Parkhäuser werden teurer

Preisschock für Celler Dauerparker?

Ist die Erhöhung der Preise in einigen Celler Parkhäusern wirklich das richtige Mittel? Die Celler Politik ist sich uneinig.

  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 08. Dez. 2022 | 18:00 Uhr
  • 09. Dez. 2022
Die Tiefgarage an der Union bleibt von einer Preissteigerung verschont.
  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 08. Dez. 2022 | 18:00 Uhr
  • 09. Dez. 2022
Anzeige
Celle.

Wer sein Fahrzeug auch 2023 im unmittelbaren Stadtzentrum in einem Parkhaus der Stadtwerke unterstellen möchte, muss ab Januar tiefer in die Tasche greifen. Die Dauerparker erhielten kürzlich ein Schreiben, das die Preiserhöhung ankündigt. Eine Unverschämtheit, findet zumindest die Celler FDP.

Die Kosten für Dauerparker steigen für die Parkhäuser an Nord- und Südwall mit dem Jahreswechsel.

FDP Celle kritisiert Stadtwerke-Entscheidung

„Es ist schon erstaunlich, dass immer große Reden auf die Innenstadt geschwungen werden und dann wird jede Gelegenheit genutzt, es den Anwohnern und Menschen, die in der Innenstadt arbeiten, so teuer wie möglich zu machen“, sagt Björn Espe, Vorsitzender des FDP-Ortsverbands Celle. „Wer nun also in der Innenstadt arbeitet, wohnen möchte oder ein Geschäft betreibt, auf das Auto angewiesen ist und sich nicht auch noch permanent Gedanken um einen Parkplatz machen möchte, darf nun über 1000 Euro pro Jahr bezahlen.“

"Der Preis für die Kurzparker in den drei Parkhäusern Südwall, Nordwall und TG Union erhöht sich um 10 Cent pro 30 Minuten Parkdauer."

Thomas Edathy, Geschäftsführer Celler Stadtwerke

Moderate Preiserhöhung oder nicht?

Stimmt so nicht, meint Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Edathy. Zunächst habe man die Tarife lediglich für die Parkhäuser am Nord- und Südwall erhöht. „In der Tiefgarage Union gibt es für die Dauerparker keine Preiserhöhung und die Dauerparker-Preise pro Monat sind in 2023 (brutto 55 Euro) sogar niedriger als noch vor 20 Jahren (brutto 70 Euro)“, betont er. In den beiden von der Preiserhöhung betroffenen Parkhäusern sind die Dauerparker-Preise von 2003 (brutto 70) über 2019 (brutto 80 Euro) zu 2023 (brutto 90 Euro) erhöht worden.

Parkhäuser werden auch für Kurzzeitparker teurer

Etwas teurer wird es unterdessen auch für Kurzzeitparker: „Der Preis für die Kurzparker in den drei Parkhäusern Südwall, Nordwall und TG Union erhöht sich um 10 Cent pro 30 Minuten Parkdauer“, so Edathy. Begründet sei die Preisanpassung durch gestiegene Kosten, vor allem Energiekosten.

Tiefgarage bei Union als kostengünstige Alternative

Für diejenigen, die aktuell ihren Dauerparkplatz am Nord- oder Südwall gemietet haben, hat der Stadtwerke-Chef einen Vorschlag: „Es besteht für die betroffenen Dauerparker die Möglichkeit, in die günstige Union-Tiefgarage zu wechseln. Wir haben dort genug Platz.“

"Auch Stadtwerke müssen wirtschaftlich bleiben"

Während die Celler FDP, wie auch die AfD, die Preiserhöhung verurteilt, haben Grüne, CDU, Unabhängige und Wählergemeinschaft Celle Verständnis für die Maßnahme und verweisen auf kostengünstigere Möglichkeiten. „Auch die Stadtwerke müssen wirtschaftlich arbeiten. Energie- und Arbeitskosten sind immens gestiegen bei gleichbleibendem gutem Service“, sagt Juliane Schrader (Grüne). „Dauerparker können in die günstige Tiefgarage Union ausweichen oder auf die noch günstigeren Parkpaletten innenstadtnah. Auch Parkausweise für Berechtigte können beantragt oder ein Stellplatz auf privaten Stellplätzen in der Altstadt oder am Rande gepachtet werden.“

Steigende Energie- und Personalkosten als Begründung

Christian Ceyp, CDU-Stadtverbandsvorsitzender, versteht den Unmut der betroffenen Dauerparker. Trotzdem hält der CDU-Mann die Preisanpassung für notwendig. „Die gestiegenen Kosten für die Bauwerksunterhaltung, die steigenden Gehälter des Personals und der aktuelle Energieeinkauf, unter anderem für die Beleuchtung, verteuern kontinuierlich den Betrieb der Parkhäuser“, sagt er. „Diese Steigerungen können die Stadtwerke Celle als Muttergesellschaft der Parkbetriebe und letztendlich die Stadt Celle nicht allein auffangen. Der Parkhausbetrieb war seit jeher ein Zuschussgeschäft.“

Bezahlbarer Parkraum muss geschaffen werden

Trotz aller Gründe, die die Preissteigerung rechtfertigen, sollte man aber auch die Belange der Menschen nicht vergessen, mahnt Torsten Schoeps (WG): „Wer in der Innenstadt arbeitet, wohnen möchte oder ein Geschäft betreibt und auf das Auto angewiesen ist, sollte sich tatsächlich nicht permanent Gedanken um einen Dauerparkplatz machen müssen. Hier müssen Rat, Verwaltung und Stadtwerke Mittel und Wege finden, diesen Parkraum für die darauf angewiesenen Nutzer bezahlbar zu machen“, so der Politiker.