100 Gäste auf Kirchplatz

Abwechslungsreicher Abend mit Clemens Bittlinger

Clemens Bittlinger singt mit Verstärkung von David Plüss und David Kandert christliche Lieder beim Open-Air-Konzert in Winsen.
  • Von Kirsten Pröve-May
  • 01. Juli 2022 | 11:00 Uhr
  • 01. Juli 2022
  • Von Kirsten Pröve-May
  • 01. Juli 2022 | 11:00 Uhr
  • 01. Juli 2022
Anzeige
Winsen.

Wie bekommt man Konfirmanden dazu, sich für das Singen zu begeistern? Mit dem Lied „Aufsteh‘n, aufeinander zugeh‘n“ von Clemens Bittlinger, so Pastor Christoph Ricker, klappt es sofort. Auch die rund 100 Gäste auf dem Kirchplatz in Winsen ließen sich nicht lange bitten. „Öffnet den Kreis, seid herzlich willkommen, wie schön, dass du dabei bist, komm sei unser Gast, hier gibt es keine Feinde, hier gibt es nur Freunde, die du bisher noch nicht getroffen hast.“

Ein Ausschnitt aus den wunderbaren Liedtexten, zu finden in 17 neuen Songs. Aber natürlich gab es auch „ältere“ Werke, wie „Sanna Sannanina, in das auch wieder das Publikum, hier sogar zweistimmig, eingebunden wurde. Die beiden Musiker am Klavier (David Plüss) und David Kandert (Percussion) begleiteten ihn auch stimmlich das Konzert über. Und Bittlinger gab zwischen den Liedern auch immer wieder einen Einblick in seine Poetry-Kunst, um dann wieder mit Liedern wie „ich habe letzte Nacht geträumt, ich hätte gründlich aufgeräumt, doch dann bin ich vom Schlaf erwacht, der Traum hat die Idee gebracht, alles auf den Müll, was uns am Leben hindern will“, oder über Neid „Willst dich stets vergleichen, siehst nicht, was du hast“ die Zustimmung der Gäste zu erwerben. „Im Lockdown hat man viel gemacht, doch bis zum Speicher sei man oft nicht gekommen,“ so Bitlinger.

Ein geschenktes Kärtchen, das über seine Arbeit als Botschafter der Christoffel-Blindenmission informiert, enthielt auch den Liedtext „Leih mir deine Flügel“, so dass das Publikum als „gemischter Chor“ mit einsteigen konnte. Bei der Zugabe, teilweise vom Künstler in ukrainischer Sprache vorgetragen, überließ er dann dem Publikum komplett die Bühne: „Sei behütet auf deinen Wegen, auch mitten in der Nacht“.

Eine Mischung aus christlichen Liedern und „Alltäglichem“, wechselnde Instrumente, wie die „Handörgeli“, wie der Schweizer ein Akkordeon nennt, einer handgeschmiedeten „Handpan“, ein händisch zu spielendes Blechklanginstrument oder eine Bass-Ukulele − die drei Musiker zeigten ihre Vielseitigkeit.