Investoren müssen umdenken

Warum das Riegelgebäude auf der Allerinsel in Celle eine Schlüsselrolle hat

Eine veränderte Förderkulisse durchkreuzt die Planungen für die Celler Allerinsel. Die Investoren wollen an ihren Vorhaben festhalten. Wann sich die ersten Kräne drehen werden, steht allerdings in den Sternen.

  • Von Gunther Meinrenken
  • 22. Nov. 2022 | 16:00 Uhr
  • 22. Nov. 2022
Auf der Celler Allerinsel müssen die Gewinner des Investorenwettbewerbs mit einer veränderten Förderkulisse zurechtkommen.
  • Von Gunther Meinrenken
  • 22. Nov. 2022 | 16:00 Uhr
  • 22. Nov. 2022
Anzeige
Celle.

Als die Stadt im März die Gewinner des städtebaulichen Wettbewerbs für den Bereich nördlich der Allerinsel bekanntgab, war man im Neuen Rathaus zuversichtlich, dass die Bauarbeiten bereits im kommenden Jahr losgehen könnten. Doch bei den Investoren herrscht Katerstimmung. 20 Prozent der dort entstehenden etwa 130 Wohneinheiten sollten im Rahmen geförderten Wohnungsbaus gebaut werden. Hier steht die Förderkulisse. Doch für den frei finanzierten Wohnungsbau für die restlichen Objekte sind die staatlichen Zuschüsse weggebrochen. An ihren Plänen wollen die Investoren nach wie vor festhalten. Wann sich die ersten Kräne drehen werden, steht allerdings in den Sternen.

Celler Südheide eG hält sich bedeckt

Zu den Gewinnern des Wettbewerbs gehören auch zwei Celler Wohnungsbaugesellschaften – die Südheide eG Wohnungsbaugenossenschaft und die Allerland Immobilien GmbH. Die Südheide, die 52 Wohneinheiten bauen will, möchte sich zu dem Thema erst einmal nicht äußern. "Derzeit befinden wir uns noch in Vertragsverhandlungen. Bevor diese nicht abgeschlossen sind, möchten wir noch keine weiteren Aussagen zur Alleraue machen", heißt es seitens der Geschäftsleitung.

"Die Frage ist: Kriegen wir eine neue Sicherheit, die wir für die Kalkulation brauchen?"

Manfred Lork, Geschäftsführer Allerland

Allerland erhofft sich neue Sicherheit

"Bei der Allerinsel stehen wir wirklich erst am Anfang", sagt Allerland-Geschäftsführer Manfred Lork, der betont, dass man sich zwischen den Investoren abstimmen würde. Der Grundstückskauf sei noch nicht über die Bühne gegangen. Die Konzeptionierung des Projekts finde unter einer anderen Förderkulisse statt. "Die Frage ist: Kriegen wir eine neue Sicherheit, die wir für die Kalkulation brauchen?", sagt Lork.

Das könnte Sie auch interessieren

Riegelgebäude hat Schlüsselrolle

Neben den insgesamt 52 Wohneinheiten, die die Allerland auf dem so genannten Los 7 bauen möchte, ist die städtische Immobilientochter auch zuständig für das Riegelgebäude, das die Wohnbebauung nördlich der Hafenstraße von dem östlich davon gelegenen Festplatz trennen soll. Wegen des Lärmschutzes fällt diesem Bau eine Schlüsselrolle zu. "Zuerst muss der Riegel stehen", sagt der Allerland-Geschäftsführer.

Gespräche mit möglichem Hauptmieter

Nachdem sich die Pläne, in diesem Gebäude die Jugendherberge unterzubringen, zerschlagen haben, ist die Allerland auf der Suche nach einem neuen Ankermieter, ohne dessen Zusage ein Bau der 3000 Quadratmeter Fläche umfassenden Immobilie unrealistisch ist. "Wir sprechen derzeit mit einem möglichen Hauptmieter", ist Lork zuversichtlich, hier bald einen Erfolg vorweisen zu können.

"Es ist weiterhin ein bedarfsgerechter Wohnungsmix geplant."

Investor BPD Immobilienentwicklung

Investor aus Hannover hält an Entwurf fest

Beim dritten Investor handelt es sich um die BPD Immobilienentwicklung GmbH aus Hannover. Zu der derzeitigen Situation hält man sich auch dort bedeckt. "Die BPD Immobilienentwicklung GmbH befindet sich derzeit gemeinsam mit der Stadt Celle in den Vertragsverhandlungen zum Grundstücksankauf. Parallel werden die Inhalte des städtebaulichen Vertrags verhandelt. Überlegungen zum Rücktritt bestehen derzeit nicht", heißt es seitens der BPD. An dem Wettbewerbsentwurf halte man fest. "Der Bebauungsplan befindet sich derzeit noch in der Aufstellung durch die Stadt. Daher können wir als BPD zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, ob im Rahmen des Planrechts noch Änderungen erforderlich werden. Es ist weiterhin ein bedarfsgerechter Wohnungsmix geplant."