"Herausfordernde" Zeiten für Unverpackt-Laden

Celler Altstadt: In der Loserei gibt es "solche und solche Tage"

"Tolle Stammkundschaft" habe man zwar, sagt Co-Chefin Kerstin Vansbotter – doch unterm Strich läuft es beim Unverpackt-Laden "Die Loserei" in Celles Altstadt noch nicht rund. Was sind die Gründe?

  • Von Marius Klingemann
  • 16. Jan. 2023 | 14:43 Uhr
  • 16. Jan. 2023
Auf ihre "tolle" Stammkundschaft kann sich die Loserei in Celles Altstadt verlassen, sagt Co-Chefin Kerstin Vansbotter. Die Gesamtlage sei dann aber doch "herausfordernd".
  • Von Marius Klingemann
  • 16. Jan. 2023 | 14:43 Uhr
  • 16. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Eine Aufgabe, „die Spaß macht und mit der wir uns voll und ganz identifizieren können“, haben Kerstin Vansbotter und Tanja Homann in Celles Altstadt gefunden. Mit ihrem Unverpackt-Laden „Die Loserei“ sind die beiden Ahnsbeckerinnen im September 2020 in der Mauernstraße an den Start gegangen.

Transparenz und Nachhaltigkeit, aber auch der Regionalitäts-Aspekt sind ihnen beim Konzept und den angebotenen Produkten – zum Beispiel Hülsenfrüchte, Müsli und Öle – besonders wichtig. „Das ist der Beitrag, den wir leisten können und möchten“, das dicke Stichwort sei dabei auch Müllvermeidung, erklärt Vansbotter.

Damoklesschwert über der Loserei

Allerdings seien die Wochen und Monate seit der Eröffnung „durchaus herausfordernd“ gewesen, räumt die Co-Chefin ein. Wie das berüchtigte Damoklesschwert schwebe nämlich die wirtschaftliche Situation über der Loserei, in der es vorrangig Bio-Waren zu kaufen gibt: „Wir wollen nicht jammern, machen uns aber natürlich schon Gedanken.“

Es gebe „solche und solche Tage“, sagt Vansbotter. Obwohl sich das Duo „absolut in der Altstadt angekommen“ fühle und „tolle Stammkunden“ auch von außerhalb Celles habe, sei die Gesamtfrequenz bislang doch hinter den Erwartungen beziehungsweise Hoffnungen zurückgeblieben.

Transparenz, Nachhaltigkeit und Regionalität, dazu der direkte Austausch – darauf legen die beiden Loserei-Inhaberinnen großen Wert.

Gesamte Unverpackt-Branche in der Krise?

Als die Geschäftsidee Anfang 2020 entstand und langsam konkreter wurde, so Vansbotter, „dachten wir ehrlicherweise, dass das hier so etwas wie ein Selbstläufer wird – schließlich wurden damals bundesweit Loseläden eröffnet“. Auch die (nicht nur) örtliche Nähe zum „Ökokost“-Fachmarkt an der Altencellertorstraße sei da kein Hindernis gewesen – „wir sehen uns nicht als Konkurrenten, sondern vielmehr als optimale Ergänzung“.

Mittlerweile komme man aber nicht mehr um die Erkenntnis herum, dass das gesamte Loseladen-Konzept in der Krise stecke. Beispiele: Zwei von drei „Lola“-Filialen in Hannover sind wieder dicht, selbst Branchenpionierin Marie Delapierre musste ihr „Unverpackt“-Geschäft in Kiel nun schließen.

Ukraine-Krieg als Hemmschuh für Loseladen-Kunden?

„Viele Leute sind wegen der aktuellen Lage sicherlich auch verunsichert“, vermutet Kerstin Vansbotter. Nachdem die Loserei mitten in der Corona-Zeit gestartet sei, komme nun eben der Ukraine-Krieg mit sämtlichen wirtschaftlichen Auswirkungen dazu: „So richtig gute Zeiten haben wir in der Tat noch nicht kennengelernt“, auch wenn man sich auf den erwähnten Kundenstamm – weit über das reine Verkäufer-Einkäufer-Verhältnis hinaus – verlassen könne.

Klar sei indes, „dass Läden wie unserer unterm Strich aktuell höhere Preise nehmen müssen als Supermärkte, um wirtschaftlich zu bleiben“ – das könne man als Teil des Gesamt-Imageproblems betrachten. Und: „Eine dauerhafte Umstellung auf Unverpackt-Einkauf, wo man dann auch immer eigene Behältnisse benötigt, verlangt vom Kunden natürlich, dass er seine alten Gewohnheiten ein Stück weit aufgibt und neue Wege einschlägt.“ Aber: "Es ist ein Beitrag, Müll zu vermeiden und die Welt ein wenig besser zu machen."

Die Celler Malerin Regina Gumprecht (Mitte) hat Ende 2022 bei Tanja Homann (links) und Kerstin Vansbotter in der Loserei ausgestellt.

Loserei-Chefinnen: Konzept ist Belebung für Celle

Trotz allem sind Vansbotter und Mitinhaberin Tanja Homann überzeugt – "wir bekommen oft solche Rückmeldungen" –, dass sie Celle und die Celler mit ihrem Angebot bereichern. "Wir beraten auch gerne vor Ort und geben Neukunden Tipps, wie man sich im Vorfeld eines Unverpackt-Einkaufs organisieren kann."

Kochabend in der Loserei

Am Donnerstag, 19. Januar, findet in der Loserei, Mauernstraße 24, um 19 Uhr wieder ein Kochabend statt. Die Teilnahme kostet zehn Euro, Anmeldung unter (05141) 9000491 oder per E-Mail an hallo@dieloserei.de.