Kriminalpolizei ermittelt

Frau aus Burgwedel weiter vermisst: Polizei sucht Zeugen

Die Polizei Hannover sucht weiter nach der vermissten Kerstin Simone G. aus der Würmseesiedlung in Burgwedel und bittet die Bevölkerung erneut um Mithilfe. (Foto im Text)

  • Von Cellesche Zeitung
  • 21. Sept. 2022 | 15:45 Uhr
  • 21. Sept. 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 21. Sept. 2022 | 15:45 Uhr
  • 21. Sept. 2022
Anzeige
Text.

Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass in der Zeit vom 9. bis 11. September von mehreren Zeugen in unmittelbarer Nähe des Wohnhauses von Kerstin Simone G. ein Fahrzeug gesehen wurde. Bei dem Auto dürfte es sich laut Polizei um einen silbernen Ford älteren Baujahrs handeln, vermutlich von 2000 bis 2004. "Als Modell kommt hier ein Ford Mondeo oder ein Ford Focus in Betracht", teilt die Polizei mit.

So beschreiben Zeugen den Mann

Mit diesem Fahrzeug wird eine Person in Verbindung gebracht, die als 40 bis 55 Jahre alter Mann mit kräftiger beziehungsweise sehr kräftiger Statur und einer geschätzten Größe von 1,65 Metern beschrieben wird. Die Person trug demnach eine Brille und hatte kurze, möglicherweise auch schon teilweise graue Haare. Bekleidet  war die Person laut Zeugen mit einer Jacke und Hose mit Tarnfleckmuster, wie sie gern zu Outdooraktivitäten getragen wird. Eine Zeugin konnte sich bei dieser Person an einen Hut erinnern, den sie als Anglerhut beschrieb.

Polizei sucht Mann als wichtigen Zeugen

Diese Person wird von der Kriminalpolizei dringend als Zeuge gesucht. Bedingt durch die unmittelbare Nähe zum Wohnhaus der Kerstin Simone G. könnte diese Person etwas beobachtet haben, was dieser Person nicht als verdächtig erscheint, für die Kriminalpolizei aber eine wichtige Tatsache sein könnte. Die Kriminalpolizei bittet daher darum, dass sich diese Person bei der Polizei meldet.

Grundsätzlich sind alle Beobachtungen rund um das Wochenende vom 9. bis 11. September ermittlungsrelevant. Die Polizei bittet daher alle Personen, die an diesem Wochenende am Würmsee gewesen sind und dort fotografiert haben, den Ermittlern diese Fotos zur Verfügung zu stellen. Möglicherweise sind auf diesen Fotos im Hintergrund ermittlungsrelevante Umstände zu erkennen.

Die Fotos sollen mit Angabe der persönlichen Erreichbarkeit für Rückfragen, per E-Mail an die Kriminalfachinspektion 1 des Zentralen Kriminaldienstes, kfi1@zkd-h.polizei.niedersachsen.de, gesendet werden. Die Bilder können aber auch bei jeder Polizeidienststelle im Original oder zum dortigen Speichern abgeben. Für sonstige Hinweise steht Zeugen die Telefonnummer des Kriminaldauerdienstes, 0511 109-5555, zur Verfügung.