Ehemalige Dialyse

Von Celles berühmtestem Lost Place zur Großbaustelle

Auf dem Gelände des ehemaligen Dialyse-Instituts in Boye ist es still geworden. Der Investor beruhigt: Er hält an seinen Plänen fest.

  • Von Gunther Meinrenken
  • 19. Jan. 2023 | 16:33 Uhr
  • 20. Jan. 2023
Im Augenblick sind auf dem Grundstück des ehemaligen Dialyse-Instituts in Boye nur Schutt- und Sandberge sowie Container zu sehen.
  • Von Gunther Meinrenken
  • 19. Jan. 2023 | 16:33 Uhr
  • 20. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Erdhügel mit Bauschutt und frischem Sand türmen sich auf dem Gelände des ehemaligen Dialyse-Instituts Dr. Merkel in Boye. Ein Zaun riegelt das Grundstück ab. Dazwischen stehen blaue Schuttcontainer, ansonsten wirkt das Areal recht verwaist. Von Bauarbeitern ist keine Spur zu sehen. Ein Grund, warum in Boye erneut die Gerüchteküche brodelt. "Hat der neue Besitzer das Gelände schon wieder weiterverkauft?", fragen sich die Bürger des Celler Ortsteils.

Investor hält an Planung fest

Investor Ihsan Yavsan verneint. "Wir haben nicht verkauft, wir halten an unserem Vorhaben fest, aber wir stecken noch mitten in der Planung", so einer der Geschäftsführer der Burgdorfer ImmoBau TecGmbH, die das Areal im November 2021 im Rahmen einer Zwangsversteigerung erworben hat. Zuvor war die Immobilie zu einem Lost Place und damit zu einem beliebten Ausflugsziel von so genannten Urbexern (Urban Explorer) geworden – im Internet zeugen diverse Filme von den unerlaubten Besuchen in dem üppigen Anwesen. Im vergangenen Jahr war das großzügig angelegte Haus, das zwischen 1978 und 1987 für umgerechnet sechs Millionen Euro gebaut worden war, abgerissen worden.

"Es werden mindestens etwa zwei Dutzend Einheiten, aber konkrete Zahlen können wir zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht nennen."

Ihsan Yavsan, Investor

Wohnpark entwickeln

Auf dem etwa 10.000 Quadratmeter großen Grundstück möchte Yavsan mit seinen Geschäftspartnern einen Wohnpark mit Reihendoppelhäusern oder auch mit Einfamilienhäusern entwickeln. "Ganz genau steht das noch nicht fest, wir haben beide Optionen. Es werden mindestens etwa zwei Dutzend Einheiten, aber konkrete Zahlen können wir zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht nennen", sagt Yavsan, der selbst aus Celle kommt.

Warten auf Bescheid aus Celler Rathaus

Zum einen leidet die gesamte Baubranche unter Materialengpässen, Lieferproblemen, Fachkräftemangel und zuletzt und vor allem unter den in kurzer Zeit stark gestiegenen Zinsen. Bauvorhaben rentabel zu entwickeln, wird für Investoren unter diesen Voraussetzungen immer schwerer. Zum anderen habe die Stadt Celle die Bauvoranfrage noch nicht positiv beschieden.

Ehemalige Dialyse in Boye: Celles berühmtester Lost Place

"Ich denke, dass wir im April oder Mai weitermachen können."

Ihsan Yavsan, Investor

Vermieten oder verkaufen

"Vorher können wir hier natürlich nicht anfangen. Es macht im Augenblick einfach keinen Sinn, die Flächen aufzufüllen oder gerade zu ziehen, wenn wir zum Beispiel die Bauhöhen noch gar nicht wissen", sagt Yavsan, der auch noch nicht entschieden hat, ob die Objekte verkauft oder vermietet oder ein Mix aus beidem potenziellen Interessenten angeboten werden soll.

Im April oder Mai soll es weitergehen

Zudem würde das aktuelle Wetter Bauarbeiten im Wege stehen. "Ich denke, dass wir im April oder Mai weitermachen können", sagt Yavsan. Die Boyer müssten überhaupt noch einige Zeit warten, bis sie die neuen Nachbarn in ihrem Ortsteil begrüßen können. "Im besten Fall wird es noch drei Jahre dauern, bis wir hier fertig sein werden", so der Investor.