Mit Merle Frohms

So erlebt Celle das EM-Finale der Frauen

Mit Merle Frohms stand eine Cellerin im EM-Finale. So verfolgten die Celler das Spiel und das ist die Hoffnung.

  • Von Christopher Menge
  • 31. Juli 2022 | 21:31 Uhr
  • 01. Aug. 2022
  • Von Christopher Menge
  • 31. Juli 2022 | 21:31 Uhr
  • 01. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

Das Daumendrücken und Anfeuern der deutschen Fußball-Frauennationalmannschaft hat am Ende nichts geholfen. Das DFB-Team um Torhüterin Merle Frohms, die in Celle aufgewachsen ist, musste sich gestern Abend im Finale der Europameisterschaft den Gastgeberinnen aus England mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben. Dementsprechend gab es in Celle vielerorts traurige Gesichter. Unter anderem hatte es bei Frohms' Heimatverein, ESV Fortuna Celle, ein Public Viewing gegeben, ebenso beim VfL Westercelle und beim ASV Faßberg.

Lob für Merle Frohms von Celler Fußball-Fans

"Merle hat ein gutes Turnier gespielt. England war spielerisch besser."

Felix Pauls (24)

"Merle hat ein gutes Turnier gespielt", sagte Felix Pauls, der das Spiel im DC Sportheim in der Celler Innenstadt verfolgt hatte. Zu seinem 24. Geburtstag hatte er sich eigentlich einen deutschen EM-Sieg gewünscht, aber es reichte nicht. "Spielerisch war England schon besser, aber Deutschland hat sich richtig reingekämpft", sagte Pauls. Den kurzfristigen Ausfall von Torjägerin Alexandra Popp habe das DFB-Team nicht kompensieren können.

John Breach hofft auf Boom für Mädchenfußball

Ein ganz besonderes Spiel war es für John Breach, den Vorsitzenden des Frauenausschuss im NFV-Kreis Celle. "Verlieren konnte ich das Finale nicht", sagte er. "Ich habe ein deutsches und englisches Fußball-Herz." Breach erhofft sich einen Boom für den Mädchen- und Frauenfußball.

Familie Frohms verfolgt Spiel in London

Familie Frohms waren nach England gereist, um Merle vor Ort zu unterstützen. "Vom DFB wurden wir zum Empfang eingeladen", berichtete Vater Norbert Frohms, der von der Stimmung in London angetan war.

"Zu Recht standen beide Mannschaften im Finale", sagte Frohms. "In der Verlängerung fällt die Entscheidung. Knapper geht es kaum." Er fand, dass das Spiel der deutschen Mannschaft eins der besten war. "Schiedsrichterentscheidungen hat man zu akzeptieren und nicht zu debattieren", so Frohms. "Eine bessere Werbung für den Frauenfußball gibt es nicht." Die vergangenen Wochen Wochen des Tuniers hätten "unsere Mädels" alles gegeben und sich in unsere Herzen gespielt. "Wir als Fans sagen : Wir sehen uns wieder. Danke!"