Sonderausstellung

Faszination ist geblieben

„Unser Sandmännchen“: Eine Sonderausstellung mit der Sammlung von Vinzenz Seitz wurde im Dorfmuseum Langlingen gezeigt.
  • Von Kirsten Pröve-May
  • 16. Aug. 2022 | 14:00 Uhr
  • 16. Aug. 2022
  • Von Kirsten Pröve-May
  • 16. Aug. 2022 | 14:00 Uhr
  • 16. Aug. 2022
Anzeige
Langlingen.

„Nun, liebe Kinder, gebt fein acht, ich hab’ euch etwas mitgebracht.“ Zumindest die etwas Älteren erinnern sich noch an diesen allabendlichen Gruß des Sandmännchens, das bis 1989 mit genau diesem Wortlaut ausgestrahlt wurde. Danach übernahm das ehemalige Sandmännchen des Deutschen Fernsehfunks „die Regie“ und übernimmt seitdem mit „Sandmann, lieber Sandmann, es ist noch nicht soweit“ die Aufgabe, die Kleinen, gespickt mit einer niedlichen Kurzgeschichte, in die Welt der Träume zu entführen.

Liebevoll zusammengestellte Ausstellung

Grund genug für den Langlinger Friseurmeister Vinzenz Seitz seine gesammelten Werke in einer Sonderausstellung im Dorfmuseum Langlingen zu präsentieren. Eine Ausstellung – liebevoll zusammengestellt – die nicht nur die Figur des Sandmännchens beinhaltet, sondern auch die treuen Weggefährten wie Pittiplatsch, Frau Elster und Herr Fuchs sowie die Ente Schnatterinchen. Und auch die verschiedensten Fortbewegungsmittel sind Bestandteil der zirka 100 dekorierten Ausstellungsstücke. Seitz, eigentlich leidenschaftlicher Sammler von Blechspielzeug, hat mit dieser Ausstellung ins Schwarze getroffen. Es war ein ständiges Kommen und Gehen und man erfuhr viel Wissenswertes. So hatte zum Beispiel das ehemalige Sandmännchen des West-Fernsehens nur vier Finger, vielleicht in Anlehnung an vierfingrige Comicfiguren, das heutige „Ost-Sandmännchen“ hingegen fünf Finger. Jeder kennt heute das mit Zipfelmützchen, dem Ziegenbart, den kleinen Stiefelchen und natürlich dem kleinen Beutel mit Traumsand ausgestatteten Sandmann. Aber was bedeutet der kleine Schlüssel am Gürtel des West-Sandmännchens? Erinnerungen wurden wach, denn damals wurde der Fernseher damit vom Sandmann eigenhändig „abgeschlossen“.

Abendgruß gibt es auch heute noch

Ein begeisterter Besucher aus Winsen, der namentlich nicht genannt werden möchte, kam dann auch mit zwei Sandmännchen-Exponaten und einem von Volker Petzold geschriebenen „Sandmännchen-Lexikon“. Hier findet man die Beteiligten der Sendung und alle Folgen mit kurzer Inhaltsangabe. Was früher als Stop-Motion-Animation erfolgte, das heißt unbewegte Motive wurden einzeln aufgenommen und durch die Aneinanderreihung der Eindruck der Bewegung erzeugt, ist heute längst der Computeranimation gewichen (seit 1999). Und doch, die Faszination ist geblieben: Jeden Tag zur selben Zeit läuft das Sandmännchen sowohl im RBB (Rundfunk Berlin Brandenburg), im MDR (Mitteldeutscher Rundfunk) als auch beim Kinderkanal Kika. Und wenn man die Melodie vor den kurzen Filmen hört, kann man auch gleich mitsingen: „...es ist noch nicht soweit. Wir senden erst den Abendgruß, eh’ jedes Kind ins Bettchen muss, du hast gewiss noch Zeit!“

"Kleines" Publikum fehlte

Schön, dass es Sammler für diese einmaligen Kinder-Begleiter gibt, bei den interessierten Besuchern der Ausstellung suchte man das „kleine“ Publikum allerdings vergeblich.

Das Dorfmuseum Langlingen, Hauptstraße 4, öffnet in der Regel an einem Sonntag in den Monaten April bis Oktober in der Zeit von
13 bis 17 Uhr.