Aus für Insel-Pläne

Celler Jugendherbergs-Deal geplatzt

Das war's: Die Pläne für eine Jugendherberge auf der Allerinsel sind geplatzt. Und für eine Kita. Und für ein Altenheim. (Mit Kommentar)

  • Von Michael Ende
  • 06. Sept. 2022 | 18:35 Uhr
  • 07. Sept. 2022
Augenscheinlich kein Grund zum Trübsal-Blasen: Oberbürgermeister Jörg Nigge berichtet Karin Abenhausen davon, dass sich die Planungen für eine Nachnutzung des Geländes der alten Jugendherberge zerschlagen haben. Irgendetwas werde sich schon finden, so die beiden.
  • Von Michael Ende
  • 06. Sept. 2022 | 18:35 Uhr
  • 07. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Und dabei hatten sich die Planungen im Celler Rathaus so gut angehört: Auf der Allerinsel wird mitten im neuen In-Stadtteil eine moderne, zentral gelegene Jugendherberge gebaut. Und dort, wo die alte, inzwischen geschlossene Jugendherberge steht, baut die städtische Allerland einen Kindergarten und bietet dem Besitzer der Schrott-Immobilie im Gegenzug Bauland in Groß Hehlen an, wo dieser ein Altenheim errichten kann. Jetzt zeigen CZ-Recherchen: Diese Ideen haben sich zerschlagen. Alles ist vom Tisch. Das heißt: kein neuer Kindergarten, kein neues Altenheim und vor allem auch keine neue Jugendherberge für Celle.

Wie geht es weiter in Klein Hehlen?

Eigentlich gebe es zum Thema Jugendherberge wenig zu sagen, meinte Celles Oberbürgermeister Jörg Nigge (CDU), als er jetzt zusammen mit dem Klein Hehlener Ortsrat durch den Stadtteil radelte und vor der verfallenden ehemaligen Jugendherberge Station machte. Ortsbürgermeisterin Karin Abenhausen (Grüne) hatte Nigge auf die Zukunftspläne für das Jugendherbergs-Grundstück an der Ecke Petersburgstraße/Dorfstraße angesprochen. Nomen est omen: Die heruntergekommene alte Herberge liegt auch an der Weghausstraße – und das Haus soll jetzt weg.

Tauschgeschäft geplatzt

Geplant war ein Tauschgeschäft: Da der Investor, der das Jugendherbergs-Ensemble gekauft hatte, dort nicht wie beabsichtigt ein Altenheim bauen durfte, bot ihm die städtische Allerland-Baugesellschaft an, das Grundstück in Klein Hehlen zu übernehmen und im Gegenzug ein Allerland-Areal in Groß Hehlen am westlichen Rand des Neubaugebiets „Lehmhorstweg“ abzutreten, wo ein Altenheim problemlos hinpassen würde. Auf dem Jugendherbergs-Grundstück wollte die Allerland eine Kita bauen. Dieser Deal sei jetzt vom Tisch, so Nigge: „Der Tausch hat sich erledigt. Es gibt keinen Stand, von dem ich berichten könnte – außer dass hier jetzt keine Kita gebaut wird und wir nicht wissen, was hier entstehen soll.“

Tauschgeschäft nur aufgeschoben?

Allerland-Prokuristin Katharina Lansky will die Flinte noch nicht ins Korn werfen. Komplett beerdigt sei der Deal noch nicht: „Das Tauschgeschäft ist erst einmal aufs nächste Jahr verschoben. Natürlich bedingt durch die wirtschaftlichen Außeneinflüsse, die eine zuverlässige Kalkulation von Projekten insgesamt aktuell nicht ermöglichen“, sagt sie. „Ob es dann zu einem Tauschgeschäft kommt oder die ursprünglichen Vertragsinhalte voneinander getrennt betrachtet werden, ist gemeinsam neu zu entscheiden.“

DJH-Ansiedlung auf Allerinsel geplatzt

Am Rande erwähnt wurde beim Ortsrats-Gespräch an der alten Herberge, dass auch die Pläne für eine Jugendherberge auf der Allerinsel vom Tisch seien. „Das ist nicht schön, aber die Allerland baut uns ja am Nordwall ein neues Bed & Breakfast-Hotel, das dieses Segment bedient“, so Nigge. Moment mal – die neue Jugendherberge auf der Allerinsel ist vom Tisch? Auf CZ-Nachfrage bestätigt dies der Pressesprecher des Landesverbands Hannover des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH), Sebastian Gonschorek: „Wir hätten uns gern auf der Allerinsel angesiedelt. Es gab Gespräche darüber, aber die Konditionen, die uns angeboten wurden, waren für uns wirtschaftlich nicht tragfähig: Wir als Verein haben leider einfach nicht die Mittel, die ein großer Immobilien-Investor hat.“

Stadt bedauert gescheiterte Ansiedlung

Der DJH konnte oder wollte also für einen Teil des Allerinsel-Areals, auf dem die Allerland Wohnbebauung plant, nicht so viel Geld zahlen wie die Celler forderten. Gonschorek nickt und sagt: „Deshalb gibt es derzeit bei uns keine Planungen mehr für Celle.“ Die Allerland möchte sich zu den geplatzten Verkaufsverhandlungen mit dem DJH nicht äußern und verweist auf die Stadt Celle. „Nach Aufgabe des alten Standortes in Klein Hehlen wurde die Ansiedlung der Jugendherberge auf der Allerinsel intensiv betreut“, versichert die städtische Pressesprecherin Myriam Meißner. „Obwohl seitens der Stadt grundlegende Voraussetzungen erreicht wurden, wie zum Beispiel ein Investor, ein günstiges Grundstück sowie Vorplanungen, scheiterte die Ansiedlung.“ Die Stadt Celle bedauere dies sehr.

Bleibt noch das B&B-Hotel

Es sieht so aus, als ob nur noch das Bed & Breakfast-Hotel als Jugendherbergs-Ersatz bleibt. Das Hotel sollte eigentlich längst im Bau und spätestens Anfang 2024 fertig sein. Dort wurde noch kein Spatenstich getan. Diverse Probleme verzögerten den Bau, heißt es seitens der Allerland, die auf CZ-Nachfrage keine Angaben dazu macht, wann es am Nordwall los gehen soll.

Kommentar von Michael Ende: Celler Jugendherberge abserviert

Kurz nachdem der Stadt EU-Fördermillionen für eine resiliente Innenstadt durch die Lappen gegangen sind, folgt nun die nächste schlechte Nachricht: Celle dürfte auf absehbare Zeit keine Jugendherberge bekommen. Das ist nicht gut für eine Stadt, die vom Tourismus lebt. Und das kann man ebenso wie andere Negativpunkte auch nicht einfach so weglächeln.

Beachclub-Pläne im Sand festgefahren

Die Allerinsel ist eben nicht allein die Erfolgsstory eines aus dem Boden schießenden schicken neuen Szeneviertels. Beispiel Beachclub: Hier sollte nach dem Willen der Stadt ein cooler Ort entstehen, an dem Celler den Kontakt zu ihrem Fluss genießen können. Das Gegenteil war der Fall: Daraus wurde ein für die Öffentlichkeit gesperrter exklusiver Bezahlstrand mit Gastronomie mitten im Naturschutzgebiet. Uncool. Das konnte nicht gutgehen.

Es ist am Geld gescheitert

Und nun das Aus für die Jugendherbergs-Pläne. Gefloppt ist das Ganze, weil der "Konzern Stadt Celle" und seine auf Gewinn optimierte städtische Tochter Allerland dem Jugendherbergsverband DJH das Grundstück nicht für einen Appel und ein Ei überlassen wollten oder konnten. Konnten sie das wirklich nicht? Hier könnte sich die Politik, die stets auf Wahrung ihrer "Gestaltungsspielräume" pocht, einmischen, gestalterisch engagieren, dafür sorgen, dass dem Verein DJH attraktive Konditionen eingeräumt werden. Ein neues Billig-Hotel am Nordwall wird sicherlich eine Marktlücke füllen, aber es ersetzt nicht das, was im touristischen Portfolio Celles seit 2018 fehlt: eine Jugendherberge.

Ein Konkurrent weniger für das Billig-Hotel

Charmanter Nebeneffekt für die Allerland: Dadurch, dass man dem DJH auf der Allerinsel eventuell ein Angebot gemacht hat, das der DJH nur ablehnen konnte, ist der Allerland beim Billig-Hotel die Konkurrenz durch eine neue Jugendherberge abhanden gekommen. Wie praktisch. Und das wahrscheinlich auf Dauer: Ein 98-Zimmer-Hotel im untersten Preissegment dürfte der Ansiedlung einer neuen Jugendherberge endgültig im Wege stehen.