Polizei warnt

Celler Ziel von WhatsApp-Betrugsmasche

Zunächst glaube ein Celler an eine echte Nachricht seiner Tochter und wäre beinahe Opfer von Kriminellen geworden. Die Polizei Celle kennt die Masche.

  • Von Benjamin Behrens
  • 19. Nov. 2022 | 07:05 Uhr
  • 19. Nov. 2022
Stefan Heinrichs zeigt die betrügerische SMS die auf sein Handy kam und angeblich von seiner Tochter sein sollte.
  • Von Benjamin Behrens
  • 19. Nov. 2022 | 07:05 Uhr
  • 19. Nov. 2022
Anzeige
Celle.

Als Stefan Heinrichs (Name geändert) eine Nachricht, die angeblich von seiner Tochter stammte, erreichte, ahnte er noch nichts. Dass er zum Ziel von Kriminellen geworden war, merkte der Celler gerade noch rechtzeitig.

"Es war ein digitaler Enkeltrick"

"Sie hätte eine neue Nummer und ohne groß nachzudenken habe ich dann den Link mit der neuen Nummer genommen, um ihr eine WhatsApp zu schreiben", erinnert sich Heinrichs. Unterdessen kommt seine Tochter Mia nach Hause und ist völlig entgeistert, als ihre Mutter fragt, was den mit der SIM-Karte und der neuen Nummer los sei. "So hat es sich geklärt", so der 52-Jährige. Bei WhatsApp geht die Masche inzwischen weiter: "Kannst du mir helfen", hieß es. "Darauf habe ich schon gar nicht mehr reagiert und die Nummer blockiert. Es war ein digitaler Enkeltrick. Man fragt sich immer: 'Wie können alte Leute darauf hereinfallen?' Es war leichtgläubig."

Beschwerde bei Bundesnetzagentur

Bei der Bundesnetzagentur hat er Beschwerde gegen die Nummer eingereicht und überlegt, Anzeige bei der Polizei zu stellen.

Mehr zum Thema

Fallen Sie nicht darauf herein, auch wenn vorgegeben wird, Ihnen das Geld zurückzuzahlen. Es handelt sich dabei sehr wahrscheinlich nicht um Ihre Liebsten.

Polizeisprecher Dirk Heitmann

Polizei Celle kennt die Masche der Betrüger und warnt

Dort sind solche Fälle mit der exakt gleichen Nachricht aktenkundig. Mit einer vermeintlichen Notlage wollen die Betrüger an Geld. Zum Beispiel sei eine Geldüberweisung erforderlich, die über das neue Handy nicht möglich ist, warnt die Polizei Celle. "Fallen Sie nicht darauf herein, auch wenn vorgegeben wird, Ihnen das Geld zurückzuzahlen. Es handelt sich dabei sehr wahrscheinlich nicht um Ihre Liebsten", warnt Polizeisprecher Dirk Heitmann. Die Polizei rät dazu, die bekannte Telefonnummer des Familienangehörigen anzurufen und den Wahrheitsgehalt zu erfragen. "Sollten Sie niemanden erreichen, fragen Sie den Absender der neuen Nummer etwas, was nur die oder der echte Angehörige beantworten kann. Bitte überweisen Sie kein Geld an fremde Kontoverbindungen", rät Heitmann.