Mehrgenerationenclub

"Die Mausefalle": Da ist Detektivarbeit gefragt

Das Stück "Die Mausefalle" des Mehrgenerationenclubs des Celler Schlosstheaters feierte Premiere. Der Stoff nach Agatha Christie garantiert Spannung.
  • Von Kirsten Pröve-May
  • 01. Juli 2022 | 14:00 Uhr
  • 01. Juli 2022
  • Von Kirsten Pröve-May
  • 01. Juli 2022 | 14:00 Uhr
  • 01. Juli 2022
Anzeige
Celle.

Man nehme einen Korb mit Wollknäuel darin, die miteinander verwoben sind, und doch soll am Ende ein Gesamtkunstwerk an den Nadeln entstehen. So etwa muss sich Sergeant Trotter (Katharina Reimer) gefühlt haben, als er die einsam gelegene Pension „Monkswell Manor“ erreicht.

Wegen Schneesturms gibt es kein Entrinnen

Einige Gäste sind in diesem neu eröffneten Gästehaus schon eingetroffen und haben auch aufgrund des Wetters – es herrschte ein Schneesturm – keine Chance, wieder zu gehen. Das täte Mrs. Boyle (Anne Peters) am liebsten, und so ist sie auch diejenige, die den Gästen mit ihrer ständigen Nörgelei den Aufenthalt nicht gerade versüßt. Aber auch Chris Wren alias Gudrun Fischer-Isensee ist etwas speziell, aber drollig. Malina Müller spielt Miss Casewell, aus ihr und ihrer Vergangenheit wird man nicht recht schlau.

Im Hintergrund scheint etwas zu brodeln

Dann sind da noch Major Metcalf (Wencke Müller) und Mr. Paravicini (Ute Passarge). Bei allen Gästen scheint etwas im Hintergrund zu brodeln. Die beiden Pensionsbetreiber Mollie Ralston (Elisa-Maria Gutjahr) und ihre Mutter Jill (Susanne Michels) versuchen, Ruhe hineinzubringen, was nur mit mäßigem Erfolg gelingt.

Mord an einer jungen Frau in London und andere Straftaten

Es geht auch nicht nur um den Mord an einer jungen Frau in London, sondern es kommen noch einige andere Straftaten hinzu. „Der Sergeant bringt einen zum Zweifeln“, so Mollie, nachdem alle befragt wurden, jedes Alibi für sich jedoch mehr als bröckelig erscheint.

Das Ambiente der Pension war gut gewählt: links eine Schreibecke, die von beiden Seiten durch eine Tür eingerahmt wurde. Eine riesige Musikanlage und ein Telefon aus den 50er Jahren, im Vordergrund Sessel und Couch und rechts eine gemütliche Kaminecke. Aber auch das Fenster sowie das Treppenhaus spielten immer wieder eine Rolle.

Mehrgenerationenclub des Celler Schlosstheaters meistert Premiere bravourös

Unter der Leitung von Dramaturgin Ella Anschein haben die acht Frauen des Mehrgenerationenclubs des Celler Schlosstheaters ihre Premiere am Sonntag bravourös gemeistert. Nach drei Jahren Zwangspause keine Spur von Lampenfieber. Viel Text für jede von ihnen, eineinhalb Stunden Spielzeit ohne Pause.

Weitere Termine des Stücks "Die Mausefalle"

Wer wissen möchte, bei wem „die Mausefalle“ schließlich zuschnappt, hat am Freitag, 1. Juli, und Samstag, 2. Juli, noch jeweils ab 19 Uhr in Halle 19 des Schlosstheaters auf dem Gelände der CD-Kaserne die Gelegenheit dazu.