Im Sommer geht's los

Neuer Celler Waldkindergarten geplant

Im Sommer geht's los: Die kleinsten Klein Hehlener und Boyer sollen künftig einen Waldkindergarten besuchen können.

  • Von Michael Ende
  • 22. Jan. 2023 | 11:00 Uhr
  • 23. Jan. 2023
Ab in die Natur - in den Waldkindergarten.
  • Von Michael Ende
  • 22. Jan. 2023 | 11:00 Uhr
  • 23. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Die Idee stand schon länger im Raum – jetzt wird sie Realität: Klein Hehlen bekommt einen Waldkindergarten. 2021 hatten die Grünen im Celler Stadtrat angeregt, eine solche Einrichtung im vor der Investoren-Säge geretteten Kollerschen Wald anzusiedeln. Da dies nicht möglich war, ging die Suche nach einem Standort weiter. Nun ist ein Plätzchen gefunden – im Grünen und günstig gelegen an einer Schnittstelle zweier Ortsteile.

Langwierige Suche nach Standort

„Nach intensiver Suche, unzähligen Gesprächen und mehreren Ortsbegehungen haben unsere Fachkollegen ein passendes Areal gefunden. Es befindet sich an der Ortsgrenze von Klein Hehlen und Boye, genauer gesagt zwischen Heidloh und Hasselstraße“, so Oberbürgermeister Jörg Nigge (CDU). Ein Waldkindergarten sei auch ein lang gehegter Wunsch der Eltern aus dem Ortsteil gewesen: „Mit der Ansiedlung einer weiteren Einrichtung unter der Regie der Stadt Celle wird dieser nicht nur erfüllt, sondern den beiden bereits vorhandenen im Neustädter Holz und Wietzenbruch ein weiterer hinzugefügt."

Günstige Lage

„Wir sind der gemeinsamen Auffassung, dass das Waldstück sehr gut für Ihr Vorhaben eines Waldkindergartens geeignet wäre“, sagt Christoph Schlote, im Rathaus Fachdienstleiter Kindertagesbetreuung. Das Waldstück sei durch einen umlaufenden Weg „eingefasst“ und biete den Kindern daher viele Möglichkeiten in einem gut begrenzbaren Bereich. Die Bring- und Holsituation sei durch die diversen Anfahrmöglichkeiten für einen Waldkindergarten ebenfalls sehr gut: „Die dort in der Nähe fließende Aller ist durch die eingezäunten Weideflächen hinreichend getrennt. Und auch viel befahrene Straßen wie die Winsener Straße und die Witzlebenstraße sind weit genug entfernt.“

Ringelpietz im Grünen: Die kleinsten Klein Hehlener und Boyer sollen künftig einen Waldkindergarten besuchen können.

Kita-Deal im Ort geplatzt

Ursprünglich sollte der neue Klein Hehlener Kindergarten woanders entstehen. Geplant war ein Tauschgeschäft: Da der Investor, der das marode Jugendherbergs-Ensemble gekauft hatte, dort nicht wie beabsichtigt ein Altenheim bauen durfte, bot ihm die städtische Allerland-Baugesellschaft an, das Grundstück in Klein Hehlen zu übernehmen und im Gegenzug ein Allerland-Areal in Groß Hehlen am westlichen Rand des Neubaugebiets „Lehmhorstweg“ abzutreten, wo ein Altenheim problemlos hinpassen würde. Auf dem Jugendherbergs-Grundstück wollte die Allerland eine Kita bauen. Dieser Deal sei vom Tisch, hatte Nigge im September 2021 gesagt. Hintergrund könnte der damals schon geplante und günstig gelegene Waldkindergarten gewesen sein, der auch für Kinder aus dem Neubaugebiet Kieferngrund leicht zu erreichen sein wird.

Start schon im Sommer

Bevor das Ganze in die Tat umgesetzt wird, seien noch ein paar Hürden zu nehmen, heißt es aus dem Rathaus. Das Landesjugendamt sowie der Gemeinde-Unfallversicherungsverband (GUV), die ebenfalls zustimmen müssten, hätten das Gelände bereits in Augenschein genommen und für gut befunden. Die Kinder sollen künftig in einem komfortablen Wagen untergebracht werden, für den noch ein Standort festzulegen sowie die erforderlichen Genehmigungen einzuholen seien. Nigge: „Wenn alles nach Plan läuft, dann kann in Klein Hehlen ab Sommer der Wald erkundet, getobt, gespielt und viel über die Natur gelernt werden. Letzteres ist ein immer wichtiger werdender pädagogischer Ansatz, dem wir mit unseren Kitakonzepten gerne weiter folgen und künftig sogar noch mehr Rechnung tragen wollen.“