Cembalo-Stück an Orgel

Voigt fasziniert mit Englischer Suite an Orgel

Ein großes Cembalo-Stück an der Orgel: Kirchenmusikdirektor Michael Voigt fasziniert mit einer „Englischen Suite“ von Bach an seiner Barock-Orgel.
  • Von Reinald Hanke
  • 12. Sept. 2022 | 09:00 Uhr
  • 12. Sept. 2022
  • Von Reinald Hanke
  • 12. Sept. 2022 | 09:00 Uhr
  • 12. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Die vorletzte Veranstaltung der Reihe „an(ge)dacht“ hat die Vorzüge dieses Formats ausgespielt: Ein Redner mit kirchlichem Hintergrund gibt in Ergänzung zu einem Musikprogramm Anregungen zum Nachdenken. Dabei bleibt die Musik im Vordergrund, das Wort wird aber nie entbehrlich, sondern fügt sich ein in das musikalische Geschehen. Oft jedoch haben die Redner die Musik eher ignoriert in ihren Ausführungen, manchmal haben sie auf die Musik Bezug genommen, manchmal wurde ein Verhältnis zwischen Musik und Wort auf einer spirituellen Ebene gesucht. Das war am Samstag zu erleben, als Hajo Dirksen die zum Nachdenken anregenden Gedanken und die selten an der Orgel zu hörende Musik von Johann Sebastian Bach, nämlich dessen Englische Suite in g-Moll, durch seine rednerischen Einwürfe gliederte. Da gab es zwar keine konkrete Bezugnahme auf die Musik Bachs, aber man spürte eine innere Verbindung, die unter der Oberfläche des Gesagten eine Ganzheit von Musik und Text erschuf.

Stück wirkt an barocker Orgel noch besser

Das lag mehr noch als am Redner am Organisten der Stadtkirche. Michael Voigt hatte sich die Englische Suite in g-Moll vorgenommen, ein Stück, von dem man bisher glaubte, dass es eher für Cembalo gedacht wäre, und das heute zumeist am Klavier gespielt wird. Es zeigte sich in dieser Aufführung, dass das Stück noch besser an einer barocken Orgel wirkt, wenn man denn einerseits subtil und raffiniert zu registrieren in der Lage ist und andererseits technisch so souverän ist, dass man auch tückische Passagen im Bass konsequent im Pedal zu spielen vermag. Voigts Fähigkeit, sich in die Musik Bachs so weit einzufühlen, dass die vielgliedrigen Verzierungen in der Sarabande wie aus dem Moment heraus erfunden erscheinen, obwohl sie weitgehend von Bach selbst so notiert worden sind, das ist sehr bemerkenswert. Ein Hörerlebnis.

Abschluss mit Schulchor

Die letzte Folge von „an(ge)dacht“ folgt am Samstag, 24. September, um 12 Uhr mit dem Schulchor des Ernestinums, vier Streichersolisten des dortigen Orchesters und einem Programm zum Motto „Sieh auf deinen Weg“. Zu hören sind Chorstücke, die aus Filmen bekannt sind, und Streichquartett-Bearbeitungen von Chorsätzen.