Außergewöhnliche Sorten

Eis hilft gegen Baustellen-Frust am Brandplatz

Im "different" am Brandplatz gibt es seit kurzem Eis in den ungewöhnlichsten Geschmacksrichtungen. Für Betreiberin Candy Brüschke war dies der letzte Ausweg.

  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 19. Aug. 2022 | 14:00 Uhr
  • 19. Aug. 2022
  • Von Marie Nehrenberg-Leppin
  • 19. Aug. 2022 | 14:00 Uhr
  • 19. Aug. 2022
Anzeige
Celle.

Noch vor wenigen Monaten war Candy Brüschke kurz davor aufzugeben. Erst im Oktober hatte sie am Brandplatz den Einrichtungsladen „different“ eröffnet. Doch dann begannen die Bauarbeiten und ruinierten mit den einhergehenden Einschränkungen beinahe ihr Geschäft. „Ich habe wirklich überlegt, ob das noch Sinn macht. Es gab so gut wie keine Laufkundschaft mehr, wir haben mehr Geld in den Laden gesteckt, als wir verdient haben“, sagt sie. „Doch dann kamen wir aus Zufall auf die Idee mit dem Eis.“

70 Sorten aus einer Eis-Manufaktur in Berlin

Seit zwei Wochen gibt es nun also im Geschäft nicht nur Dekorationsartikel und Möbel, sondern auch Speiseeis, im „different“ ist zusätzlich „eiskunst“ eingezogen. „Unser Eis ist völlig frei von Konservierungsstoffen und künstlichen Geschmacksverstärkern. Wir beziehen es aus einer kleinen Eismanufaktur aus Berlin“, verrät Brüschke. „Insgesamt haben wir 70 Sorten im Angebot. In unserer Verkaufstheke ist Platz für 24 Behälter. Ist eine Sorte leer, wird sie durch eine andere ersetzt. So haben wir eigentlich täglich etwas Neues im Angebot und es bleibt für die Kunden immer ein Stück weit überraschend, was gerade da ist.“

Buttermilch-Gurke und Schwarzer Peter im Angebot

Von den anderen Eisdielen in der Altstadt will sich Brüschke durch zwei Faktoren abheben. „Erstmal haben wir die wohl außergewöhnlichsten Sorten im Angebot. Aktuell geht Buttermilch-Gurke, Zartbitter-Sorbet, Schwarzer Peter und Omas Teigschüssel zum Beispiel besonders gut. Außerdem wollen wir nicht nur Eis verkaufen, sondern auch mit den Gästen ins Gespräch kommen. Wir wollen ihnen gerne erzählen, woher unser Eis kommt und was das Besondere ist“, sagt sie. „Die Kunden sollen nicht einfach nur Pistazieneis bekommen, sondern auch wissen, dass dort handgeröstete Pistazien aus Sizilien verarbeitet wurden. Sowas ist uns wichtig.“

Die Kugel Eis kostet 1,80 Euro

Die Kugel Eis kostet 1,80 Euro. „Wir sind etwas teurer als die Konkurrenz, aber ich würde behaupten, dass unsere Kugeln größer sind. Außerdem dürfen die Gäste bei uns probieren“, meint die Geschäftsfrau. Am ersten Wochenende habe man 800 Kugeln Eis verkauft. „Es ist mega gut angelaufen, ich bin total zufrieden und glaube wieder daran, dass wir die Baustellen-Zeit überstehen werden. Ohne unsere Eis-Idee hätte sie uns kaputtgemacht“, so Brüschke.