Aktion mit Passanten

Weihnachtslieder zu handgemachter Musik

Klaus Engling und Björn Marciak haben am Samstag vor dem „Alten Provisor“ an der Bergstraße in Celle Passanten zum Mitsingen von Weihnachtsliedern animiert.
  • Von Doris Hennies
  • 06. Dez. 2022 | 10:00 Uhr
  • 06. Dez. 2022
Animierten zum Mitsingen: die beiden Musikanten Klaus Engling (rechts) und Björn Marciak.
  • Von Doris Hennies
  • 06. Dez. 2022 | 10:00 Uhr
  • 06. Dez. 2022
Anzeige
Altstadt.

Richtig viel Spaß hatten nicht nur die beiden Musikanten Klaus Engling und Björn Marciak am Samstagabend vor dem „Alten Provisor“ an der Bergstraße. Auch zahlreiche Passanten auf dem Weg zum oder weg vom Celler Weihnachtsmarkt machten für die Einladung halt, mal ein paar bekannte und auch traditionelle Weihnachtslieder mitzusingen – zur Begleitung der beiden Gitarristen.

Weihnachtslieder vor "Altem Provisor" in Celle

Dabei wärmte das eine oder andere Glas Provisor-Punsch nicht nur klammkalte Finger, sondern ließ einen außerdem wunderbar warm im Bauch werden. Kein Wunder, ist der handgebraute Kräuterlikör nach altem Gemeinrezept aus der Apotheke doch besonders gut für den Magen.

Klaus Engling und Björn Marciak animieren Passanten zum Mitsingen

Für die Seele dagegen ist die Musik. Und was könnte besser in adventliche Stimmung versetzen, als ein selbst gesungenes Lied, das oft noch weiter in den Ohren klingt – nicht wenige Menschen hat man vor sich hin summend weiterlaufen sehen.

Den ein oder anderen hat die kleine, relativ spontane Aktion von Dörte Hirschfeld sogar animiert, mal wieder öfter zu singen. Wie Sabine Kleinert: „Früher haben wir zumindest an den Adventssonntagen, an Nikolaus oder eben an Heiligabend gemeinsam in der Familie gesungen. Da waren die Kinder eben noch kleiner. Jetzt sind alle erwachsen und das gemeinsame Singen ist eingeschlafen. Ich denke, heuer werde ich da mal zu einem Neustart motivieren.“

Texte für viele Lieder lagen vor Celler Geschäft aus

Dörte Hirschfeld ist zufrieden. „Genau so hatte ich mir das gewünscht“ sagte sie. Nach der langen Coronapause hätten die Menschen ein Bedürfnis nach Zusammenkommen und Gemeinschaft. Das zeige ja auch der große Zuspruch am Weihnachtsmarkt. „Wir wollten hier eine kleine Station errichten, wo man vergnüglich einen Moment verweilen kann und auf sehr persönliche Weise in weihnachtliche Stimmung kommt. Was liegt da näher, als altvertraute Lieder zu singen.“ Texte für viele der Lieder lagen zwar aus, aber tatsächlich brauchten viele diese gar nicht. Zumindest mit der ersten Strophe klappte es fast immer.

Weitere Aktion mit Band Gaya am 17. Dezember

Übrigens: Nochmal Musik von dem Laden und der Kaffeestube von Dörte Hirschfeld ist für Samstagnachmittag, 17. Dezember, ab 16 Uhr mit der Band Gaya geplant.