Weihnachtskomödie

„Messias“ soll amüsieren

Es ist Weihnachtskomödie der besonderen Art, die von einem ungewöhnlichen Regisseur im Schlosstheater inszeniert wird: das Stück "Messias".
  • Von Reinald Hanke
  • 12. Nov. 2022 | 14:05 Uhr
  • 12. Nov. 2022
„Der Messias“ ist im Malersaal zu erleben mit Marius Leonard (links) und Klaus Beyer.
  • Von Reinald Hanke
  • 12. Nov. 2022 | 14:05 Uhr
  • 12. Nov. 2022
Anzeige
Celle - Altencelle.

Er ist ein echter Typ, keiner, der den originellen Typen spielt, wie so viele im Theater, sondern einer, der wirklich ganz eigenständig einen Typen Mensch verkörpert, wie er selten geworden ist: Stefan Eberle. Der aus einem Dorf bei Ingolstadt kommende Regisseur der Celler Schlosstheaterproduktion „Messias“ von Patrick Barlow war nach seiner Aussage durchaus erfolgreich als gelernter Kaufmann. Seine Zahlen als Verkäufer von Fenstern und Türen waren super, aber so richtig sein Ding war das nie. Und als man ihm, dem überzeugten Dialektsprecher mit Punkvergangenheit, nahelegte, dass er doch an seinem äußeren Erscheinungsbild was ändern solle, da reichte es ihm. Er wollte wieder seine Freiheit haben, sein Leben so zu leben, wie er es selbst entscheidet. Zwar war er nie einer, der aufmüpfig gegen das angepasste Umfeld angetreten wäre, aber er hat immer sein Ding gemacht, unabhängig davon, was andere dachten. Also hörte er von jetzt auf gleich mit seinem Job auf und wusste zunächst nicht, wie es weitergehen sollte. Bis er mitten in der Nacht die Aufzeichnung eines Brecht-Stückes im Fernsehen sah. Da war es ihm klar: Bei so etwas wollte er mitmachen. Wohl gemerkt: Er hatte bis dahin überhaupt keine Berührung mit Theater, aber jetzt sollte es sein Lebenselixier sein.

Stefan Eberle ist erfolgreich an kleinen Häusern unterwegs

Eberle ging als Praktikant ans Ingolstädter Theater und bekam große Augen, weil so Tolles passierte in diesem Betrieb. Und weil alle so viel wussten und konnten. Er aber nicht. Also ab in die Schauspielschule, wo man ihm schnell klarmachte, dass er als Schauspieler mit seinem Dialekt nicht weit kommen könne, weshalb er schließlich in der Regieklasse landete. Und nach ein paar Assistenzen ist Eberle nun als Regisseur durchaus erfolgreich an kleinen Häusern unterwegs. Und freut sich sehr an seinen Produktionen, insbesondere wenn sie ganz schnell zu Rennern werden. Und das hofft er auch für seine Inszenierung der „Messias“-Komödie.

Situationskomik bin hin zu Slapstick

Zu dieser Produktion, einer Komödie über die Weihnachtsgeschichte, hat er ganz klare Vorstellungen. „Das muss auf den Punkt gebracht sein. Aber da muss auch immer der Reiz des Spontanen dabei sein. Es muss so viel passieren in schneller Abfolge, dass es gar nicht vermeidbar ist, dass mal irgendetwas nicht hundertprozentig klappt. Und dann sollen die Schauspieler mit Lust und Improvisationsgeist agieren. Dann entsteht Situationskomik bin hin zu Slapstick. Und jeder Abend wird anders werden.“ Genauso wie eben auch jede Theaterprobe anders wird, denn dieses Stück zeigt die fiktive Probe einer heruntergekommenen Wanderbühne, bei der zwei Schauspieler sämtliche Rollen der Weihnachtsgeschichte übernehmen. Besonders spannend: Die beiden Hauptdarsteller warten die ganze Zeit auf ihre Kollegin, die zum Höhepunkt des Geschehens dazukommen soll.

Markus Beyer und Marius Leonhard in Hauptrollen

Das Ganze spielt im Malersaal des Schlosstheaters in einem minimalistischen Bühnenbild und wird eine kurze und bündige und vor allem auch monologfreie Sache werden, bei der die Besucher köstlich amüsiert nach Hause gehen sollen. „So etwas muss in eineinhalb Stunden gelaufen sein“, so Eberle. Die Hauptrollen spielen Markus Beyer und Marius Leonhard.

Als Familienstück angeboten

Diese Produktion für ein Publikum ab zwölf Jahren wird als Familienstück angeboten und soll auch für Gastspiele im Landkreis buchbar sein.

Die Premiere findet am Samstag, 26. November, um 20 Uhr im Malersaal des Celler Schlosstheaters statt. Karten gibt es an der Theaterkasse, Schuhstraße 46, in Celle, Telefon (05141) 90508-75/-76 oder per E-Mail an Karten@schlosstheater-celle.de.