Dima Mondello mit neuer CD

Lateinamerikanisches mit Pop-Beats und Jazz

Das Album „Smooth-Latin“ von und mit dem Celler Musiker Dima Mondello erscheint pünktlich zum meteorologischen Sommeranfang.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 21. Jun 2022 | 10:00 Uhr
  • 21. Jun 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 21. Jun 2022 | 10:00 Uhr
  • 21. Jun 2022
Anzeige
Celle.

Ein Wunsch ist Wirklichkeit geworden! Und das trotz oder gerade wegen der Einschränkungen während der Corona-Pandemie. Der Musiker Dima Mondello hegte lange den Plan, ein komplett eigenes Album auf den Markt zu bringen, und auch viele musikbegeisterte Konzertbesucher fragten danach. Da kam die zugesagte Förderung der Gema, Neu Start Kultur sowie des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Musik gerade recht. Und noch etwas spielte ihm in die Karten: Die von ihm favorisierten Musiker hatten Zeit. Große Tourneen oder Live-Konzerte durften nicht stattfinden.

Erstes Treffen im Tonstudio

Am ersten Januarwochenende dieses Jahres trafen sich Bassist Frank Itt, Pianist Zoltán Kontra und der Schlagzeuger „Zacky“ Tsoukas mit Dima Mondello im Tonstudio von Kai Schwertfeger in Bergen-Hohne. Sie spielten nicht nur die ihnen präsentierten Kompositionen, sondern brachten als gestandene Musiker auch eigene Ideen mit ein. Doch das war erst das erste Drittel. Am 20. März kamen dann die Klänge der vier Streicher Silke Heuermann, Tana Kleinschmidt (Violinen), Hartwig Meynecke (Viola) und Andreas von Kessinger (Cello) sowie Pitti Hecht (Percussion) dazu. Das dritte Drittel war dann die Vervollständigung der bisherigen Aufnahmen durch Saxofonklänge des Komponisten. „Das Schweigen der Musik wurde gebrochen“, so Mondello.

Smooth-Latin-Klänge

Das Album mit Titeln wie „Freeze“, „La Promessa“ (Das Versprechen), „Dolce Vita“, „Something to Remember“, „Gato“ (in Anlehnung an den argentinischen Saxofonspieler Gato Barbieri) oder „Embrace“ (Umarmung) ist einiges der wenigen mit Smooth-Latin-Klängen. „Ich wählte ein lateinamerikanisches Genre, gewürzt mit rhythmischen Pop-Beats und einer Prise Jazz.“ Die Musik lässt sich eigentlich auch nicht wirklich beschreiben. Aber egal, ob beim Autofahren, beim Entspannen auf dem Sofa oder beim Feiern einer Party: Dieses Album passt zu allen Gelegenheiten und enthält neben den oben genannten Eigenkompositionen auch die bekannten Songs „Autumn Leaves“ (Joseph Kosma), „Fragile“ (Sting), „Hello“ (Lionel Richie) und „Windmills of Your Mind“ (Michel Legrand), natürlich in der „Mondello-Art“ interpretiert und absolut hörenswert.

Album soll gute Laune verbreiten

Er versteht das Projekt als eines für alle. „Musik ist erst vollständig, wenn man sie hört. Seien Sie also durch Zuhören Teil der Albumproduktion“, und er fügt hinzu: „Ich hoffe, dass das Zuhören genauso gute Laune verbreitet wie bei den Musikern während der Aufnahme.“

Album der Woche

Der englische Musiksender SG1 hat die CD zum Album der Woche erklärt. Mit Interviews und einem täglich wechselnden Song des Albums wird die Musik einem breiten Publikum zugänglich gemacht. In Deutschland ist es ab sofort bei Amazon (ASIN: BOB2X1GWHR) erhältlich oder auch bei den geplanten drei Konzerten (Stadthalle Uelzen am 13. August., Stadthalle Gifhorn am 2. September und Stadthalle Burgdorf am 9.September, jeweils 19.30 Uhr).

Von Kirsten Pröve-May