Einbrüche auch in Celler Kitas

Brandstiftung im Gartencenter Lochte: Räuberisches Trio vor Gericht

Nach der Brandstiftung im Gartencenter Lochte stehen die drei Täter vor Gericht. Ihnen werden auch Einbrüche in eine Kindertagesstätte sowie weitere Einrichtungen im Kreis Celle zur Last gelegt. Eine der Angeklagten hat sogar eine besondere Beziehung zu der betroffenen Kita.

  • Von Benjamin Reimers
  • 25. Jan. 2023 | 06:55 Uhr
  • 27. Jan. 2023
Ohne Rücksicht auf Verluste drang das räuberische Trio in die Räume ein, um das Diebesgut zu bekommen. Im Gartencenter in Altenhagen legten sie sogar nach vollbrachter Tat ein Feuer.
  • Von Benjamin Reimers
  • 25. Jan. 2023 | 06:55 Uhr
  • 27. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Am Montag startete vor dem Landgericht Lüneburg die Hauptverhandlung gegen den 19-jährigen Marino B. und seine beiden Komplizen Jana W. und Domenic D., beide 26 Jahre alt. Die Anklage vor der 4. Großen Jugendkammer geht von bandenmäßigen Einbruchdiebstahl und Brandstiftung aus. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Trio 23 Straftaten zwischen März und Mai 2022 zur Last.

Einbruch in Garßener Kita

Die Serie begann am 30. März vergangenen Jahres in einer Kindertagesstätte in Garßen. Die Angeklagte Jana W., die dort arbeitete, gab ihren Kumpels wertvolle Tipps. Von der schwer einsehbaren Rückseite hebelten die Einbrecher eine Tür auf, durchsuchten die Räume und nahmen eine Geldkassette mit mehreren 1000 Euro an sich.

Vor ihrer Zeit in Garßen arbeitete W. in einer Kita in Eicklingen. Über ihr Insiderwissen gab die Frau erneut bereitwillig Auskunft. Zusammen mit Domenic D. und Marino B. fuhr Jana W. laut Anklageschrift über die Osterfeiertage nach Eicklingen und stahlen binnen weniger Minuten technische Gerätschaften und eine kleine dreistellige Bargeldsumme zusammen. Eine Woche später traf es zwei Kitas in Celle und Höfer. Der Raubzug dort war aber mehr als mager: ein paar Scheine, etwas Hartgeld. In Unterlüß scheiterte das Eindringen in die Kita dank der installierten Bewegungsmelder.

Brand gelegt im Gartencenter Lochte

Das schwerste Delikt der dreiköpfigen Bande traf das Gartencenter Lochte in Altenhagen. Das Trio durchwühlte in den frühen Morgenstunden des 26. April die Büros des Geschäftes. Dies war eine bis dahin übliche Vorgehensweise des Trios. Bis heute herrscht Rätselraten darüber, wer genau aus der Gruppe das Feuer legte. Hauptgebäude und die Gewächshäuser brannten vollständig nieder. Ein Autofahrer, der kurz vor 5 Uhr am Geschäft vorbeifuhr, sah die starke Rauchentwicklung und wählte den Notruf. Laut Staatsanwalt entstand ein „Sachschaden von rund 1,5 Millionen Euro“.

Tresor aus der Wand gestemmt

Anfang Mai war es die schlecht gesicherte Tür eines Pflegedienstes in Hambühren, die die ungebetenen Gäste einlud. Die Ganoven stießen bei ihrer akribischen Suche auf einen Tresor und stemmten ihn aus der Wand. Dort lagerten 80 Schlüssel von Patientenwohnungen, die binnen kürzester Zeit ausgewechselt werden mussten.

24.000 Euro erbeutet

Angesichts des Millionenschadens durch das Feuer im Gartencenter und dem nötigen Austausch der Schlösser bei den Senioren erscheint die Beute der Langfinger gering. Technik und Geld im Wert von rund 24.000 Euro kamen durch die Raubzüge zusammen. Der Prozess wird am Freitag, 17. Februar , fortgesetzt. Bis dahin soll sich auch entscheiden, ob die Beschuldigten aussagen wollen. (Aktenzeichen 45 KLs 11/22).