Nach drei Jahren Pause

Celler Bürgerkönigs-Titel ausgeschossen

Lange musste Celle auf das Bürgerkönigsschießen und Schützenfest verzichten. Jetzt konnte sich der Schafferrat über hervorragende Teilnehmerzahlen freuen.
  • Von Benjamin Behrens
  • 03. Juli 2022 | 14:55 Uhr
  • 03. Juli 2022
  • Von Benjamin Behrens
  • 03. Juli 2022 | 14:55 Uhr
  • 03. Juli 2022
Anzeige
Celle.

Eine ruhige Hand, ein gutes Auge und Konzentration waren am Samstag auf dem Großen Plan gefragt – denn nach der Corona-Zwangspause konnten die Cellerinnen und Celler wieder um die Bürgerkönigswürde wetteifern.

Thomas Fiedler, Vorsitzender des Schießausschusses, stand gut gelaunt neben den dunklen Zeltpavillons, die die Lichtgewehr-Schießbahn abschirmten.

Viele Celler wollen ihr Können beweisen

"36 Schützen bislang, damit sind wir voll im Soll", zog er gegen 12.30 Uhr, also gute zweieinhalb Stunden nach Beginn, Zwischenbilanz. "Viele haben schon darauf gewartet, dass sie wieder dürfen. Durch die Bauarbeiten haben wir einen neuen Standort, das ist auch ganz gut", so Fiedler weiter. Sonst wurde auf dem Robert-Meyer-Platz angelegt, jetzt auf dem Großen Plan – wo die Schützinnen und Schützen und ihr Zelt etwas Schatten fanden.

Das war angenehm bei dem warmen Sommerwetter, aber auch technisch hilfreich. Denn die Lichtpunktgewehre – mit ihnen können auch Kinder bis elf Jahren einen Einstieg in den Sport finden – waren gegen Störungen durch Sonnenstrahlen geschützt.

Neuer Standort auf dem Großen Plan hat viele Vorteile

Außerdem seien die Händler froh, "dass mal einen Samstag Ruhe sei", berichteten die Schützen. Denn die Aktivisten von "Celle steht auf" mussten vor die Stadtbibliothek umziehen.

Neben alten Hasen legten auch Neulinge mit dem Lichtgewehr an. So wie Isa Kernberger-Fischer: Stefan Schollenberger von der Altstädter Schützengilde erklärte ihr, was sie beachten muss – dann war der Finger am Abzug und der Blick fiel konzentriert durch die Dipoter genannte Zielvorrichtung. "Das geht besser", so Schollenberger ermunternd nach den ersten Schüssen. "Ich bin froh, dass ich überhaupt etwas treffen", entgegnete die Nachwuchsschützin. "Natürlich, auf der Scheibe ist immer gut", lobte Schollenberger.

Top-Schützen unter den Kandidaten für den Bürgerkönigstitel

Auch ihr Mann Peer Fischer hatte es probiert – anschließend wurden eifrig Ergebnisse verglichen. Für die Bürgerkönigswürde aber reichte es auf jeden Fall nicht. "Da braucht es schon mindestens überall eine Zehn vor dem Komma, um eine Chance zu haben", weiß Bianca Bruns vom Schafferrat. 53 Celler wollten bis zum Ende mitmachen. "Erfreulicherweise mehr als 2019", so die Bilanz von Thomas Fiedler.