Belohnung stark erhöht

Drei Täter am Mord beteiligt

So berichtete die CZ über den "Blau-Gelb"-Mord am 31. Oktober 1979. Neue Hinweise veränderten die bisherige Suche nach den Tätern.

  • Von Cellesche Zeitung
  • 31. Okt. 1979 | 13:07 Uhr
  • 08. Sept. 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 31. Okt. 1979 | 13:07 Uhr
  • 08. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Wichtigstes Ergebnis der Ermittlungen des Sonderdezernats der Kripo Celle: Seit gestern Nachmittag steht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit fest, daß nicht zwei Männer für den Mord an dem Wachmann Dietrich Grohmann verantwortlich sind, sondern drei. Außerdem weiß die Kripo, daß der BMW bereits am Donnerstag vor der Tat in den Bereichen Celle-Stadt und Scheuen sowie am Freitag vor Bankgebäuden beobachtet worden ist.

Fluchtfahrzeug im Wald zurückgelassen

Mindestens zwei der Täter müssen in der Nacht von Freitag auf Sonnabend nach ihrer Flucht vom Tatort in Groß Hehlen zu dem Waldstück zwischen Winsen und Bannetze nach Verlassen des BMW versucht haben, per Taxi oder Anhalter aus dieser Gegend (Winsen) wegzukommen. Die Kripo bittet darum, daß sich Zeugen melden, denen der graphitgraue BMW mit dem Kennzeichen H — EU 666 ebenfalls begegnet ist, oder die am Freitagabend nach 20 Uhr Anhalter aus der Gegend um Winsen mitgenommen haben. Auf Wunsch wie immer vertraulich. Telefon (0 51 41) 2 10 11, App. 2 16 oder 3 14.

Einkaufzentrum und Sicherheitsfirma setzen Belohnung aus

Die Firma Blau-Gelb und die Firma Geld- und Werttransport erhöhten die bereits vom Regierungspräsidenten von Lüneburg ausgesetzte Belohnung von 3000 Mark um jeweils 2000 Mark, so daß für die Ergreifung der Mörder nunmehr eine Belohnung von insgesamt 7000 Mark ausgesetzt sind. Gemeinsam mit sechs Zeugen rekonstruierten die Kripo-Beamten am Montagabend noch einmal den Tathergang von Freitag (die CZ berichtet mehrfach darüber). Dabei gab es zwischen den Zeugenaussagen nur unwesentliche Differenzen.

So berichtete die CZ damals

Neonbeleuchtung lässt Fluchtfahrzeug in falscher Farbe erscheinen

Die als „rot“ bezeichnete Farbe des Täterautos erklärt sich aus dem farbverändernden Licht des Neonröhren-Schriftzugs am Gebäude. Durch die in der kalten Luft sichtbar gewordenen Autoabgase des laufenden Motors war für die Zeugen zunächst auch der Fahrzeugtyp nicht klar erkennbar gewesen, daher also die Verwechslung zwischen Flat und BMW. Die Fotos zeigen einmal rechts das im Wald zwischen Winsen und Bannetze aufgefundene Täterfahrzeug während des Überfalls mit zwei Beamten als „Täter“, in der Mitte den Aufruf der Polizei und rechts den Transportwagen, mit dem der Wachmann das Geld zur Bank transportieren wollte. Ein Beamter steht an der Stelle, wo den Wachmann die tödlichen Schüsse der Gangster trafen.

Der Text ist am 31. Oktober 1979 im Original in der Celleschen Zeitung erschienen. Wir haben lediglich die gefetteten Zwischenzeilen hinzugefügt. 

Von Cellesche Zeitung