Digitale Karte kommt

Celler-City-Gutschein wird kundenfreundlicher

Der Celler-City-Gutschein wird digital - und viel kundenfreundlicher. Ab April 2023 soll eine Scheckkarte das aktuelle Papierformat ablösen. Das kann die Karte.
  • Von Gunther Meinrenken
  • 22. Juni 2022 | 17:02 Uhr
  • 23. Juni 2022
  • Von Gunther Meinrenken
  • 22. Juni 2022 | 17:02 Uhr
  • 23. Juni 2022
Anzeige
Celle.

Eine eigene App ist zwar noch nicht in Sicht, aber der Celler-City-Gutschein ist auf dem besten Weg, im digitalen Zeitalter anzukommen. Die beliebten Gutscheine sollen auf eine Scheckkarte, die bequem im Portmonee mitgeführt werden kann, umgestellt werden. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Die digitalen Karten können erst zum 1. April 2023 in Umlauf gebracht werden.

Stadtwerke Celle wären startbereit

"Das System ist eingerichtet, die digitalen Karten sind eingetroffen, der Flyer für die Händler ist fertig. Die Stadtwerke waren für den angedachten Starttermin zur Einführung des digitalen Gutscheins am 1. Juni bereit", heißt es in einer Pressemitteilung. Allein beim Handel gab es noch Bedenken.

Zuerst Schnittstelle programmieren

"Einige der großen Partnerunternehmen, vor allem Galeria Karstadt, Thalia und auch Dettmer & Müller möchten, dass eine direkte Schnittstelle zwischen der digitalen Plattform des City-Gutscheins und ihren Kassensystemen eingerichtet wird, damit der Abbuchungsprozess an der Kasse vor allem in der Weihnachtszeit schneller läuft", sagt Andrea Lyß vom Stadtwerke-Marketing. Hintergrund: Die Geschäfte müssen den digitalen Gutschein, anders als das Papierformat, direkt bei der Einlösung buchen, da theoretisch auch Restguthaben übrig bleiben könnten.

Kein Start ohne große Geschäfte der Celler Altstadt

Die Bedeutung dieser drei Geschäfte wird deutlich, wenn man einen Blick auf die Summe der eingelösten Gutscheine wirft. Bei Galeria Karstadt sind es pro Jahr etwa 30.000 Euro, bei Dettmer & Müller 14.000 Euro und bei Thalia 8000 Euro. "Deswegen haben sich viele kleinere Händler dafür ausgesprochen, dass die großen Geschäfte als Zugpferd unbedingt von Anfang an dabei sein sollen", so Lyß. Die Geschäftsführung der Stadtwerke habe daher entschieden, die Programmierung der Schnittstelle abzuwarten. Dies solle im Herbst der Fall sein. Anschließend werde diese zunächst mit dem Kassensystem von Galeria Karstadt getestet, bevor der "Produktivstart" mit allen Geschäften am 1. April 2023 erfolgen soll.

Gutscheine bis zu 250 Euro

"Mit der neuen Scheckkarte sind viele Verbesserungen für die Kunden verbunden", erläutert Kundenberaterin Marylin Pflaum, die das Projekt zusammen mit Lyß entwickelt. Zum einen könnten beliebige Beträge von 10 bis 250 Euro auf die Karte geladen werden, in Papierform gebe es nur Gutscheine für 10, 15 oder 20 Euro. Und: Restbeträge würden nun auf der Scheckkarte verbleiben. Im Augenblick haben die Kunden nur die Möglichkeit, sich dafür einen Gutschein des Geschäfts ausstellen zu lassen, in dem sie den Gutschein eingelöst haben. Außerdem gibt es einen QR-Code. Scanne man diesen ein, könne man alle Partnergeschäfte, den Restbetrag sowie das Ablaufdatum sehen. Lyß und Pflaum sind sich sicher: "Mit der Scheckkarte wird der Celler-City-Gutschein, der jetzt schon vor allem bei Arbeitgebern als Geschenk für die Angestellten sehr beliebt ist, noch attraktiver."