Neue Jazzinitiative Celle

Zwei Bigbands teilen sich zum Jubiläum Bühne

Die Neue Jazzinitiative Celle feiert ihr 25-jähriges Bestehen mit einem Doppelkonzert im Celler Schloss. Diese beiden Bigbands treten auf.
  • Von Doris Hennies
  • 01. Juli 2022 | 13:00 Uhr
  • 01. Juli 2022
  • Von Doris Hennies
  • 01. Juli 2022 | 13:00 Uhr
  • 01. Juli 2022
Anzeige
Celle.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben − das gilt auch für die zahlreichen geplanten Konzerte zum 25-jährigen Bestehen der Neuen Jazzinitiative Celle (NJIC), die wegen Corona im vergangenen Jahr nicht stattfinden konnten. Das offizielle Jubiläumskonzert „25 Jahre Neue Jazzinitiative Celle“ wird jetzt am Samstag, 9. Juli, nachgeholt. Ab 18 Uhr werden sich gleich zwei junge, aber schon sehr erfolgreiche Bigbands den Platz auf der Bühne im Celler Schlosstheater teilen.

Einen ersten Teil des Programms bestreitet die Jugendbigband „Tonspur“. Das Orchester ist 2015 als Projekt der NJIC gegründet worden, um jungen Leuten aus Celle und Umgebung die Möglichkeit zu geben, sich mit ihrem Instrument in eine Bigband einzubringen − und gemeinsam Musik zu machen und zu wachsen. Moritz Aring, Bandleader seit Beginn: „Die Einladung geht, nach wie vor, vor allem an Schülerinnen und Schüler, aber nicht ausschließlich. Allerdings wollten wir keine Konkurrenz zu den bestehenden Schulbands aufstellen. Deshalb können nur diejenigen hier dabei sein, die auch in den jeweiligen Schulensembles − soweit vorhanden − mitspielen (und dort auch bleiben). Im besten Fall sollen die Schulbands von der gesammelten Doppel-Erfahrung profitieren.“

Gewinner von „Jugend jazzt“ Niedersachsen

Tonspur wurde schnell zum Erfolg. Schon 2017 gehörten sie zu den Gewinnern von „Jugend jazzt“ Niedersachsen und erhielten auch beim Bundeswettbewerb viel Anerkennung. „Die Coronazeit hat so manches zum Erliegen gebracht, aber der harte Kern blieb dabei, und wir freuen uns immer über neue junge motivierte Leute, die einfach Lust dazu haben, Musik zu machen und es auch mit einer gewissen Ernsthaftigkeit angehen möchten“, so Aring. Der letzte Auftritt von „Tonspur“ war im Februar 2020, gemeinsam mit der Band „Fette Hupe“.

Bigband unter Leitung von Moritz Aring

Der größere Anteil des Konzerts gehört der „Hometownband“. Die 19-köpfige Bigband aus Hannover wird geleitet von dem Trompeter Robert Dörfer und dem Saxofonisten Moritz Aring. Im Format eines Jazzorchesters beschäftigt sich das Ensemble mit der Einbettung von „Improvisation in Komposition“ über zahlreiche konkrete Musikstile hinweg. Die traditionelle Besetzung gibt dem großen Klangkörper die Möglichkeit, sich durch die gesamte Jazzgeschichte zu bewegen und dabei trotzdem Einflüsse aus Klassik sowie mittel- und südamerikanischer Musik in ihr Repertoire einfließen zu lassen. Außerdem erweitern auch Anklänge von moderner Rock- und Popmusik die Tonsprache der Band. Die Mitglieder haben ihre Jazzausbildung an diversen Hochschulen in Deutschland und auch im Ausland absolviert.

Karten für das Bigband-Konzert sind für 20 Euro nur über die Theaterkasse unter Telefon (05141) 9050875 erhältlich. Zum Jubiläumsauftakt am 8. Juli findet eine offene Session mit Gästen in „Kunst & Bühne“, Nordwall 46, statt. Der Eintritt ist frei.