Gottesdienst im Celler Landgestüt

"Runtergekommen" an Heiligabend

Darauf haben sich die Celler schon lange gefreut. Nach drei Jahren Corona-Pause wird in der Reithalle des Landgestüts endlich wieder der Gottesdienst an Heiligabend (16.30 Uhr) stattfinden.

  • Von Gunther Meinrenken
  • 08. Dez. 2022 | 16:31 Uhr
  • 08. Dez. 2022
Pastor Michael Kurmeier, Landstallmeister Axel Brockmann und Bandleader Ingo Rosenthal freuen sich auf den Gottesdienst an Heiligabend im Landgestüt.
  • Von Gunther Meinrenken
  • 08. Dez. 2022 | 16:31 Uhr
  • 08. Dez. 2022
Anzeige
Celle.

Das Thema liegt am Puls der Zeit: "Runtergekommen", lautet der Titel des Gottesdienstes, bei dem Pastor Michael Kurmeier klare Worte zum derzeitigen Zustand der Gesellschaft verlieren wird, aber auch Hoffnung verbreiten möchte.

Runtergekommen durch Corona

"Wir wollen aufnehmen, was in der Gesellschaft nicht richtig läuft und wollen das auch klar ansprechen. In den vergangenen Jahren der Pandemie sind alle ganz schön runtergekommen, nicht nur individuell, sondern auch gesellschaftlich. Es gibt Menschen, die haben ihr Geschäft oder ihren Job verloren, die Gesellschaft ist destabilisiert worden", sagt Kurmeier.

"Gott stellt sich auf unsere Seite. Die nächsten Monate werden schwer, aber es ist immer jemand da – Gott."

Michael Kurmeier, Pastor

Celler Pastor erläutert Motto

"Runtergekommen" sei aber auch Gott und zwar auf die Erde zu den Menschen, so die theologische Komponente des für Kurmeier doppeldeutigen Mottos des Gottesdienstes. "Gott ist zu uns gekommen, hat sich in die Krippe gelegt, um mit uns zusammen Gesellschaft zu haben. Gott stellt sich auf unsere Seite. Die nächsten Monate werden schwer, aber es ist immer jemand da – Gott", betont der Neuenhäuser Pastor.

Vom Asphalt-Verkäufer bis zum Professor

Und Bandleader Ingo Rosenthal ergänzt: "Wir sprechen die Themen der Zeit an, wie den Krieg in der Ukraine, aber wir wollen auch Zeichen der Hoffnung setzen, die die Menschen stärken. Die Gemeinschaft, die in diesem Gottesdienst entsteht, ist etwas Verbindendes." Mit dem Gottesdienst im Landgestüt würde man auch Leute ansprechen, die sonst nicht an Heiligabend in die Kirche gehen. "Es ist ein echter Querschnitt der Gesellschaft, vom Asphalt-Verkäufer bis zum Professor."

So voll war der Gottesdienst im Landgestüt an Heiligabend 2019.

Nicht nur kirchliche Lieder

Rosenthal ist zusammen mit seiner Band zuständig für die Musik beim Gottesdienst. Gespielt werden nicht nur kirchliche Stücke, sondern zum Beispiel auch Lieder von Herbert Grönemeyer wie "Ein Stück vom Himmel". "Das ist nicht willkürlich, alles hat einen Bezug zum Thema des Gottesdienstes", so Rosenthal.

Perfekter Einstieg in Heiligen Abend

Für Landstallmeister Axel Brockmann ist es eine Selbstverständlichkeit, wieder die Reithalle des Landgestüts zur Verfügung zu stellen. "Das Landgestüt ist der zentrale Ort in Neuenhäusen, es liegt genau zwischen den beiden Kirchengemeinden", sagt Brockmann, der sich auch persönlich angesprochen fühlt. "Ich finde es einfach toll, wenn die Menschen mit strahlenden Gesichtern aus dem Gottesdienst herausgehen. Für mich ist es der perfekte Einstieg in den Heiligen Abend."

"Wir brauchen noch Unterstützung für den Aufbau und die Durchführung des Gottesdienstes."

Ingo Rosenthal, Mitorganisator und Bandleader

Helfer gesucht

Rosenthal weist darauf hin, dass es am kommenden Mittwoch, 14. Dezember, 19 Uhr, ein Vorbereitungstreffen in der Kreuzkirchengemeinde an der Windmühlenstraße geben wird. "Wir brauchen noch Unterstützung für den Aufbau und die Durchführung des Gottesdienstes", sagt Rosenthal. So müssten an Heiligabend ab 11.30 Uhr 250 Bänke aufgebaut werden, man brauche zudem Freiwillige für den Bühnenaufbau, Personen, die die Liederzettel verteilen und Ordner. "Helfer sind herzlich willkommen", so Rosenthal.