Ausstellung eröffnet

Kunsthandwerk, Malerei und Fotografie

Die Gemeinschaftsausstellung des Kulturkreises Faßberg wurde in der Historischen Wassermühle in Müden eröffnet.
  • Von Doris Hennies
  • 04. Juli 2022 | 13:00 Uhr
  • 04. Juli 2022
  • Von Doris Hennies
  • 04. Juli 2022 | 13:00 Uhr
  • 04. Juli 2022
Anzeige
Müden (Örtze).

Sie hat schon Tradition: die große Gemeinschaftsausstellung des Kulturkreises Faßberg. An ihr können sich aktive Mitglieder beteiligen. Gleichzeitig gibt diese Präsentation in der Historischen Wassermühle in Müden immer auch einen Vorgeschmack auf das, was folgt: Beinahe 30 Kunstschaffende beteiligen sich am „17. Offenen Altelier-Wochenende“ – entweder gemeinsam, rund um die Historische Wassermühle in Müden und das Albert-König-Museum in Unterlüß – oder an den heimischen Werkstätten in der Region (unter anderem rund um Hermannsburg). Am Samstag, 16., und Sonntag, 17. Juli, bietet sich die Möglichkeit, mal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, den Künstlerinnen und Künstlern direkt bei ihrer Arbeit zuzuschauen und einige sogar an ihrer heimischen Wirkungsstätte zu erleben. Gelegenheit auch, sich wertvolle Tipps geben zu lassen oder an einem der Mitmach-Kurse teilzunehmen – und mehr von deren Arbeiten zu sehen.

Großer Andrang zur Vernissage

Es ist eine bunte Auswahl an Kunsthandwerk, Malerei und Fotografie, die in der Gemeinschaftsausstellung nun 14 Tage lang zu sehen sein wird. Der Andrang zur Vernissage war groß. Kerstin Spender, Bürgermeisterin von Faßberg, überbrachte Grüße und Glückwünsche der Gemeinde – auch im Namen ihrer Amtskollegin Katharina Ebeling (Gemeinde Südheide). „Diese kreative Tradition wird erst durch unsere Künstler, viel ehrenamtliche Unterstützung sowie den Kulturkreis Faßberg ermöglicht – ihre Aktivitäten bereichern das kulturelle Leben in der Region erheblich. Wir hoffen, dass sich auch weiterhin Menschen finden, die diese umfassende ehrenamtliche Vereinsarbeit fortführen“, so Speder.

Idyllen zum Hineinträumen

Die Bilder in Acryl- und Öltechnik machen einen Hauptteil der gezeigten Werke aus. Auch eine Arbeit des verstorbenen Hans-Peter Brammer ist dabei – was dokumentiert, wie verbunden sich der Verein auch früheren Künstlern fühlt. Es gibt Ausblicke auf schöne Landschaften, heimisches Glück und Wohlbefinden künstlerisch festgehalten – Idyllen, in die man sich hineinträumen kann, oder Bilder, die einem Rätsel aufgeben, wie die Äpfel von Vera Kuhlmann. So eröffnen sich auch Einblicke in die Sorgen und Gedankenwelt – eine Anklage über die Verschmutzung der Meere zum Beispiel, von Peter G. Verweij, oder „tote Bäume“ von J. B. Patnaik.

Viel Kunsthandwerkliches zu sehen

Daneben gibt es Beispiele von Fotokunst – etwa von Vater und Sohn Foede – und viel Kunsthandwerkliches zu sehen: angefangen bei Textil-, Häkel- und Webarbeiten, über Porzellanmalerei, Holzbearbeitung bis zu Goldschmiedearbeiten und Skulpturen.

Die Gemeinschaftsausstellung läuft bis 17. Juli in der Historischen Wassermühle Müden, Unterlüßer Straße 5. Öffnungszeiten: montags bis sonntags, 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr. Offenes Atelier-Wochenende am Samstag und Sonntag, 16./17. Juli, 13 bis 18 Uhr. Informationen gibt es online unter https://kulturkreis-fassberg.de/offenes-atelier.