Früherer HBG-Leiter

Truscelli: Ministerium will Vorfälle aufarbeiten

"Sehr ernst" nimmt das Kultusministerium die Vorfälle um den früheren Celler Schulleiter Truscelli. So reagiert die Behörde auf einen Brief von Abiturienten.
  • Von Carsten Richter
  • 19. Aug. 2022 | 17:59 Uhr
  • 19. Aug. 2022
  • Von Carsten Richter
  • 19. Aug. 2022 | 17:59 Uhr
  • 19. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

Der Ablauf der Abitur-Entlassungsfeier an der KGS Stuhr-Brinkum hatte wie berichtet für Empörung gesorgt. Schulleiter Mirko Truscelli, der von 2012 bis 2021 Direktor am Celler Hermann-Billung-Gymnasium (HBG) war, hatte in seiner Rede den Abiturienten unter anderem "die soziale Reife abgesprochen", wie eine Jahrgangssprecherin sagte. Truscelli führe an der Schule im Bremer Umland ein "Regiment von Angst und Schrecken bei seinen Mitarbeitern", hieß es weiter. Ein Schülersprecher berichtete der CZ von Einschüchterungsversuchen des Direktors.

Fall Truscelli: Ministerium kündigt Aufarbeitung an

Nachdem 40 Abiturienten daraufhin einen vierseitigen Brief unterschrieben und ans Kultusministerium geschickt haben, interessiert man sich auch in Hannover für den Fall. "Wir nehmen die Hinweise sehr ernst", sagte Ministeriumssprecher Felix Thiel auf Anfrage. "Der Brief ist sehr differenziert und schildert glaubhaft, dass es bereits vor der in die Kritik geratenen Entlassungsansprache Vorfälle zwischen dem Schulleiter und der Schulgemeinschaft gegeben hat, die auch aus unserer Sicht der gründlichen Überprüfung bedürfen." Es sei klar herauszulesen, dass sich die Schüler durch die Situation belastet fühlten. Das Ministerium wolle "die Gesamtlage an der KGS Stuhr-Brinkum in den Blick nehmen", so Thiel. Der Sprecher kündigte an, die Schulbehörden würden nun intensive Gespräche führen. Es sei wichtig, dass sich die Lage beruhige und alle Beteiligten zueinander fänden. "Diesen Prozess werden wir aktiv unterstützen", sagte Thiel.

Mirko Truscelli war von 2012 bis 2021 Schulleiter in Celle

Truscelli hatte nach der Kritik den Inhalt seiner Rede verteidigt. Das beobachtete Fehlverhalten habe er ausdrücklich nicht allen Abiturienten angelastet. Das Celler HBG hatte Truscelli noch vor dem Ende des Schuljahres 2020/2021 verlassen. Zuvor hatte es auch im Verhältnis zum Kreis Celle als Schulträger mehrfach geknirscht.