Energiekrise

So sparen Händler in Celler Altstadt Strom und Gas

Auch die Geschäftsleute in der Innenstadt leiden unter der Energiekrise. Um Strom und Gas zu sparen, greifen sie auf unterschiedlichste Mittel zurück.

  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 24. Okt. 2022 | 18:05 Uhr
  • 25. Okt. 2022
Bei Dettmer & Müller werden die Mitarbeiter unter anderem dafür sensibilisiert, unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden. So werden beispielsweise gerade ungenutzte Laptops vom Netz genommen, wie René Kahre verrät.
  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 24. Okt. 2022 | 18:05 Uhr
  • 25. Okt. 2022
Anzeige
Celle.

In der vergangenen Woche machte Aldi Nord den Anfang: Ein Großteil der Filialen sollen ab November bereits um 20 Uhr statt um 21  Uhr schließen. Das Ziel: So viel Energie wie nur möglich einzusparen. Ob in Celle alle Geschäfte betroffen sein werden, ist noch nicht bestätigt.

Bei Dettmer & Müller wird weniger geheizt

Doch nicht nur der Lebensmittel-Riese Aldi will Energie sparen. Viele weitere größere und kleinere Unternehmen im Celler Stadtgebiet haben sich ebenfalls Gedanken gemacht. „Wir wollen selbstverständlich auch einen Teil dazu beitragen und haben uns überlegt, wie wir weniger Strom verbrauchen könnten“, sagt etwa René Kahre, Teil der Geschäftsleitung von Dettmer &  Müller. „Zum einen haben wir unsere Schaufensterbeleuchtung in der Nacht deutlich reduziert. Ab 22 Uhr haben wir inzwischen nur noch die Notbeleuchtung angeschaltet, das war früher anders. Zum anderen achten alle Mitarbeiter nun verstärkt darauf, beispielsweise das Licht auszuschalten und Laptops auch herunterzufahren und abzustöpseln. Außerdem haben wir die Temperatur im Geschäft runtergeregelt und schalten die Heizung erst später am Tag an. Es sind Kleinigkeiten, die aber im Gesamtbild schon etwas bewirken dürften“, ist Kahre überzeugt.

"Außerdem haben wir die Temperatur im Geschäft runtergeregelt und schalten die Heizung erst später am Tag an. Es sind Kleinigkeiten, die aber im Gesamtbild schon etwas bewirken."

René Kahre, Dettmer & Müller

Saturn stellt TV-Geräte im Laden aus

Beim Elektrofachmarkt Saturn wird ebenfalls gespart. „Wir nehmen die wichtige Aufgabe des Energiesparens sehr ernst und leisten unseren Beitrag zur Sicherung der Energieversorgung in Deutschland“, sagt Geschäftsführer Markus Haberer. „So haben wir beispielsweise im Saturn Celle die Beleuchtung reduziert und einen Teil der TV-Geräte auf der Verkaufsfläche außer Betrieb genommen“, sagt er. Die TV-Geräte würden nur nach Bedarf des einzelnen Kunden eingeschaltet.

Bei C&A bleiben Rolltreppen und Schaufensterbeleuchtung aus

Direkt gegenüber bei der Modekette C&A heißt es aktuell Treppen hoch laufen, statt fahren. „Das Einsparen von Ressourcen ist für uns ein wichtiges Thema – unter den jetzigen Gegebenheiten mehr denn je“, heißt es aus der Pressestelle. „Für eine größtmögliche Energieeffizienz unserer Maßnahmen haben wir ein einheitliches Konzept für alle Stores abgestimmt. Zu den Maßnahmen zählen auch der reduzierte Betrieb der Kälte- und Wärmeanlagen während der Öffnungszeiten sowie das Abschalten der Rolltreppen und der Schaufensterbeleuchtung außerhalb und wenn möglich auch während der Öffnungszeiten.“

„So haben wir beispielsweise im Saturn Celle die Beleuchtung reduziert und einen Teil der TV-Geräte auf der Verkaufsfläche außer Betrieb genommen."

Markus Haberer, Saturn Celle

Kürzere Öffnungszeiten beim Celler Hagebaumarkt

Kürzere Öffnungszeiten sind unterdessen beim Hagebaumarkt ein Mittel der Wahl. Seit Anfang Oktober öffnet der Fachmarkt eine halbe Stunde später und schließt bereits um 19 Uhr, eine Stunde früher, als gewöhnlich. „Wie einige von euch schon mitbekommen haben befinden wir uns in einer Situation, in der wir Energie sparen müssen“, heißt es auf der offiziellen Facebookseite. Darum habe man zusätzlich auch die Beleuchtung reduziert. Musterlampen würden somit nur noch eingeschaltet, wenn Kunden unmittelbar darum bitten.

Neue Tiefkühltruhen für E-Center Ankermann

Und auch im Edeka-Center Ankermann an der Telefunkenstraße hat sich in den vergangenen Wochen was getan. „Die Fleisch-, Fisch- und Wursttheke wird übers Wochenende von Samstag, 22 Uhr bis Montag, 3 Uhr abgestellt“, berichtet ein Edeka-Sprecher. „Außerdem haben wir alle Tiefkühl- und Frischetruhen erneuert und mit Türen ausgestattet. Sämtliche Durchlauferhitzer wurden darüber hinaus abgestellt.“