Nach spektakulärer Festnahme

Kabinett der Kuriositäten: Diese Beute haben Einbrecher im Kreis Celle gemacht

Eine Einbruchsserie mit einer spektakulären Festnahme im Dezember sorgte im vergangenen Jahr für Aufsehen. Nun hat die Polizei die Beutestücke veröffentlicht – darunter ist allerhand Kurioses.

  • Von Stefanie Franke
  • 24. Jan. 2023 | 17:00 Uhr
  • 27. Jan. 2023
Kuriose Teile: Die Polizei Heidekreis bittet nach der Verhaftung einer Diebesbande um die Mithilfe der Bevölkerung und veröffentlicht die Liste der sichergestellten Beutestücke. Darunter befinden sich neben Wertsachen auch einige andere interessante Gegenstände.
  • Von Stefanie Franke
  • 24. Jan. 2023 | 17:00 Uhr
  • 27. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Ein Freitag im Dezember im Klosterflecken Ebstorf: Drei junge Männer mit georgischer Staatsbürgerschaft sind auf dem Rückweg von ihrem letzten Raubzug. Kurz zuvor sind sie bei vollem Tageslicht in eine Wohnung eingebrochen - einer von mehreren Dutzend Einbrüchen im Zeitraum von Oktober bis Dezember. Sie wiegen sich in Sicherheit, sind auf dem Weg zu ihrer Wohnung in Celle. Doch dann der Schock: Die Polizei ist ihnen bereits auf den Fersen. Polizeibeamte verfolgen sie zunächst verdeckt. Auf dem Gelände einer Tankstelle in Faßberg kommt es schließlich zum Showdown.

Spektakuläre Festnahme

"Eine spektakuläre Festnahme war es in der Tat", berichtet Olaf Rothardt, Pressesprecher der Polizeiinspektion Heidekreis. Die Szenerie, die er beschreibt, ähnelt der Handlung einer Action-Serie: Ein mobiles, schwerbewaffnetes Einsatzkommando setzt den schwarzen Alfa Romeo mit polnischem Kennzeichen, in dem die drei Männer im Alter von 25, 29 und 30 Jahren unterwegs sind, auf dem Tankstellengelände im Celler Nordkreis fest. Dafür nutzen sie die Einsatzfahrzeuge, die sie vor und hinter dem Fahrzeug der Diebe positionieren. Diese leisten zunächst Widerstand und versuchen, sich den Weg im Vor- und Rückwärtsgang frei zu rammen - jedoch ohne Erfolg. Schließlich geben sie auf. Die Täter werden verhaftet. Im Wagen finden die Beamten Diebesgut im Wert von rund 180.000 Euro vor.

"Das Trio hat sich zwei Mal in Funkzellen in der Nähe von Tatorten eingeloggt."

Olaf Rothardt, Polizeisprecher Heidekreis

Spannende Verbrecherjagd

Doch wie konnte die Polizei der Einbrecher habhaft werden? "Das Trio hat sich zwei Mal in Funkzellen in der Nähe von Tatorten eingeloggt", erläutert Olaf Rothardt. "Des Weiteren liegt uns ein DNA-Treffer vor."

Mithilfe erbeten

Die Einbrecherbande schlug im genannten Zeitraum in Munster, Soltau, Hodenhagen, Uelzen, Ebstorf, Bergen und Faßberg zu. Nun bittet die Polizeiinspektion Heidekreis um die Mithilfe der Bevölkerung. Um weitere Geschädigte und Tatorte ausfindig zu machen und das Diebesgut den rechtmäßigen Besitzern zuführen zu können, wurde eine Liste mit rund 230 Exponaten veröffentlicht. "Wir hoffen, dass uns das auf diesem Wege gelingt", so Polizeisprecher Rothardt.

Unter den sichergestellten Beutestücken befindet sich auch Kosmetik.

Wertgegenstände und kuriose Stücke

Die Liste der Exponate beinhaltet neben Wertgegenständen auch zahlreiche kuriose Stücke. "Auch solche Dinge können besonders prägnant und ausschlaggebend sein", so Rothardt. So befinden sich unter den gestohlenen Gegenständen auch zwei Tüten mit Zitronenpulver - möglicherweise litten die Einbrecher zum Zeitpunkt des Diebstahls unter Erkältungssymptomen, sodass eine heiße Zitrone gerade rechtzeitig kam. Und auch das gestohlene Anti-Falten-Serum würde dafür sprechen, dass die Täter sich während der Tat etwas zerknittert gefühlt haben müssen.

Diese Unterhose dürften den Dieben zu klein gewesen sein - was sie damit wollten, wissen nur sie selbst.

Diebe mit Faible für Kosmetik

Was die drei jungen Männer mit der entwendeten Palette Lidschatten anfangen wollten, wissen vermutlich nur sie selbst. Unter den sichergestellten Artefakten befinden sich außerdem ein Paar Tennissocken sowie eine Unterhose für Kleinkinder, die den Herren trotz des noch jungen Alters zu klein sein dürfte. Neben einer großen Affinität für weitere Kosmetikartikel scheint eine musikalische Begabung vorhanden zu sein – darauf lässt zumindest der Diebstahl einer Mundharmonika des Hohner-Orchesters und weiterer Harmonikas schließen. Möglicherweise wollte man aber auch nur die Rückfahrt etwas weniger eintönig gestalten.

Zurück auf den Weg der Tugend

Den gestohlenen Feldstecher hätte die Diebesbande besser selbst genutzt, denn eventuell hätten sie dann die herannahenden Beamten früher erkannt und auch die Pfade der Tugendhaftigkeit schneller wiedergefunden.