechtlich nicht zulässig." Doch Björn Espe (FDP) bestand auf dem Antrag seiner Fraktion: "Angesichts der existenzbedrohenden Beschränkungen der vergangenen Monate für gastronomische Betriebe und im Hinblick auf das Freizeitverhalten junger Generationen halten wir eine Verlängerung der Öffnungszeiten für die Außengastronomie und für Kultureinrichtungen mit Aktivitäten außerhalb von Einrichtungen bis 24 Uhr für erforderlich. Wir sind der Überzeugung, dass die Stadt die Bedürfnisse der jüngeren Generationen stärker befriedigen muss, wenn es gelingen soll, sie in Celle zu halten."

Stadt spielt nicht mit

Als Anwohner des Großen Plans störte sich Björn Espe daran, wie früh in Celle „die Bürgersteige hochgeklappt“ werden. Nachdem er darauf hingewiesen hatte, dass es in Niedersachsen gar keine Sperrzeiten-Verordnung gebe und die Stadt dies in Eigenregie regeln könnte, einigte man sich darauf, dass die Stadt prüfen solle, ob man einen Testlauf versuchen könnte: Zunächst solle es in dieser Sommersaison an Freitagen und Samstagen draußen bis Mitternacht rundgehen, so die Idee. Jetzt heißt es aus dem Rathaus erneut: „Geht nicht.“

Reden ist lauter als Regen

Grundsätzlich gelte in Deutschland die gesetzliche Nachtruhe von 22 Uhr bis 6 Uhr, so die Verwaltung. Diese auch für die Außengastronomie geltende Nachtruhe regele die Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm, kurz TA Lärm: "Die Celler Innenstadt gilt als Kerngebiet, so dass hier ein Beurteilungspegel in der Nachtzeit von 45 Dezibel einzuhalten ist. Zum Vergleich: Ein normales Gespräch im Außenbereich erzeugt bereits 60 Dezibel, leiser Regen 45 Dezibel." Mit der 2018 vom Rat beschlossenen Sperrzeitverordnung, die die Nachtruhe für die Außengastronomie von 22 auf 23 Uhr verlagert hatte, seien die rechtlichen Möglichkeiten der TA-Lärm ausgeschöpft: "Weitere gesetzlich zulässige Möglichkeiten, die Nachtzeit bis 24 Uhr hinauszuschieben, bestehen nicht. Die Freizeitlärmrichtlinie findet für Gaststätten keine Anwendung." Eine Aussetzung der Sperrzeitverordnung würde bedeuten, dass bereits ab 22 Uhr der Beurteilungspegel von 45 Dezibel in der Außengastronomie greifen würde und damit das von der FDP verfolgte Ziel verfehlt würde, so die Verwaltung.

Mangelnder Regen-Lärmschutz angemahnt

Espe gibt sich damit nicht zufrieden. Besonders nicht mit dem Wasser-Vergleich, den die FDP jetzt mit einer Rats-Anfrage durch den Kakao zieht: "Wann hat die Stadt Celle in den letzten zehn Jahren auf Grundlage der TA Lärm Schutzmaßnahmen gegen einsetzenden leichten, mittleren oder starken Regen ergriffen? Hat sich die Stadt Celle vor dem Hintergrund der TA Lärm bei Regen rechtskonform verhalten?" Der Lärm nächtlicher "normaler Gespräche" bleibt unerwähnt. Espe: "Die Verwaltung will uns aus dem Weg gehen, aber wir lassen bei dem Thema nicht locker."

Thema im Ortsrat

Die City-Sperrstunde ist Thema der Sitzung des Ortsrates Blumlage/Altstadt, die am Mittwoch, 22. Juni, um 18 Uhr im Mehrzweckraum des MTV Eintracht Celle, Herzog-Ernst-Ring 30, beginnt.