Ansprechpartner für Bürger

Celles neue Kontaktbeamte setzen auf Käffchen statt Knöllchen

Sie wollen sich für jeden Zeit nehmen: Celles neue Kontaktbeamte bei der Polizei. Wer sie sind und wie sie bürgernah und kompetent auftreten und den Menschen helfen wollen. 

  • Von Michael Ende
  • 12. Okt. 2022 | 11:05 Uhr
  • 13. Okt. 2022
Die neuen Kontaktbeamten wollen Ansprechpartner für alle Bürger sein: (von links) Otto Wichmann, Frank Michael Voigt, Petra Liebert-Engel und Anja Heins
  • Von Michael Ende
  • 12. Okt. 2022 | 11:05 Uhr
  • 13. Okt. 2022
Anzeige
Celle.

Sie sollen und wollen Polizisten zum Anfassen sein – wie früher der sprichwörtliche „Schutzmann an der Ecke“: Die Polizeiinspektion Celle hat nun offiziell wieder Kontaktbeamte (KoB). „Bürgernah und kompetent“ – so lautet das Motto, unter dem die vier Polizisten ab sofort unterwegs sind. Petra-Liebert Engel, Otto Wichmann, Frank Michael Voigt und Anja Heins freuen sich auf ihren neuen Job, in dem sie vor allem als Ansprechpartner für die Bürger fungieren wollen.

"Das kommt im normalen Streifendienst oft zu kurz, weil die Beamten in der Regel keine Zeit für Gespräche außerhalb des Alltagsgeschäfts haben."

Polizeidirektor Frank Freienberg, Leiter der Polizeiinspektion Celle

Polizei will auf Bürger zugehen

„Wenn der Schutzmann ums Eck kommt, nimmt der Ede Reißaus, weil der Ede den Schutzmann nicht mag“ – diese ikonischen Textzeilen aus dem Titelsong der Kult-Serie „Großstadtrevier“ kennen alle Polizisten, doch im Kleinstadtrevier oder auf dem Dorf geht es eher in zweiter Linie darum, Kriminelle das Fürchten zu lehren. Hier sollen die Beamten auf Tuchfühlung mit den Menschen gehen, die dort leben. "Das kommt im normalen Streifendienst oft zu kurz, weil die Beamten in der Regel keine Zeit für Gespräche außerhalb des Alltagsgeschäfts haben", sagt der Leiter der Polizeiinspektion Celle, Polizeidirektor Frank Freienberg: "Aber wir wollen den Menschen zugewandt sein, wollen Freund und Helfer sein, wollen demonstrieren: Wir sind für euch da."

Genügend Personal

Jetzt sei die Personalsituation der Polizei so, das man man nach langen Jahren der Abstinenz wieder Kontaktbeamte auf die Straße schicken könne, so Freienberg, der kürzlich 39 neue Kollegen begrüßt hatte: „Der überwiegende Teil der Neuankömmlinge wird in Celle Dienst versehen – im Einsatz- oder Ermittlungsbereich, jedoch erhalten auch die Dienststellen in Bergen und Wietze Verstärkung." Die Soll-Stärke der Celler Polizei wird auf etwa knapp 300 Beamte beziffert. Aktuell seien so viele Polizisten im Dienst und auf der Straße, wie schon seit Jahren nicht mehr.

"Als Kind habe ich den Kontaktbeamten toll gefunden – ich will auch so eine Polizistin zum Anfassen sein."

Kontaktbeamtin Anja Heins

"Ich wollte immer schon KoB werden"

Frank Michael Voigt und Anja Heins sind sind nicht nur in der Innenstadt auf Fußstreife, sondern auch "ihren" jeweiligen Celler Stadtteilen. So trifft man Heins eher im Westen der Stadt an, etwa in Hustedt, Scheuen, Groß Hehlen, Klein Hehlen, Vorwerk, Boye, Neustadt/Heese und Wietzenbruch, während Frank Michael Voigt sich um die östlichen Stadtteile kümmert. "Ich wollte immer schon KoB werden", sagt die 51-jährige Heins, die seit 33 Jahren bei der Polizei ist: "Als Kind habe ich den Kontaktbeamten toll gefunden – ich will auch so eine Polizistin zum Anfassen sein." Der 58-jährige Voigt ist seit 40 Jahren im Dienst: "Als gebürtiger Saarländer unterhalte ich mich gerne mit den Menschen, gehe auf sie zu. Bei mir gibt's Kaffee statt Knöllchen." Erreichbar sind Voigt und Heins unter der Telefonnummer (05141) 9809715.

Ansprechpartnerin für alle

Petra Liebert-Engel ist für den Nord-und Westkreis zuständig und betreut überwiegend die Bürger im Bereich Bergen, Hermannsburg, Faßberg, Unterlüß, Wietze, Winsen und Hambühren. Die 54-Jährige ist schon seit 36 Jahren Polizistin und immer noch neugierig auf Menschen: "Ich treffe die unterschiedlichsten und seltsamsten Leute und kümmere mich um sie." Sie freut sich auch, Ansprechpartnerin für Kindergärten, Landfrauen "und überhaupt jeden" zu sein. Liebert-Engel ist bei der Polizei in Bergen unter der Telefonnummer (05051) 47166112 erreichbar.

"Bekannt wie ein bunter Hund"

Otto Wichmann kümmert sich um den südöstlichen Landkreis mit den Polizeistationen Lachendorf und Wathlingen. "Ich bin seit 1987 bei der Polizei, seit 2004 in Lachendorf eingesetzt und in meinem Beritt bekannt wie ein bunter Hund", sagt der 58-Jährige: "Ich habe viele Kontakte und freue mich über jeden, der neu hinzu kommt." Wichmann ist in der Polizeistation Lachendorf unter (05145) 2842111 zu erreichen. Und nicht vergessen: Wenn er oder seine Kollegen ums Eck kommen: Nicht weglaufen, sondern lieber ne Runde schnacken. Dafür sind sie da.