Kabarett und Musik kostenlos

Darauf dürfen sich die Besucher der „Altstadt-Perlen“ in Celle freuen

Ob Matthias Brodowy , Drum and Bass oder "Reis against the Spülmaschine", das Projekt "Altstadt-Perlen" bietet für jeden etwas - und das kostenlos.

  • Von Jürgen Poestges
  • 22. Sept. 2022 | 10:00 Uhr
  • 22. Sept. 2022
  • Von Jürgen Poestges
  • 22. Sept. 2022 | 10:00 Uhr
  • 22. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Es hat schon ein bisschen was mit Magie zu tun, was Carsten Dapper und Maximilian Mund buchstäblich aus dem Hut gezaubert haben. „Die Zusage für die Fördergelder an die Stadt kam vor drei Wochen“, erzählt Dapper, der Chef von „Kultur querbeet“. „Max und ich haben dann Kontakt aufgenommen und festgestellt, dass wir beide schon irgendwie die gleichen Ideen hatten.“ Und Veranstaltungstechniker Mund ergänzt: „Vor allen Dingen haben wir festgestellt, dass wir gemeinsam schaffen können, was für einen von uns zu viel gewesen wäre.“

"Atlstadt-Perlen" im Auftrag der Stadt

Herausgekommen ist ein Projekt, dass sie „Altstadt-Perlen“ genannt haben und im Auftrag der Stadt veranstalten, kostenlos für die Besucher. Und genau das, was draufsteht, ist auch drin. „Es sind fast alles Veranstaltungen, die es so in Celle noch nie gegeben hat“, so Mund. „Aber das macht genau den Reiz aus: etwas Neues umzusetzen.“

Brodowy auf dem Kirchturm

Bereits am kommenden Sonntag geht es los. Wenn um 17 Uhr die Abschlussveranstaltung des „Street & Art Festivals“ auf der Stechbahn zu Ende gegangen ist, wird der Staffelstab quasi an die „Altstadt-Perlen“ übergeben. Dann sitzt der Kabarettist Matthias Brodowy ganz oben auf dem Turm der Stadtkirche, umgeben von Kameras und dem Surren einer Drohne, und wird ein extra für diesen Anlass zusammengestelltes Programm darbieten, das auf eine Videowand auf der Stechbahn übertragen wird. Aspekt am Rande: Brodowy hat Theologie für das Lehramt studiert, jetzt steigt er buchstäblich der Kirche aufs Dach.

Beatles auf dem Dach

Das ist aber nur die erste von insgesamt sieben Veranstaltungen, die an den Wochenenden bis zum 9. Oktober folgen. Am Sonntag, 2. Oktober, ab 17.30 Uhr, wenn der Wasa-Lauf vorbei ist, wird es ein Konzert geben, das die Älteren ins Schwärmen geraten lassen wird: „Beatles auf dem Dach“. Nun sind es aus nachvollziehbaren Gründen nicht die echten „Fab Four“, die auf dem Kunstmuseum spielen wie 1969 die echten Vier beim „Rooftop Concert“ auf einem Londoner Hochhaus. Es ist die „Lonely Star-Club-Band“ aus Berlin.

Bühne im Schlossteich

Im Terminkalender markieren sollte man sich auch den Sonntag, 9. Oktober. Da kommt es im Schlosspark zu einem besonderen Ereignis. Denn im Schlossgraben wird eine Bühne installiert, auf der ab 16 Uhr zunächst die Liedermacherin Fee Badenius und danach „Reis against the Spülmaschine“ zu sehen und zu hören sein werden. „Eigentlich wollten wir das auf der Aller vor der Pfennigbrücke machen“, erklärt Mund. „Allerdings kam uns da der Naturschutz dazwischen, sodass wir in den Schlosspark ausweichen mussten.“

Rittersaal statt Feuerwehr

Ausweichen mussten sie auch am Freitag, 7. Oktober. Und zwar von der Feuerwache in den Rittersaal. „A Klazz of its Own“ mit Markus Becker und Lutz Krajenski bietet ein Cross-over zwischen Klassik und Jazz. „Die Förderung gilt nur für Veranstaltungen, die innerhalb der Altstadt-Grenzen stattfinden“, so Dapper. „Und die Feuerwehr liegt genau ein Grundstück zu weit von der Altstadt entfernt.“

DJs heizen ein

Für die jüngeren Kulturfans gibt es Sonntag, 3. Oktober, ab 11 Uhr „Beats im Gewölbekeller“, wo zwei DJs aus Hamburg mit Celler Wurzeln in der „Zeitreise“, dem ehemaligen „Ayado“, Hehlentorstrße 16, Musik auflegen. Am Samstag, 8. Oktober, folgt ab 21 Uhr „Drum and Bass in der Rathsmühle“. Freuen dürfen die Celler sich auf die Berliner Band „Masaa“ mit arabischen Jazz im Bauhausim Direktorenhaus am Französischen Garten (3. Oktober, 17 Uhr).

Das komplette Programm unter
www.altstadtperlen.de.